15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Hütten

September: 5 Hütten-Tipps der Redaktion

23. August 2021

Hütten in den Bergen gibt es zwar nicht so viele wie Sterne am Firmament – die Auswahl ist dennoch riesig. Wir stellen euch einmal im Monat unsere aktuellen Favoriten zum Einkehren vor!

Die Franz-Senn-Hütte in den Stubaier Alpen
Foto: Elias Holzknecht/ Bergwelten
Die Franz-Senn-Hütte in den Stubaier Alpen
Anzeige

Salmhütte, 2.644 m

Kärnten/ Glocknergruppe

Die Salmhütte (2.644 m), an der Südostseite des Großglockners liegend, steht bei Großglockner-Besteigungen von Kals aus im Schatten der Stüdlhütte. Obwohl die Hütte, die im oberen Leitertal am Hasenpalfen liegt, die Geschichte der Erstbesteigung des Glockners in sich trägt. 1799 wurde die erste Hütte, eine einfache Holzhütte, im Leiterkar direkt unterhalb des Großglockners errichtet. Sie gilt damit als eine der ersten alpinen Schutzhütten der Ostalpen. Später wurde die Holzhütte am selben Standort durch eine Steinhütte ersetzt, die zweite Salmhütte. Aufgrund des vorrückenden Gletschers wurde aber schließlich ein neuer Standort gesucht. Man wählte die Felswand des Schwertecks, in die die dritte Salmhütte gesprengt wurde. Schnell stellte sich allerdings heraus, dass der Felsen ständig nass war und die Bedingungen in der Hütte unerträglich waren. Das alles und wie es schließlich zum Bau der vierten Salmhütte am Hasenpalfen kam, erläutert eine Tafel an den alten Wänden der Hütte in der Felswand, rund 100 Hm oberhalb der heutigen Salmhütte.  Die Salmhütte ist Ausgangspunkt - und eine sehr gute Alternative zur Stüdlhütte - für Touren auf den höchsten Berg Österreichs. Sie ist aber auch Station auf dem Wiener Höhenweg und der Glocknerrunde. 2017 erhielt die Hütte einen Zubau und damit auch eine neue Terrasse, von der aus man direkt auf den Großglockner sieht. Sie zieht Hochtourengeher, Kletterer, Skitourengeher und Wanderer gleichermaßen an. Mitten in hochalpinen Matten gelegen, birgt die Umgebung der Hütte geologische und botanische Schätze - vor allem findet man zahlreiche Edelweiss. Das Schwerteck, der Hausberg der Hütte, gilt als geologisches Einzelstück.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

„Dort kommt man zum schönsten Glocknerblick – mit Pferden und sattgrünen Ebenen, fast wie in Island“. Das klingt nicht nur unglaublich verlockend – es stammt auch aus dem Mund unseres Bergwelten-Veteranen Klaus Haselböck, der in seinem (Abenteurer-)Leben wahrlich schon vieles gesehen hat. Also nichts wie rauf auf die an der Südostseite des Großglockners gelegene Salmhütte (kürzester Weg: rund 3 Stunden). Eine 2017 zusätzlich errichtete Terrasse gibt noch mehr Gelegenheit auf Traum-Ausblicke auf Österreichs höchsten Berg.

Elberfelder Hütte, 2.346 m

Kärnten/ Schobergruppe

Klaus hat uns noch einen weiteren persönlichen Hütten-Tipp preisgegeben – und wieder ist es ein Ziel in Kärnten. Oder besser gesagt „im großartigen Nirgendwo der Schobergruppe“, wie er es ausdrückt. Dort kann man nicht nur die majestätische Stille des Tales zwischen rund 30 Dreitausendergipfeln, sondern auch nepalesische Küche genießen.

Waxriegelhaus, 1.361 m

Steiermark/ Rax-Schneeberg-Gruppe

Ein etwas weniger abgelegenes Berghaus empfiehlt uns Bergwelten-Online-Chefredakteurin Katrin Rath. Das Waxriegelhaus auf der steirischen Seite des Rax-Schneeberg-Gebiets ist auch für Wiener schnell zu erreichen. Die Region geizt nicht mit landschaftlichen Reizen und eignet sich wunderbar zum Wandern und Klettern – was Katrin aber vollends überzeugt hat, sind die mit Schinken und Käse gefüllten Riesen-Waxriegelknödel!

Franz-Senn-Hütte, 2.147 m

Tirol/ Stubaier Alpen

Bergwelten-Chefredakteurin Katharina Lehner hat es die Franz-Senn-Hütte besonders angetan, die direkt am Stubaier Höhenweg liegt. Einerseits wegen Senior-Hüttenwirt Horst Fankhauser, der als Berg-Urgestein so einiges zu erzählen hat. Andererseits wegen der zahlreichen Kletter- und Bergtouren-Möglichkeiten ringsum. So kann man sich etwa gleich hinter der Hütte an einem kurzen, aber spaßigen Klettersteig versuchen.

Tschierva Hütte, 2.583 m

Graubünden/ Berninagruppe

Am höchsten hinaus zieht es wie immer unseren Bergwelten-Online-Redakteur Daniel, der soeben von einer 4.000er-Runde aus der Schweiz zurückgekehrt ist (mehr darüber demnächst). Eine seiner liebsten Hütten bei den Eidgenossen ist die Tschierva Hütte und sein liebstes Plätzchen dort die Sonnenterrasse – was am Wahnsinns-Ausblick auf den Biancograt und Piz Bernina (4.049 m) liegt. Unnötig zu erwähnen, dass Daniel letzteren über ersteren von der Hütte aus bestiegen hat.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken