Hüfi Hütte

2.334 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Witterungsbedingt von Ende Juni bis Ende September bewartet.

Telefon

+41 41 885 14 75

Homepage

www.huefihuette.ch

Betreiber/In

Claudia Drilling & Fridolin Vögeli

Räumlichkeiten

Matratzenlager
30 Schlafplätze

Lage der Hütte

Die Hüfihütte, eine Berghütte der Sektion Pilatus des Schweizer Alpen-Clubs (SAC), liegt am östlichen Talschluss des wildromantischen Maderanertals in den Glarner Alpen im Schweizer Kanton Uri, auf einer Höhe von 2.334 m, eingebettet in eine mächtig anmutende hochalpine Gebirgskulisse aus Dreitausendern, ausgedehnten Schneefeldern und Gletscherseen. 

Allein das sich nach Südwesten öffnende bzw. nach Westen in Richtung der Ortschaft Bristen erstreckende Maderanertal, gibt den Blick auf die sanfteren, almenhaften der ansonsten rauen und ursprünglichen Seiten der Region frei. Durch dieses malerische Tal führt der aussichtsreiche und lohnende Zustieg zur Hütte. Ab hier jedoch dominiert alpines und hochalpines Terrain: Gross Düssi (3.256 m), Schärhorn (3.294 m), Chammliberg (3.215 m) und Clariden (3.267 m) ragen um die Hüfihütte auf und laden ambitionierte Alpinwanderer zu Bergabenteuern ein.

Leben auf der Hütte

Die Hüfihütte ist ein Ruhepol auf über zweitausend Metern, beliebter Treffpunkt für umtriebige Alpinisten und rustikales Wohnzimmer für wahre Bergenthusiasten. Dass Gemütlichkeit und Behaglichkeit auch sehr gut ohne technischen Firlefanz und überbordenden Entertainmentangebot auskommt oder gerade deshalb funktioniert, beweisen die Gastgeber Claudia und Fridli in der weitgehend belassenen Hüfihütte. Die Hütte am Fuße des Gross Düssi wurde 1937 erbaut und ist, historisch gesehen, die dritte in der Reihe der Hüfihütten. Im Sommer 2018 wurde die Hütte umfassend saniert und erstrahlt nun in neuem Glanz.

Die Ursprünglichkeit der umgebenden alpinen Region setzt sich im rustikalen Ambiente der Hütte fort. Gäste können das grandiose Panorama von der Hüttenterrasse auf sich einwirken lassen. 

Übernachtungsgästen wird ein Drei-Gänge-Menü in Hüttentradition, Wein und hausgemachtes Brot serviert. Man setzt auf Qualität: Überfüllte Hütten möchten die Hüttenwarte ihren Gästen nicht zumuten, daher sind sie stets um eine optimale Hüttenbelegung bemüht. 

Ein Ort für Bergenthusiasten und -geniesser. Die Hüfihütte ist witterungsabhängig im Zeitraum von Ende Juni bis Ende September bewartet.

Gut zu wissen

Die Stube (Essraum) bietet Platz für 30 Personen. Daher werden die Reservierungen auf 30 Personen begrenzt. Reservierungen sind ein Erfordernis – telefonisch oder via Hütten-Website. Nächtigung mit Hund ist auf der Hütte grundsätzlich möglich. Wir haben für Vierbeiner ein nettes Plätzchen im Holzschopf gerichtet. Es ist allerdings immer nur ein Hund möglich - eine Reservierung vorab also unbedingt notwendig. Der Hund darf nicht mit in die Hütte.

Wasser stammt direkt vom Gletscher und ist nicht als Trinkwasser geeignet. Es wird kein Wasser auf der Hütte ausgegeben. Zusätzlich zu den angegebenen Zimmer-/Lagerbetten gibt es noch ein Doppelzimmer, das „Hüfi-Chämmerli“.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Hinterbalmhütte auf 1.817 m, welche in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weitere: Planurahütte auf 2.947 m (3 h), Cavardirashütte auf 2.649 m (3 h), Windgällenhütte (4 - 4:30 h), 

Besteigungen
Gross Düssi (3.256 m), Schärhorn (3.294 m), Chammliberg (3.215 m), Clariden (3.267 m)

Anfahrt

Autobahn A2 Luzern-Gotthard bis zur Ausfahrt Amsteg und nach Bristen zur Talstation der Golzern Bahn

Parkplatz

Kostenlose Parkplätze bei der Seilbahn

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Erstfeld, mit dem Bus und Postauto weiter nach Bristen zur Talstation der Golzern Bahn.

Hütte • Graubünden

Cavardiras Hütte (2.649 m)

Innmitten der Hochgebirgskulisse der Glarner Alpen im Schweizer Kanton Graubünden steht die Cavardirashütte erhaben auf einem Felskopf, östlich der Fuorcla da Cavardiras auf 2.649 m. Im Süden ragt der namensgleiche Piz Cavardiras (2.959 m) auf, nach Westen erstreckt sich der Brunnfirn, dahinter liegt im Westen der höchste Berg des Südwestteils der Glarner Alpen - der Oberalpstock/Piz Tgietschen (3.328 m). Die Cavardirashütte, eine Hütte der Sektion Winterthur des Schweizer Alpen-Clubs (SAC), lässt die touristische Bespaßungsindustrie und Gefälligkeitsarchitektur weit hinter sich und eröffnet echten Bergenthusiasten, von alt bis jung, die Hochgebirgswelt.  Ursprünglich als Skitourenhütte erbaut, ist die Hütte bei alpinen Bergwanderern gleichermaßen beliebt, wie bei ambitionierten Hütte-zu-Hütte-Wanderern und Familien, die ihre Kinder an die Hochgebirgswelt heranführen möchten.   Die begehrtesten Gipfeltouren führen auf den Oberalpstock/Piz Tgietschen (3.328 m) und den Gross Düssi (3.256 m). Auf den Piz Cavardiras führt eine Klettertour über den Südgrat. Als Ausflugsziele mit Bergtourencharakter bieten sich der Gwasmet (2.874 m) und der naheliegende Bergsee („Bergseeli“) an. Die Cavardirashütte ist auch eine beliebte Station mehrtägiger Rundwandertouren, wie der Großen Maderaner Rundtour oder der Kronenwanderung Cruna dalla Surselva.  Speziell Kinder können sich rund um die Hütte an die Hochgebirgswelt herantasten. Hier gibt es vieles zu entdecken und zu erkunden. Angefangen vom Kristallsuchen in einem bekannt kristallreichen Gebiet, über die Erkundung eines angelegten steinernen Labyrinths bis hin zu Bergwandertouren unterschiedlichster Charakteristik.  Die Vielfalt an Möglichkeiten und das kontemplative alpine Ambiente machen die Hütte zu einem beliebten Stützpunkt für mehrtägige Aufenthalte fernab jedes Trubels. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Eingebettet in einer einzigartigen Hochmoorlandschaft, von Bergseen umgeben, liegt die Kröntenhütte im Erstfeldertal in den Urnen Alpen. Die westlich von Erstfeld gelegene Berghütte ist eine Einrichtung der Sektion Gotthard des Schweizer Alpen-Clubs im Schweizer Kanton Uri. Die landschaftlich vielseitige Bergwelt rund um die Krötenhütte spricht Bergbegeisterte mit unterschiedlichen Ambitionen an. Entspannungssuchende Bergurlauber und Naturliebhaber werden von der Region im gleichen Maße angezogen wie Hütte-zu-Hütte-Wanderer, Bergwanderer und Schitourengeher.  Bergsteiger finden hier ein breites Betätigungsfeld. Außerdem finden Kletterer und auch Anfänger Klettergärten mit Routen im unteren und mittleren Schwierigkeitsgrad im Hüttenumfeld.  Die Kroentenhütte eignet sich besonders gut für Seminare, Kurse und Gruppenaktivitäten. Markus Wirsch, Hüttenwart und erfahrender Bergführer bietet geführte Touren an und veranstaltet Kurse und Ausbildungslager vor Ort. Der Obersee, der Fugensee und der Päuggensee laden im Hochmoor auf über 1.900 m, vor einem exklusiven Bergpanorama ins kühle Nass. 
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Am Ende des schönen Val Carassina, im Bleniotal, geht es noch ein letztes Stück hinauf, wo man schließlich auf 2.393 m die Adula Hütte erreicht. Eingebettet in eine traumhafte Gipfellandschaft, ist sie ein Ziel für die ganze Familie. Die Hütte liegt am Fuße der Cima della Negra und somit am Weg zum Bresciana Gletscher, dessen Gipfel 3.402 m misst. Der Adula (auf deutsch: das Rheinwaldhorn) ist zwar der höchste Gipfel des Tessins, aber trotzdem auch für Anfänger unter den Bergsteigern ideal. Die Adula Hütte UTOE (Unione Ticinese operaio escursionisti) wurde 1923 als Schutzhütte für alle Bergfreunde gegründet, die die alpine Umgebung geniessen wollten.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken