Adamekhütte

2.196 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

28. Mai bis 2. Oktober. Notraum immer offen (allerdings keine Heizung und keine Koch-Utensilien vorhanden).

Telefon

+43(0)664/5473481

Homepage

www.adamek.at

Betreiber/In

Martin Scherr

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
27 Zimmerbetten 68 Schlafplätze 1 Schlafplätze

Details

  • Seminarraum
  • Schlüssel für Winterraum erforderlich
  • Winterraum
  • Wi-Fi
  • Künstliche Kletteranlage
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Die Adamekhütte (2.196 m) ist ideal für Entdeckungen des imposanten Dachsteingebiets an der Grenze Steiermark zu Oberösterreich. Sie liegt majestätisch unterhalb des Gosaugletschers am Fuße des Hohen Dachstein.

Die Umgebung ist ein Dorado für Kletterfreunde: Plaisir- und Alpinklettern ist in unmittelbarer Nähe möglich, ebenso finden sich auch Klettergärten und ein Flying Fox. Im Winter ist die Dachstein-Überschreitung für Skitourengeher ein lockendes Unterfangen.

Kürzester Weg zur Hütte

Den Gosausee, den Ausgangspunkt dieser Tour, erreicht man von Kärnten oder Salzburg aus über Abtenau und Gosau.

Aus der Steiermark oder aus Oberösterreich kommend fährt man über Bad Ischl und Bad Goisern. Vom Vorderen Gosausee bis zur Hütte braucht man – je nach Kondition – zwischen 3 und 4 h. Vom Vorderen zum Hinteren Gosausee (910 m) bewegt man sich auf einem breiten Fahrweg, auf dem Fahrverbot auch für Mountainbikes herrscht. Früh am Morgen losgehen, da der Weg ab 10 Uhr in der prallen Sonne liegt. Unbedingt 1 - 2 Liter Flüssigkeit mitnehmen.

Am Hinteren Gosausee auf etwa 1.100 m ist knapp vor der Hinteren Seealm, einer bewirtschafteten Hütte, rechts die Abzweigung zur Adamekhütte beschildert.

Gehzeit: 3 – 4 h

Höhenmeter: 1.464 m

Alternative Routen
Von der Bachlalm (Mautstraße bis 1.400 m) bei Filzmoos über die Windlegerscharte, nur für Geübte, Gehzeit 4 Stunden; von der Oberhofalm (1.260 m, Parkplatz) bei Filzmoos über den Linzer Weg, nur für Geübte, Gehzeit 5 h.

Leben auf der Hütte

Aufgrund der großen Höhe ist die Adamekhütte kein Ziel von Tageswanderern, sondern vielmehr ein bedeutender Stützpunkt für Bergsteiger, die von hier aus größere Berg-, Gletscher-, und Klettertouren am Dachstein unternehmen.

Trotz Hubschrauberversorgung und extremer Lage werden beim Hüttenwirt täglich frische Speisen gekocht: Fleischgerichte, Bergsteigeressen, vegetarische Gerichte, Suppen, Jause und Mehlspeisen. Die Halbpension besteht aus einem üppigen Frühstück, einem Liter Tee als Marschverpflegung und einem dreigängigen Abendmenü.

Bei Übernachtung ist die Verwendung eines Hüttenschlafsacks obligatorisch. Hunde mitzubringen ist erlaubt.

Gut zu wissen

Es gibt einen Waschraum mit Dusche, allerdings nur mit Kaltwasser, sowie fünf Trockentoiletten. WiFi ist kostenlos, der Handy-Empfang ausgezeichnet. EC- oder Kreditkarten werden nicht akzeptiert.

Touren und Hütten in der Umgebung

In einer Entfernung von jeweils 4 bis 5 h Gehzeit befinden sich die Simonyhütte (2.205 m), die Südwandhütte (1.910 m) und die Hofpürglhütte (1.705 m). Die Seethalerhütte (2.740 m) ist in 3 h zu erreichen.

Folgende Gipfelbesteigungen sind möglich: Hoher Dachstein (2.993 m, 3 h); Hosskogel (2.366 m, 2:30 h); Hochkesselkopf (2.453 m, 2:30 h). Weitere Gipfel sind weglos nur durch Kletterei und mit alpiner Erfahrung ersteigbar: Torstein (2.948 m); Mitterspitz (2.926 m); Niederer Dachstein (2.934 m); Hohes Kreuz (2.837 m); Schreiberwandkopf (2.642 m); Schneebergwand (2.803 m).

Anfahrt

Von der A10 Tauern-Autobahn nach Annaberg oder Abtenau und weiter nach Gosau. Alternativ von Bad Goisern über die B166 nach Gosau. Dort Richtung Vorderen Gosausee abzweigen.

Parkplatz

Am Vorderen Gosausee

Hütte • Steiermark

Grazer Hütte (1.897 m)

Über den zahlreichen Seen des Lungau und der Steirischen Krakau liegt die gemütliche Grazer Hütte (1.897 m). Die Hütte steht auf steirischem Boden, nur wenige Meter weiter beginnt aber schon Salzburg. Hüttenwirt Christian Dengg zaubert köstliche Kasnock'n, Braten und Kaiserschmarr'n für seine Gäste. Die Hütte ist für Familien mit Kindern genauso geeignet wie für ältere Menschen, da der Anstieg recht kurz und leicht ist. Von der Grazer Hütte aus kann man jedoch auch schwierigere Touren begehen, wie etwa auf den nahe gelegenen Preber.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Hofpürglhütte (1.705 m)

Unterhalb der imposanten Bischofsmütze mit ihrem charakteristisch gezackten Rücken liegt die Hofpürglhütte (1.705 m) hoch über dem Salzburger Ort Filzmoos im westlichen Teil des Dachstein-Gebirges. Wobei der Begriff Hütte ein wenig untertrieben scheint, vielmehr thront dieses Schutzhaus gleich einem Schloss inmitten dieses Bergsteiger- und Kletterparadieses, in dem sich größere Touren verschiedenster Schwierigkeitsgrade ins Dachsteingebirge und auf den Gosaukamm in Angriff nehmen lassen. Die Schwierigkeitsgrade beginnen bei 1 (für Kinder und Anfänger) und enden erst bei 9 lt. UIAA. Wegen der leichten Erreichbarkeit kommen auch zahlreiche Tagesgäste und Wanderer – es gibt hier oben sehr schöne Rundwanderwege – und genießen die gute Küche und das eindrucksvolle Panorama mit Blick auf die Niederen und Hohen Tauern bis hin zum Großvenediger. Im Winter lockt das Gebiet Skitourengeher sowie Schneeschuhwanderer, zumal die Hütte auch über einen unversperrten Winterraum und somit über Übernachtungsmöglichkeiten verfügt. Spielt das Wetter nicht mit, bietet die Hütte im Inneren eine Kletterwand und einen Boulderraum. Ein Klettergarten befindet sich in unmittelbarer Hüttennähe.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Purtschellerhaus (1.694 m)

Mitten durch das Purtschellerhaus (1.694 m ) verläuft die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Österreich – die Gaststube befindet sich in Bayern, die Toilette in Salzburg. Am Boden ist das Übertrittsgebiet mit einem dicken Strich markiert. Weil es nach dem Zweiten Weltkrieg verboten war, von Deutschland nach Österreich überzutreten, trafen einander Menschen im Purtschellerhaus, um miteinander zu plaudern. Es war die einzige Möglichkeit zur direkten Kommunikation. Von der Terrasse des Hauses in den Berchtesgadener Alpen bietet sich Wanderern, Tagesausflüglern und Kletterern ein überwältigender Blick über den Salzburger Tennengau, die Stadt Salzburg und das Lattengebirge. Das Schutzhaus ist Stützpunkt für erfahrene Bergsteiger, die über den Normalweg auf den Hohen Goll gehen können. 15 Minuten oberhalb des Purtschellerhauses befindet sich ein Klettergarten mit Kletterrouten in den Schwierigkeitsgraden III bis VI. Im Winter ist das Haus wegen der hoher Lawinengefahr nicht zugänglich.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken