Zittauerhütte

2.328 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Sommer: Anfang Juni bis Mitte Oktober (je nach Wetterlage).

Winter: Winterraum geöffnet.

Mobil

+43 664 873 22 05

Telefon

+43 6564 82 62

Homepage

www.zittauerhuette.at

Betreiber/In

Barbara Kogler

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
7 Zimmerbetten 66 Schlafplätze 10 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Dusche
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die Zittauer Hütte (2.328 m) im Wildgerlostal direkt am Wildgerlossee ist ein alpiner Stützpunkt im Wander- und Hochtourenparadies des westlichsten Teils des Nationalparks Hohe Tauern. Sie ist für Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker gut erreichbar und gilt als perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen oder Radtouren von Hütte zu Hütte. Einzigartig ist der Blick auf die Dreitausender Wildkarspitze und Wildgerslosspitze.

Kürzester Weg zur Hütte

Die Wanderung führt vom Gasthof Finkau durch die Leitenkammerklamm vorbei an der Trissel Alm. Von hier folgt man einem Almweg bis zur Materialseilbahn ins Wildgerlostal. Am Talschluss entlang eines Wasserfalls geht es über einen etwas steileren, aber mit Seilen gut gesicherten Wandersteig bis zur Zittauer Hütte. Auch für Kinder geeignet.

Gehzeit: 5:30 h

Höhenmeter: 1.032 m

Alternative Routen
Von Filzstein über den Leitenkammersteig, Gehzeit rund 5 h.

Leben auf der Hütte

Hüttenwirtin Barbara Kogler hat sich in Sache Kulinarik den Pinzgauer Spezialitäten wie Kasnocken oder Kaspressknödeln verschrieben und bietet am Abend ein dreigängiges Menü an. Bringt man Hunde mit, werden bei einer Übernachtung zusätzlich 5 Euro verrechnet. Im Hüttenbereich befindet sich ein kleiner Klettergarten.

Gut zu wissen

Die Wasch- und Duschräume sind mit Warmwasser ausgestattet und für Frauen und Männer getrennt. Die Hütte verfügt auch über einen ausreichend großen Trockenraum. Es herrscht Hüttenschlafsack-Pflicht, wobei solche auf der Hütte erworben werden können. Guter Handy-Empfang, ausschließlich Barzahlung.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Richterhütte, die über die Roßkarscharte (2.690 m) in 4 h Gehzeit erreichbar ist. Zum Krimmler Tauernhaus sind es über die Reinbachscharte (2.720 m) ebenfalls 4 h.

Gipfelbesteigungen: Roßkopf (2.845 m, 1:30 Stunden Gehzeit); Gabler (3.260 m, 3:30 h); Reichenspitze (3.303 m, 5 h); Wildgerlosspitze (3.276 m, 5 h); Wildkarspitze (3.073 m 3:30 h).

Anfahrt

Von Krimml im Bezirk Zell am See fährt man über die mautpflichtige Gerlospass-Straße Richtung Tirol bis zum Parkplatz Finkau.

Parkplatz

Finkau

Hütte • Trentino-Südtirol

Chemnitzer Hütte (2.419 m)

Die Chemnitzer Hütte (2.419 m) in Südtirol, bekannt auch als Nevesjochhütte, liegt in den südlichen Zillertaler Alpen oberhalb des Nevesstausees (1.860 m). Talort ist Lappach (1.436 m) am Talschluß des Mühlwalder Tales, das von Sand in Taufers in Richtung Westen ansteigt. Die Region bietet sich für Wander-, Ski- und Gletschertouren wie auf den Großen Möseler (3.479 m) oder den Turnerkamp (3.418 m) an. Außerdem ist die Hütte beliebter Zielpunkt für Mountainbiker. Der Höhenweg Kellerbauerweg führt in 5 h Gehzeit zum Speikboden Sonnklar. Der Stabelerweg zur Schwarzensteinhütte (7 h) und der Neveser Höhenweg zur Edelrauthhütte (3:30 h).
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Clarahütte (2.038 m)

Nachdem die Clarahütte (2.038 m) im Winter 2012/13 von einer Lawine schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde – und das nicht zum ersten Mal in ihrer seit 1872 währenden Geschichte – präsentiert sie sich nach der Generalsanierung und großzügigen Erweiterung in neuem Glanz. Sie liegt im Osttiroler Umbaltal mitten im Nationalpark Hohe Tauern, nicht weit vom Umbalsee, und ist umgeben von etlichen Dreitausendern wie der Röt-, der Dreiherren- oder der Daberspitze. Der Talort ist Prägraten in Osttirol. Frequentiert wird dieser inzwischen sehr moderne Stützpunkt hauptsächlich von Wanderern, Kletterern und Hochtourengehern. Im Winter ist das Tal sehr gefährlich und nicht für Skitourengeher zu empfehlen. Von der leicht erreichbaren Hütte aus lassen sich neben anspruchsvollen Touren auch faszinierende Gletscherbegehungen wie der Gletscherweg Umbalgletscher (Gehzeit rund 1:30 h) in Angriff nehmen. Ein besonderes Gustostückerl aber ist die sogenannte Alpenkönigroute, die über Hohe Gruben – man sagt, das sei der schönste Platz der Welt –, Hohe-Gruben-Scharte (2.917 m) und Quirlwand zur Essener-Rostocker-Hütte führt. Von Hütte zu Hütte ist man dabei rund 7 h unterwegs.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Warnsdorfer Hütte (2.324 m)

Im „letzten Eck“ Salzburgs, an der Grenze zu Osttirol und Südtirol, liegt am Fuße der Dreiherrenspitze in der Venedigergruppe die Warnsdorfer Hütte (2.324 m). Sie hat ihren Platz im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern und sitzt oberhalb des Talschlußes des Krimmler Achentales. Quasi das Portal zu diesem Tal sind die imposanten Krimmler Wasserfälle. Schon sie sind eine Reise und einen Besuch wert. Die Wasserfälle sind die Vorspeise, das dahinter liegende Krimmler Achental die Hauptspeise und die Warnsdorfer Hütte die Nachspeise des alpinen Hohen-Tauern-Menüs. In das Krimmler Achental und zum Krimmler Tauernhaus gehen Wanderer und Bergesteiger am besten zu Fuß, durchfahren es mit dem Rad und Mountainbike. Ausgenommen sind die Nationalpark-Taxis, die auch als Hüttenzubringer der Warnsdorfer Hütte dienen und bis zum Talschluss des Krimmler Achentals, der Innerkeesalm, fahren.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken