Höllensteinhütte

1.740 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September
Dezember bis März

Ende Juni bis Ende September täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet, Anfang Dezember bis Ende März täglich von 10:00 bis 01:00 Uhr, Sonntag bis 18:00 Uhr

Mobil

+43 664 157 50 04

Homepage

www.hoellenstein-huette.at

Betreiber/In

Michael Erler

Räumlichkeiten

Zimmer
30 Zimmerbetten

Details

  • Dusche
  • EC-Karten
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
  • Hunde erlaubt
  • Kreditkarten
  • Wi-Fi

Lage der Hütte

Das Berggasthaus Höllensteinhütte liegt auf dem Loschboden, einem Hochplateau über dem Tuxertal. Aus unmittelbarer Nachbarschaft schauen Höllenstein und Tettensjoch auf die Hütte herab. Im Sommer ist die Hütte Ziel für Wanderer und Mountainbiker sowie im Winter für Skitourengeher, Langläufer und Rodler. Sie ist in einer Stunde Gehzeit von Juns oder Lanersbach zu erreichen.

Zu einem "Raschtl" auf der Sonnenterrasse lädt die, die Höllensteinhütte betreibende Familie Erler. Gäste, die im Winter zu den Erlers zu Fuß kommen, können mit der auf der Hütte ausgeborgten Rodel vier Kilometer in das Tal abfahren. Passionierte Geher können über Els- und Grieralm, Madseit, die Tulferalm und Hintertux zum Raschtlplatz gelangen. Bergsteiger werden in Richtung Höllstein- und Tettensjoch-Gipfel streben.

Kürzester Weg zur Hütte

Von Mayrhofen im Zillertal geht es auf der Tuxer Straße nach Lanersbach und Juns (1.340 m) aufwärts. Der Aufstieg zur Hütte (1.740 m) führt über gut ausgebaute Forststraßen, ist gemütlich und dauert circa eine Stunde. Am bequemsten und körperschonendsten kommt man mit dem Taxi zum Berggasthof. Im Winter gibt es feste Taxi-Fahrzeiten. Denn die Straße gehört während der taxi-freien Zeiten Gästen, die mit der Rodel talwärts brausen wollen. Hausgäste holt die Familie Erler täglich um 16:30 Uhr gratis ab. Im Winter ist keine private Zufahrt zur Hütte möglich.

Gehzeit: 1 h

Höhenmeter: 400 m

Alternative Route: von Madseit (1.402 m; über Tulfer- und Grieralm; 3-4 h), von Hintertux (1.493 m, über Grieralm 3:00 h)


Leben auf der Hütte

Familie Erler bewirtet die Gäste auf der Höllensteinhütte ihren kulinarischen Bedürfnissen entsprechend. Graukassuppe, Kaspressknödelsuppe oder Kasspatzlang sind die bodenständigen Gerichte auf der Karte. Und auch Klassiker wie Kaiserschmarrn, Germknödel und eine zünftige Jause. Gegessen wird in Jagd-, Wilderer- oder Kaminstube. Die Hütte beherbergt weiters ein Bergbauernmuseum, in dem altes Handwerkszeug ausgestellt ist.

Das Highlight im Winter ist die vier Kilometer lange und beleuchtete Rodelbahn ins Tal. Rodeln können direkt bei der Hütte ausgeborgt werden. Als Ziel von Schneeschuhwanderungen oder als Zwischenstation für Skitouren auf das Tettensjoch bietet sich die Höllensteinhütte an. Langläufer können auf der zwei Kilometer langen Loipe um die Hütte ihre Ausdauer trainieren oder ihre Laufstile perfektionieren. 

Gut zu wissen

Zimmer zum Teil mit Duschen ausgestattet. Hunde nächtigen gegen Aufpreis mit ihren Besitzern. Bezahlung mittels Bargeld, Visa- und Mastercard oder per Überweisung. Wintersport-Leihausrüstung und Skidepot bei Bernhard Sport Mode in Lanersbach. Mobilfunkempfang und gratis WLAN gegeben.
Touren und Hütten in der Umgebung

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Grieralm (1.787 m) in 1 h Gehzeit zu erreichen. Weiters: Gamshütte (1.921 m, 4 h)

Gipfelbesteigungen und Touren: Kreuzjoch (2.178 m, 1: 45 h); Tettensjoch (2.276 m, 2:15 h); Höllenstein (2.874 m, 3h)

Anfahrt

Von Innsbruck oder Kufstein über die A12 Inntal-Autobahn bis Jenbach und von dort weiter über die B169 Zillertal Straße nach Mayrhofen. In dem Ort Richtung Hintertuxer Gletscher und nach Lanersbach beziehungsweise Juns abbiegen. In Juns zweigt kurz nach dem Gletscherhaus Tux rechts die Straße auf den Loschboden und zur Höllensteinhütte ab. 

Von München über die A8 Richtung Salzburg. Am Autobahndreieck Inntal nach Kiefersfelden, auf der A12 an Kufstein und Wörgl vorbei bis Jenbach. 

Parkplatz

Parkplatz in Juns.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von München über Rosenheim, Kufstein und bis Jenbach mit einem Eurocity-Zug Richtung Venedig. Die Züge von Innsbruck aus machen alle in Jenbach Station. Im Jenbacher Bahnhofer erfolgt der Umstieg in die Zillertalbahn und die Fahrt bis Mayrhofen. Am Bahnhof-Vorplatz wechseln Reisende in die Christophorus-Busse der Linie 4104 Richtung Hintertuxer Gletscher. In Juns, beim Gasthof Klausboden, endet die Reise mit den Öffis. In Mayrhofen ist als Alternative zum Bus eine Anfahrt mit dem Hütten- und Wandertaxi der Unternehmer Sandhofer und Kröll möglich.

Die Weidener Hütte (1.799 m), auf der Tiroler Nafingalm in den Tuxer Alpen gelegen, ist im Sommer wie im Winter ein besonders beliebtes Ausflugsziel. Das liegt einerseits an der hervorragenden Küche und den gemütlichen Räumlichkeiten, andererseits am umfangreichen Angebot an Touren und anspruchsvollen Wanderungen in der Region. Leichte Wanderungen finden sich rund um die Hütte. Sie ist außerdem Etappenziel auf dem Inntaler Höhenweg. Speziell Skitourengeher und Schneeschuhwanderer haben die Qual der Wahl, ist doch nahezu jeder der umliegenden Gipfel den Aufstieg wert. Genauso lohnt die anschließende Abfahrt. Besonders beliebt sind das Hobarjoch (711 Hm, 2 h Aufstieg), der Hohe Kopf (574 Hm, 2 h), der Halslspitz (775 Hm, 2 h), das Nafingköpfl (655 Hm, 2:30 h) sowie der Rastkogel (963 Hm, 4 h, hochalpine Tour). Die Weidener Hütte ist auch ein bekannter Stützpunkt für Lawinen- und Tourengeher-Seminare. Mit 7,5 km führt eine der längsten präparierten Naturrodelbahnen Tirols auf dem Forstweg von der Hütte bis hinunter nach Innerst. In der schneelosen Zeit kommen häufig Mountainbiker vorbei, die auf der Transalp-Route über das Geiseljoch in Richtung Gardasee unterwegs sind.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Naviserhütte (1.782 m)

Die Naviser Hütte (1.782 m) steht südlich von Innsbruck im Navistal, einem Seitental des Wipptales, in den Tuxer Alpen. Sie wurde 2012 generalsaniert, ist in einer Stunde Gehzeit vom Ort Navis aus recht einfach zu erreichen. Deshalb ist die Hütte, abgesehen von Wanderern, Mountainbikern, Schneeschuhwanderern und Skitouren-Gehern, ein beliebtes Ziel von Familien mit Kindern und Schulklassen. Im Winter kommen Jung und Alt zum Rodeln.  Über die präparierte Bahn geht es dann in rasanter Fahrt zurück nach Navis. Ein besonderes Erlebnis ist die Talfahrt in einer Vollmond-Nacht. Rodeln können auf der Hütte ausgeliehen werden. Im Sommer führt die Naviser Almenrunde an der Hütte sowie an Peer-, Klamm-, Polten- und Stöckelam vorbei. Gipfel-Ziele, die von der Hütte aus zu machen wären, sind, unter anderen, das Naviser Kreuzjöchl (2.536 m) und die Naviser Sonnenspitze (2.620 m).
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Über dem Ort Hainzenberg in Tirol - zwischen Zell am Ziller und dem Gerlospass – liegt das Berghotel Gerlosstein, das mit der Gerlosstein Seilbahn erreichbar ist. Familien mit Kindern, Gruppen, Seminargruppen, Senioren sowie Wanderer, Kletterer, Schneeschuhwanderer und Skifahrer tanken hier in den Tiroler Bergen Energie. Rodler toben sich auf einer 7 km langen und nachts beleuchteten Bahn aus, Biker können auf gesicherten Wegen bis Mayrhofen radeln. Kletterer versuchen sich an der nahe gelegenen Gerlossteinwand. Ripperl und Schweinshaxen sind bei den Gästen so beliebt, dass sie rechtzeitig vorbestellt werden müssen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken