Fischerhütte

2.049 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

April bis November

Ende April bis Anfang November geöffnet.

Mobil

+43 676 589 30 37

Telefon

+43 2636 2313

Homepage

http://fischer.schutz.haus

Betreiber/In

Kathrin Apfler & Michael Scheffer

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
10 Zimmerbetten 36 Schlafplätze 1 Schlafplätze

Details

  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Fischerhütte (2.049 m) liegt am Hochplateau des Schneebergs in der Rax-Schneeberg-Gruppe am Kaiserstein. Sie ist die höchst gelegene Hütte des Österreichischen Touristenklubs (ÖTK) in Niederösterreich. Das Schutzhaus zählt dank des Rundblicks der sich Besuchern eröffnet zu „Österreichs Lieblingsplätzen“. An perfekten Tagen sieht man bis Wien, bis zum Neusiedlersee, in die Bucklige Welt, ins Joglland, das Grazer Bergland, die Fischbacher Alpen, die Mürzsteger Alpen, das Hochschwab-Gebiet, die Ybbstaler-, Türnitzer- und Gutensteiner Alpen.

Das Rax-Schneeberg-Gebiet heißt auch Wiener Hausberge oder, umgeben von den genannten Alpen-Gebirgszügen auch Wiener Alpen. Der Schneeberg ist der höchst Berg Niederösterreichs mit einem Doppelgipfel. Das Klosterwappen ist die 2.076 m nur unwesentlich höher als der, Kaiser Franz I. zu Ehren benannten Kaiserstein. Am Kaiserstein thront die Fischerhütte. Die Gehdistanz zwischen Klosterwappen und Kaiserstein ist nicht der Rede wert.

Während der Sommermonate kommen vor allem Wanderer und Familien mit Kindern aus dem Tal herauf. Die Fahrt mit der Zahnradbahn ist für Alt und Jung ein Erlebnis. Vom Bahnhof Hochschneeberg, dem höchst liegenden Bahnhof Österreichs, ist die Hütte in etwa 75 Minuten auf einem leicht zu begehenden Weg erreichbar. Die Hütte ist gemütlich. An sonnigen und warmen Tagen herrscht rund um die Hütte reges Treiben. Kathrin Apfler und Michael Scheffler versorgen ihre Gäste mit alpiner Hausmannskost.  

Kürzester Weg zur Hütte

Ausgangspunkt ist der Bahnhof Hochschneeberg (1.796 m) mit dem Berghaus Hochschneeberg und der Elisabeth-Kirche. Vom Talbahnhof Puchberg bis hierher ist man 9,8 km gefahren und hat sich 1.218 Höhenmeter, im wahrsten Sinne des Wortes, ersessen. Der Weg führt um den Waxriegel (1.888 m) im Uhrzeigersinn herum, vorbei am oder hinein in das Damböckhaus (1.810 m) und durch den Ochsenboden, auf dem im Sommer Kühe weiden, entweder geradeaus auf das Klosterwappen zu. Oder man bleibt am breiten Weg, der direkt auf den Kaiserstein und zur Fischerhütte führt. Ab dem Damböckhaus hat man die Fischerhütte die gesamte Gehzeit vor Augen. 

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 253 m

Alternative Routen
von Losenheim über den Fadensteig (871 m, 3:30 h Gehzeit; Abkürzung mit Salamander-Sessellift: ab Edleweißhütte - 1.235 m, 2:30 h; Fadensteig erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit!!); über den Fadenweg (ab Losenheim - 871 m - über Edelweißhütte, Kuhschneeberg, Fleischer-Gedenkstein und Schauerstein oder Wurzengraben, 4:30 h ohne 3:30 h mit Sessellift-Benützung); vom Weichtalhaus durch die Weichtalklamm (563 m, durch Weichtal über Kienthalerhütte und Klosterwappen, 4:30 h).

Leben auf der Hütte

Michael Scheffer und Kathrin Apfler bringen ihre Nächtigungsgäste in zwei Vierbettzimmer, einem Doppelzimmer und dem Matrazenlager unter. Waschräume sind vorhanden. Handtücher sind mitzubringen. Wasser- und Stromversorgung ebenso wie die Abwasser-Entsorgung gewährleistet. Kathrin und Michael kochen Linsen mit Knödel, Schweinsbraten, Specklinsen, Erbsensuppe, etc. Also das gesamte Repertoire an alpiner Hausmannskost. 

Die Hütte ist ein beliebtes Ausflugs- und Gipfelziel. Die Ausflügler kommen mit der Bahn "angereist". Die Wanderer und Bergsteiger kommen aus allen Himmelsrichtungen auf den Schneeberg herauf. Im Winter treffen sich Skitouren-Geher aus dem Großraum Wien, aus der Slowakei und aus Ungarn vor der Hütte oder gegebenenfalls im Winterraum. Am Schneeberg gibt es, bei entsprechender Schneelage, interessante Abfahrten durch die Lahningries, Breite Ries und Krumme Ries. Die Hütte liegt am Nordalpen- sowie am Niederösterreichischen Landesrundwanderweg. 

Gut zu wissen

Duschen mit Warmwasser und Waschräume vorhanden. In der Nicht-Bewirtschaftungszeit ist der Winterraum mit der Möglichkeit zu heizen und einem Notfalltelefon verfügbar. Die elektrische Beheizung kostet. Münzeinwurf. Keine Übernachtung im Winterraum gestattet! Mobilfunk-Verbindung einwandrei. Barzahlung. EC- und Kreditkarten-Bezahlung auf Anfrage. Aufenthalt und Nächtigung mit Hunden sollten mit Michael Kathi vorab geklärt werden. Sie sind mit ihrem eigenen Hund auf der Hütte. 

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Damböck-Haus (1.810 m), das in 30 min Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Berghaus Hochschneeberg (1.800 m, 45 min); Edelweisshütte über Fadensteig (1235 m, 1:30 h); Kienthaler-Hütte (1.380 m, 1:30 h); Ternitzer Hütte (1.199 m, 2:45 h); Weichtalhaus (563 m, 3 h).

Gipfeltouren: Klosterwappen (2.076 m, 15 min Gehzeit); Festenkogel (1.974 m, 40 min);  Waxriegel (1.888 m, 1 h); Hoher Hengst (1.450 m, 2:45 h). 

Anfahrt

Über die A9 Pyhrn-Autobahn
Und weiter über die S6, die Semmering-Schnellstraße, bis nach Neunkirchen in Niederösterreich. Über die Abfahrt Neunkirchen und einem kurzen Stück auf der B17, der Wiener Neustädter Straße, Richtung Stadtkern Neunkirchen, erreicht man eine Kreuzung zur B26, der Puchberger Straße. Von dort geht es über Sieding und Stixenstein in den Ort Puchberg. Weiter über die Schneebergstraße ins Schneebergdörfl oder auf der Losenheimer Straße zu den Liften des kleinen Schneeberg-Skigebietes.

Aus Richtung Wien oder Graz
Auf der A2 Süd-Autobahn bis Wiener Neustadt und bis zur Autobahn-Abfahrt Wiener Neustadt West. Die Ausfahrt führt direkt auf die B26 und diese wiederum über Weikersdorf, Willendorf und Grünbach nach Puchberg. Die Straße führt unmittelbar zum Bahnhof Puchberg und zur Zahnradbahn. Oder, wie bereits beschreiben, weiter in das Schneebergdörfl und nach Losenheim zu den Skiliften.

Jene, die über das Weichtalhaus oder die Kienthaler auf den Schneeberg steigen wollen, reisen über die S6 an, fahren bei Gloggnitz von der Schnellstraße und auf der B27, der Höllental Straße, Richtung Reichenau an der Rax, an der Rax-Seilbahn vorbei in das Höllental bis zum Weichtalhaus, das an der Straße liegt.

Parkplatz

Talstation der Schneebergbahn; Talstation der Doppelsesselbahn im Skigebiet Puchberg-Losenheim; Wanderparkplatz Schneebergdörfl; Parkplatz Weichtalhaus im Höllental.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Hochschneeberg ist mit der Zahnradbahn aus Puchberg zu erreichen. Die Schneebergbahn fährt von Ende April bis Anfang November auf den höchstliegenden Bahnhof Österreichs. Seit September 1897 fährt die Zahnradbahn, eine von drei noch in Betrieb befindlichen Bahnen dieser Art, auf den Schneeberg. Mit der Zahnradbahn überwindet man in kurzer Zeit 1.223 Höhenmeter.

Nach Puchberg am Schneeberg gelangt man mit Regionalzügen in 46 Minuten vom Bahnhof Wiener Neustadt. Dieser Südbahn-Bahnhof ist wiederum mit überregionalen und internationalen Zügen, die zwischen Wien Hauptbahnhof sowie dem Süden und Österreichs und über die Grenzen hinaus verkehren, erreichbar. Die Fahrtzeit von Wien nach Wiener Neustadt beträgt 30 Minuten.

Hütte • Niederösterreich

Gloggnitzerhütte (1.548 m)

Die traditionsreiche Gloggnitzerhütte auf der Raxalpe in Niederösterreich wurde 2010 umgebaut und modernisiert. Die einfach bewirtschaftete Hütte ist nur zu Fuß erreichbar und bietet einen guten Stützpunkt für Wanderer. Auf der Rax-Südseite und im Großen Höllental finden Kletterer zudem einige Klettersteige unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade vor, so etwa den Hoyossteig, den Rudolfssteig und den Gaislochsteig. Im Winter machen sich viele Skitourengeher und Schneeschuhwanderer auf den Weg zur Hütte und fahren danach durch den Kesselgraben ab. Wer sich den vollständigen Weg vom Tal aus ersparen möchte, kann die Hütte auch von der Bergstation der Rax-Seilbahn (1.547 m) aus erreichen.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Haltestelle Baumgartner (1.322 m)

Die Haltestelle Baumgartner (1.322 m) entlang der Schneebergbahn ist seit Beginn der Zahnradbahn eine Haltestelle. Früher mussten die Züge auf dem Weg auf den Hochschneeberg hier Wasser nachtanken, heute bleibt die Bahn aufgrund der guten Schneebergbuchteln hier länger stehen. Die Mehlspeise hat der Hütte den Zweitnamen „Buchtelstation“ eingebracht. Von der Terasse genießt man einen herrlichen Ausblick. Mit der Schneebergbahn ist man in 30 Minuten von Puchberg bei der Station. Der Fußweg über den Zahnradbahnwanderweg oder von Schneebergdörfl aus ist auch möglich. Die Haltestelle kann als Ausgangspunkt für verschiedene Wanderungen genutzt werden. Die Hütte bietet keine Übernachtungsmöglichkeit.
Geöffnet
Apr - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Niederösterreich

Neue Seehütte (1.643 m)

Die Neue Seehütte steht am Fuße des Trinksteinsattels westlich der Preinerwand auf der Rax in Niederösterreich. Sie liegt in der Rax-Schneeberg-Gruppe in den Nördlichen Ostalpen, an der Landesgrenze zwischen Niederösterreich und Steiermark. Die Rax-Semmering-Gebiet war um die Wende des 20. Jahrhunderts, bedingt durch die Erreichbarkeit mit der Südbahn, eine mondäne Gegend. Sie lockte Adelige, Großindustrielle, Künstler und Intellektuelle zur Kur, Sommerfrische und zur Besteigung von Rax und Schneeberg an.  Aus Quellschutzgründen musste die alte Seehütte von ihrem Platz weichen. 1951 begann am jetzigen Ort die Errichtung der neuen Seehütte. Sie hat ihren Platz in einer Mulde auf dem Rax-Plateau und auf dem Weg zwischen Otto- und Ludwigshaus. Die Hütte ist ein idyllischer Rast- und Einkehrplatz Rax-Wanderer. Aber auch für Preinerwand-Kletterer oder Klettersteig-Geher, die über Hans-von-Haid- oder Königschusswand-Steig kommen. 
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken