16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich neues aus den Bergen
Anzeige

Richterhütte

2.374 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Mitte Juni bis Ende September.

Mobil

+43 699 190 68 735

Telefon

+43 5242 213 28

Homepage

www.richterhuette.com

Betreiber/In

Julia Stauder & Martin Falkner

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
10 Betten 44 Schlafplätze 7 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
Anzeige

Lage der Hütte

Die Richterhütte (2.374 m) steht in der Reichenspitzgruppe im Salzburger Teil der Zillertaler Alpen. Ihr Standort befindet sich in der Kernzone des Nationalparks Hohe Tauern. Sie liegt am Nordabhang der Rainbachspitze (3.129 m) und östlich der Gamsscharte, die den Übergang zur Plauener Hütte darstellt.

Die Hütte ist der Ausgangspunkt, um sich die umliegende Hohe-Tauern-Region zu erwandern, zu ersteigen oder zu erklettern. Von ihr kann man mittlere bis sehr schwere Bergtouren, für die man zum Teil auch Klettersteigerfahrung benötigt, unternehmen. Die Richterhütte ist ein uriges, abgeschieden liegendes Schutzhaus. Es lohnt sich, in der alpinen Hauptsaison von überlaufenen Zielen rund um das Krimmler Achental auf sie auszuweichen. 

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Wasserfalldorf Krimml (1.060 m) im Pinzgau sind es ungefähr 21 Kilometer bis zur Hütte. Die Strecke von Krimml bis zum Krimmler Tauernhaus (1.631 m) kann man mit dem Nationalpark-Taxi zurücklegen. Auf diese Weise wird die Gehzeit um etwa drei Stunden verkürzt. Dort steigen Wanderer, den Rainbachfall passierend, das Rainbachtal in 2:30 Stunden zur Hütte hinauf.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 743 m

Alternative Routen
Von Krimml (1.060 m) an den Krimmler Wasserfällen durch das Krimmler Achental bis zum Tauernhaus und dann weiter durch das Rainbachtal (1.314 Hm, 5:45 h). 

Leben auf der Hütte

Martin Falkner und Julia Stauder bewirtschaften seit 2016 die urige und einsam gelegene, 120 Jahre alte Hochgebirgshütte. Über diese Jahre wurde sie dreimal erbaut, da sie zweimal von Naturgewalten zerstört wurde. Daher ist sie heute eine sehr einfache, traditionelle Schutzhütte, die aber alle Standards aufweist, die ein Schutzhaus in dieser Lage haben muss. Sie punktet mit einem guten Preis-Leistung-Verhältnis, sauberen Zimmern, Lagern und Sanitärbereichen. Bevor Martin und Julia mit den Kindern Dorothea und Rian das Zepter auf der Hütte übernahmen, wurde das Schutzhaus 39 Jahre - eine Ära! - von der Familie Bachmair bewirtschaftet und gepflegt.
 

Gut zu wissen

Bezahlt wird bar. Auf dem Gang gibt es Waschkabinen mit Kaltwasser. Es gibt einen eigenen Trockenraum und ausreichend Stauraum für mitgebrachtes Gepäck. Der unversperrte Winterraum bietet Platz für sieben Personen. Handyempfang gibt es keinen. Hüttenaufenthalte mit Hunden müssen mit Julia und Martin vor einem etwaigen Hüttenbesuch abgeklärt werden.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Krimmler Tauernhaus (1.631 m, 2:30 h); Plauener Hütte (2.363 m, Gehzeit: 3:00 h); Zittauerhütte (2.328 m, 4:30 h); Warnsdorfer Hütte (2.324 m, 5:30 h), Birnlückenhütte/Rif Brigata Tridentina (2.441 m, 7:15 h).

Gipfeltouren: Rheydterspitze/Warze (2.820 m, 2 h); Richterspitze (3.054 m, 2:15 h), die Zillerspitze (3.091 m, 2:30 h); Spaten (2.956 m, 3:00 h); Reichenspitze (3.302 m, 4 h); Zillerplatenspitze (3.147 m, 4 h); Südliche Schwarze Wand (3.045 m, 4:00 h). 

Anfahrt

Aus dem Westen Österreichs die Inntal-Autobahn A12 bis Jenbach, dann in das Zillertal auf die B169 abbiegen, bei Zell am Ziller auf die B165 über Gerlos, den Gerlospass und unterhalb der Ski-Arena Hochkrimml auf der Gerloser Straße nach Krimml. 

Aus Deutschland über und von München über die Autobahn A8 Richtung Salzburg. Am Autobahndreieck Inntal auf der Autobahn 93 Richtung Kiefersfelden. Ab der österreichischen Grenze auf der Inntal-Autobahn A12 bis Wörgl, dort auf der B170 nach Kitzbühel. In Kitzbühel auf B161 wechseln, über den Pass Thurn bis Mittersill fahren, auf die B165 Richtung Neukirchen am Großvenediger, weiter bis Wald am Pinzgau, dort links auf die Gerloser Straße abbiegen und auf dieser Krimml anfahren.

Aus Italien ist Krimml über die B108 via Lienz, Matrei in Osttiroler, die bis Mittersill führende Felbertauernstraße, danach über Neukirchen am Großvenediger sowie Wald im Pinzgau erreichbar.

Parkplatz

Parkplatz Wasser Welt Krimml sowie weitere Parkmöglichkeiten in Krimml. Alle gebührenpflichtig!

Öffentliche Verkehrsmittel

Aus Salzburg fahren Züge der ÖBB nach Zell am See. Dort erfolgt der Umstieg in die Züge der Pinzgauer Lokalbah, die Reisende über Mittersill bis nach Krimml bringt.

Vom Münchener Hauptbahnhof in Eurocity-Zügen nach Wörgl steigen. Dort in Eurocity-Züge umsteigen und nach Kitzbühel fahren. Die Weiterfahrt von Kitzbühel Bahnhof nach Mittersill Bahnhof erfolgt mit dem Postbus 950X Richtung Lienz in Osttirol. Am Bahnhof Mittersill erneut in die Pinzgauer Lokalbahn umsteigen und sich zu deren Endstation Krimml transportieren lassen. Auch von Graz Richtung Innsbruck fahrende Züge passieren Zell am See. Sodann Weiterfahrt mit der Pinzgauer Lokalbahn nach Krimml.  

Bergwelten entdecken