Gspaltenhornhütte

2.455 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Mitte Juni bis Anfang Oktober.

Telefon

+41 33 676 16 29

Homepage

http://www.gspaltenhornhuette.ch

Betreiber/In

Michael Zbären

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
8 Zimmerbetten 56 Schlafplätze

Lage der Hütte

Die Gspaltenhornhütte ist eine Berghütte des Schweizer Alpinen Clubs im hinteren Kiental im Kanton Bern. Betreut wird sie von der Sektion Bern. Die Hütte liegt in der Westflanke des Gspaltenhorns im Berner Oberland, auf einer Höhe von 2.450 m.  

Die 1953 nach einem Lawinenabgang neu errichtete Berghütte thront auf einem Felsvorsprung in wildromantischer Umgebung mit Blick zum Morgenhorn, im ersten UNESCO Weltnaturerbe der Alpen. Am besten ist sie von der Griesalp aus zu erreichen, auch ein Zustieg von Mürren oder Gimmelwald aus ist möglich.

Das hintere Kiental ist ein beliebtes Bergwandergebiet und die Hütte ein gut besuchtes Ziel von Tagesausflüglern und Übernachtungsgästen. Für Besteigungen des Gspaltenhorns und dem Bütlassen ist sie ein wichtiger Ausgangspunkt und auf mehrtägigen Wandertouren wird die Hütte gern als Zwischenstopp genutzt.

Alle Gäste, ob groß oder klein, allein oder in Gruppen sind willkommen.

Leben auf der Hütte

Die beiden Hüttenwartinnen Cornelia & Petra Wyssen bewarten die Hütte von Mitte Juni bis Anfang Oktober. Tagsüber verwöhnen sie die Gäste mit Gerichten für den kleinen oder großen Hunger. Abends gibt es ein leckeres Nachtessen, und morgens wird ein Kraft spendendes Frühstück serviert. Für die Übernachtung auf der Hütte stehen 64 Schlafplätze im Touristenlager zur Verfügung, acht Betten davon sind in Zweierkojen unterteilt.

Gut zu wissen

Duvets und Kissen vorhanden, Seidenschlafsack wird empfohlen, Hausschuhe vorhanden, Halbpension inkl. Tee/Wasser, Onlinereservierung möglich, Absagen nur telefonisch, Notraum ohne Koch- und Schlafmöglichkeit, keine Kreditkartenzahlung

Touren in der Umgebung

Bergsteigen: Gspaltenhorn über Leitergrat (3.436 m, 6:30 h), Gspaltenhorn über Nordwest (3.436, 4 h), Bütlasse (3.193 m, 5-7 h), 

Bergwandern: Sefinenfurgge (2.612 m, 1:30 h), Hohtürli (2.778 m), Bundstock (2.756 m), Schilthorn (2.970 m), Wildstein (2.670 m, 0:40 min), 

Alpine Wanderung: Gspaltenhornhütte-Blüemlisalphütte (2.840 m, 4:30 h), Telli (2.709 m, 3:30 h)

Anfahrt

Von Bern oder Luzern nach Spiez am Thunersee. Dort weiter ins Frutigtal (Richtung Kandertal) und bei Reichenbach ins Kiental fahren. Weiter mit dem Postbus oder sehr steil mit PKW bis zur Griesalp.

Die Strasse ist nicht mehr bewilligungs- und zahlpflichtig, dafür gibt es einen Parkautomaten auf der Griesalp.

Gerber Taxi in Reichenbach bietet ein Shuttle von Reichenbach hinauf oder Abholung von der Griesalp (+41 79 311 81 16).

Parkplatz

Griesalp oder Reichenbach

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit SBB/BLS bis Bahnhof Reichenbach im Kandertal und anschliessend mit dem Postbus (steilste Postautostrecke Europas) bis Griesalp.

Dort wo die Bergkulisse in ihrer rauen Mächtigkeit schon unwirkliche Dimensionen annimmt und die Bergidylle am Oeschinensee nahtlos in eine respekteinflößend wilde und schroffe Hochalpinwelt aus Fels und Eis übergeht, liegt die Fründenhütte SAC auf 2.562 m, hoch über der Ortschaft Kandersteg. Die Fründenhütte SAC ist eine Hütte der Sektion Altels des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) in den Berner Alpen im UNSECO-Welterbe-Gebiet Swiss Alps Jungfrau-Aletsch im Schweizer Kanton Bern. Fernab des Trubels eröffnet sich hier eine grandiose Hochgebirgslandschaft für Alpinisten. Tausend Meter über dem Oeschinensee, um den ein alpiner Rundwanderweg führt, eröffnet sich ein erhebender Blick auf den Bergsee und die emporragenden Dreitausender. Südlich der Hütte reiht ein Gebirgskamm das Doldenhorn, das Fründenhorn, das Oeschinenhorn und das Blüemlisalphorn auf. Alles Gipfel, die deutlich über der Dreitausendmetermarke liegen. Bergenthusiasten finden hier unterschiedlich anspruchsvolle Hochtouren vor.   Eine mehrtägige Bergtour, ausgehend von der Ortschaft Kandersteg führt quer durch das landschaftlich faszinierende UNESCO-Weltkulturerbe-Gebiet Swiss Alps Jungfrau-Aletsch nach Mürren über dem Lauterbrunnental. Auf dieser Tour bietet sich ein lohnender Abstecher zur Fründenhütte an.  Die Fündenhütte ist nicht nur ein guter Ausgangspunkt für weiterführende Hochtouren, hier - auf über 2.500 m hält man gerne inne und genießt das einzigartige Panorama. 
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Blüemlisalphütte ist eine Schutzhütte des SAC und liegt auf 2.840 m Höhe etwas oberhalb des Hohtürli in den Berner Alpen. Das Hohtürli ist ein Passübergang zwischen Kandersteg und dem Kiental und ein beliebter Wanderweg im Kanton Bern. Nördlich der Hütte befindet sich der Blüemlisalpgletscher. Der Hüttenzustieg kann über den Oeschinensee oder von der Griesalp im Kiental erfolgen. Die Aussicht von der Blüemlisalphütte, die im UNESCO Weltnaturerbe Jungfrau – Aletsch liegt, ist einfach traumhaft und ein Sonnenuntergang macht den Aufenthalt dort zu einem ganz besonderen Erlebnis. Zahlreiche Hochtouren in der Blüemlisalp-Gruppe starten von der Hütte aus. Darüber hinaus finden Kletterer unterhalb der Hütte und beim Blüemlisalpgletscher hervorragende Klettergärten.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Im magischem Lötschental, auf einer Höhe von 2.565 m, liegt in herrlicher Aussichtslage die Bietschhornhütte des Akademischen Alpenclubs Bern (AACB). Direkt am Fuße des Bietschhorn (3.934 m) gelegen, ist sie ein idealer Ausgangspunkt, um an den Gipfeln der Umgebung alpine Touren oder Wanderungen zu unternehmen. Die Hütte wurde mit dem Label „Knospe Küche“ zertifiziert und ist die einzige BIO-Hütte in der Schweiz. Als eine der ältesten Hütten der Schweiz hat sie bis heute ihr uriges und authentisches Flair behalten - angenehm und stimmungsvoll.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken