June Hütte

2.214 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober
Dezember bis Februar

Sommer-  und Wintersaison. Für die genauen Öffnungszeiten am besten vorher anrufen. 

Telefon

+41 76 322 58 64

Homepage

https://www.acla-grischuna.ch/june-huette/

Betreiber/In

Moni Stadler

Details

  • Für Familien geeignet

Lage der Hütte

Die June Hütte ist eine der urigsten Hütten auf der Lenzerheide im Kanton Graubünden in der Schweiz. Sie befindet sich auf 2.214 m unterhalb des Piz Scalottas, dessen Gipfel mit der Bergbahn von Lenzerheide/Val Sporz aus zu erreichen ist. Das gesamte Gebiet ist im Sommer ein absolutes Wanderparadies mit traumhafter Aussicht und auf der June Hütte warten zudem ausgezeichnete Bünderspezialitäten, die man auf der Sonnenterrasse genießen kann. Im Winter   wedelt man hier über bestens präparierte, breite Skipisten. 

Kürzester Weg zur Hütte 

Mit dem Sessellift von Lenzerheide/Val Sporz bis zur Bergstation am Piz Scalottas und abwärts zur June Hütte. 

Gehzeit: 15 min 

Höhenmeter: 107 m abwärts

Alternativen
Von der Mittelstation zu Fuss über die Alphütte Fops auf Wanderwegen zur Hütte (1:30 h), von Lenzerheide zu Fuss (2:30 h)

Leben auf der Hütte

Die June Hütte hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich: Errichtet wurde sie im Jahr 1937 vom Britischen Ehepaar Phillis und Mervin Baggally im Andenken an ihre Tochter June-Cloud, die an einer Kinderkrankheit verstarb. Das Berghaus auf dem Hochplateau zwischen Piz Scalottas und Piz Danis dientet vielen Bergsteigern und Skifahrern als willkommene Einkehrmöglichkeit - bis 1942. Dann wurde nämlich der Skilift auf den Piz Scalottas samt Bergrestaurant gebaut und die June Hütte geriet in Vergessenheit. Als 1961 das Bergrestaurant vollständig niederbrannte, erlebte die June Hütte ein kurzzeitiges Hoch, das allerdings nicht lange anhielt. 

Lange Jahre stand die Hütte leer und mutierte zur Geisterhütte, über die man sich im Tal kuriose Geschichten erzählte. Erst 2007 nahm sich die Bürgergemeinde Vaz/Obervaz der Hütte an, renovierte sie auf sanfte Art und Weise, sodass sie in ihrem alten Charme neu erstrahlte. Hüttenpächterin Moni Stadler führt die urige Hütte seither mit viel Herzblut. 

Gut zu wissen

Keine Übernachtungsmöglichkeiten.

Touren der Umgebung

Richtung Norden: Piz Danis, 2.496 m (50 min), Piz Raschil, 2.574 m (2 h), Fulaberg, 2.574 m (2:20 h), Fulbergegg, 2.448 m (3:15 h)
gegen Süden: Piz Scalottas, 2.324 m (20 min), Crap la Pala, 2.151 m (1 h)
 

Anfahrt

Autobahn A13, Ausfahrt 16 - Chur Nord -, weiter auf der Bundesstraße über Churwalden bis nach Lenzerheide. 
Oder Autobahn A13, Ausfahrt 22 - Thusis Süd -, weiter auf der Bundesstraße über Tiefencastel nach Lenzerheide. 

Parkplatz

Diverse kostenpflichtige Parkplätze in Lenzerheide. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Chur, weiter mit dem Postauto in die Lenzerheide. 

Das hoch über Davos auf 1.980 m liegende Naturfreundehaus Davos Clavadel ist ein idealer Ausgangspunkt für Wander- und Biketouren. Das auf der sonnenverwöhnten und nebelfreien Clavadeleralp befindliche Haus liegt inmitten des Ski- und Wandergebietes Jakobshorn und verfügt über 37 Schlafplätze. Es ist im Besitz der Sektion Davos. Im Sommer kann man direkt mit dem Fahrzeug zufahren (mit Vignette). Im Winter gibt es keine Zufahrt und das Auto muss in Davos ins gebührenpflichtige Parkhaus. Man erreicht es im Winter mit der Seilbahn und dem Sessellift. 
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Berghaus Heimeli (1.831 m)

Das alte Holzhaus aus dem 18. Jahrhundert liegt im Sapüner Tal, oberhalb von Langwies bei Arosa. Das Berggasthaus bietet eine Mischung aus rustikalem Komfort und urigem Bergcharme fernab vom Massentourismus. Sapün ist seit dem 13. Jahrhundert als Walser-Siedlung bezeugt. Im abgelegenen Dörfli ist man von vollkommener Ruhe umgeben. Im 17. Jahrhundert zählte Sapün bis zu 250 Einwohner, heute leben nur noch vier Familien ganzjährig dort. Ansonsten sind die von der Sonne schwarzgebrannten Holzhäuser und Ställe meist zu Ferienwohnungen umgebaut. Einige davon sind bis zu fünfhundert Jahre alt, wie Sprüche und Jahreszahlen an den Hauseingängen verraten. Wer sich zu Fuß von Langwies auf den Weg zum Berggasthaus Heimeli macht, passiert zuerst ein waldiges, wildes Tobel und einen Wasserfall bevor sich das Tal weitet und das Dörfchen Sapün erreicht ist. Von hier sieht man schon den Strelapass, die Verbindung nach Davos. Eine halbe Stunde ist noch zu wandern, bis man die Fahne des Berggasthauses im Wind flattern sieht. Will man einkehren und essen, sollte man vorher reserviert haben, denn die Plätze sind Wochen im Voraus ausgebucht. Die unberührte Landschaft des Sapüner Tals lädt zum Wandern oder Biken ein, im Winter kann man ab dem Berggasthaus einige schöne Schitouren mit rassigen Abfahrten genießen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Jenatschhütte (2.652 m)

Die Chamanna Jenatsch ist eine Schutzhütte des Schweizer Alpenclubs SAC (Sektion Bernina) und im Val Bever (Albula Alpen). Sie wurde 1908 errichtet und 1993 komplett neu erbaut. Das urige Haus aus Stein und Holz ist liebevoll eingerichtet und punktet vor allem durch seine zentrale Lage zwischen Bivio, Julierpass, Savognin und Bergün.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken