Rifugio Altissimo Damiano Chiesa

2.060 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis März

Mobil

+39 391383 9019

Telefon

+39 0464 867130

Homepage

www.rifugioaltissimo.com

Betreiber/In

Eleonora Orlandi

Räumlichkeiten

Zimmer Winterraum
36 Zimmerbetten 10 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Das Rifugio Altissimo liegt im Trentino am nördlichen Rand des Monte Baldo Bergrückens, der den Gardasee auf seiner Ostseite hin eingrenzt, auf 2.060 m. Sie steht nur ein paar Gehminuten vom Gipfel des Monte Altissimo di Nago entfernt. Nicht weit von ihr befindet sich auch eine kleine Kapelle. Seit 2013 liegt das Rifugio im neu geschaffenen Naturpark Monte Baldo.

An der Hütte führt der Sentiero della Pace (deutsch, Friedensweg) vorbei. Man erreicht das Rifugio Altissimo Damiano Chiesa, erblickt die Weite des Monte Baldo und etwa 2.000 m tiefer den Gardasee, der sich wie ein Fjord, schmal in die Berge einfügt. Die beliebte Hütte auf dem Monte Baldo ist im Sommer (und an Wochenenden auch im Winter) ein viel besuchtes Ziel.

KÜRZESTER WEG ZUR HÜTTE

Die Hütte erreicht man nach 1:30 h vom Parkplatzes des Albergo General Graziani in der Ortschaft Bocca del Crèer. Von hier auf einem Karrenweg und Weg (Wegweiser Nr. 633) bis zur Hütte. Zum Rifugio Altissimo kommen im Winter auch viele mit Tourenskiern und Schneeschuhen von S. Giacomo.

Gut zu wissen

Jeden Tag von Anfang Mai - Ende Oktober bewirtschaftet. An jedem Wochenende von November - Mai. Bevor man die Wanderung startet, immer den Hüttenwirt bzgl. Öffnung kontaktieren.

Der Monte Baldo ist ein sog. Nunatak. Das heißt, er ist ein Berg, der während der Eiszeit aus der Gletschermasse herausragte. Dies ist der Grund, warum sich am Monte Baldo so viele urtümliche, teilweise einzigartige Pflanzen ansiedeln konnten. 

TOUREN UND HÜTTEN IN DER UMGEBUNG

Die Hütte liegt wenige Meter unterhalb des Gipfels des Monte Altissimo di Nago und wird als Ziel betrachtet. Beim Aufstieg treffen die Wanderer auf viele Zeugnisse des Ersten Weltkriegs. Wenn man von San Giacomo heraufkommt, gibt es im Bereich der Malga Campo interessante Beispiele ländlicher Architektur, die für silvopastorale Systeme genutzt werden. Auf dem Weg Nr. 651 erreicht man über die Gipfel oberhalb des Gardasees in 5 Stunden das Rifugio Telegrafo.

Empfehlenswert ist die Überschreitung des Monte Baldo.

Anfahrt

Auf der Brenner-Autobahn A22 bis zur Ausfahrt Rovereto-Süd. Über Mori auf den Monte Baldo. Die kurvenreiche Straße führt über Brentonico in Richtung San Giacomo und dann auf Asphaltstraße bis zum Albergo General Graziani in der Ortschaft Bocca del Crèer.

Parkplatz

Parkplatz am Albergo General Graziani in der Ortschaft Bocca del Crèer.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Seilbahn Malcesine Monte Baldo kann man sich der Hütte ziemlich nähern. Fahrpläne und Tarife. Die Bergstation ist unter +39 045 7400206 erreichbar.

Hütte • Trentino-Südtirol

Rifugio Stivo Prospero Marchetti (2.012 m)

Etwas unterhalb des Gipfels des Monte Stivo (2.059 m) liegt die Monte-Stivo-Hütte, auch Rifugio Stivo Prospero Marchetti genannt, auf 2.012 m. Die Hütte wurde in den letzten Jahren umgebaut und den modernen Anforderungen angepasst. Sie hat aber ihren ursprünglichen Reiz bewahrt und seine Lage an der steilen Südwestflanke unterhalb des Gipfel des Monte Stivo ist nach wie vor spektakulär.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Lyfi Alm (2.165 m)

Die Lyfi Alm (2.165 m) liegt im Talschluss des Martelltals im Nationalpark Stilfersjoch. Das Tal geht in die zur Ortlergruppe gehörende Cevedale-Gruppe, gekrönt vom Monte Cevedale, der Zufallspitze, über. Die Alm ist ein wunderbarer Flecken Erde, der im Sommer wie im Winter ein perfekter Ort ist, um dem Alltag in die Berge und auf nahezu geradem Wege zum Lyfihorn zu entfliehen. Das Martelltal zieht in der warmen Jahreszeit Mountainbiker, Wanderer und Hochtouren-Geher, denen sich eine Gipfelwelt jenseits der 3.000-Meter-Marke bietet, an. Im Winter trifft man hier Schneeschuhwanderer, Rodler, Skitourengeher, Langläufer und auch Biathleten. In der prachtvollen alpinen Landschaft südlich des Etschtales scheint an über 300 Tagen im Jahr die Sonne. Eine der schönsten Höhenwanderungen im hinteren Martelltal ist jene von der Lyfi Alm über die Peder-Stieralm, die Enzianhütte zur Zufallhütte und vorbei an einem kleinen See bis zur Martellerhütte. Schneeschuh-Wanderer schwärmen von der Route Enzianalm – Peder-Stieralm – Lyfi Alm. Der Forstweg zur Almhütte hat sich bei Schnee als beliebte Rodelbahn etabliert.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Graubünden

Heidelberger Hütte (2.264 m)

Die auf Schweizer Boden und im Silvrettagebirge stehende Heidelberger Hütte (2.264 m) ist das Ziel vieler Wanderer, Bergsteiger, Kletterer sowie Schnee- und Skitourengeher. Im Gebiet rund um Ischgl gilt sie für Mountainbiker als das Bike-Ziel schlechthin, allen voran bei Alpen-Überquerungen. Die Hütte wird acht Monate im Jahr bewirtschaftet. Der Zustieg ist einfach und auch für Familien mit Kindern geeignet. Von hier aus können im Sommer wie auch im Winter mehrere Dreitausender bestiegen werden wie beispielsweise die Spitze der Breiten Krone (3.079 m) oder des Piz Tasna (3.179 m).
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken