Trekking

Ötztal - Pitztal: 3 Tourentipps

Touren-Tipps • 23. November 2016
von Christina Geyer

Eine ungezähmte Bergwelt, majestätische Gletscher und mächtige Dreitausender: Die Berge im Ötztal und Pitztal in Tirol bieten herrliche Möglichkeiten für ausgedehnte Trekking-Touren. Wir stellen euch 3 Etappen vor.

Gipfelkette am Kaunergrat im Pitztal
Foto: Mark Zahel
Gipfelkette am Kaunergrat im Pitztal

Ein neuer Wanderführer (Bergverlag Rother) stellt 5 besonders lohnende Trekkingrouten im Ötztal und Pitztal vor. Dazu zählen:

  1. Von Oetz nach Sölden (6 Etappen)
  2. Hochstubai-Tour (7 Etappen)
  3. Venter- und Gurgler-Runde (11 Etappen)
  4. Geigenkamm-Überschreitung (8 Etappen)
  5. Kaunergrat-Tour (5 Etappen)

Wir stellen euch 3 ausgewählte Touren aus den Trekkingrouten vor.


1. Siegerlandhütte - ­Hildesheimer Hütte

Hochstubai-Tour / Ötztal

Über das Gamsplatzl im Bannkreis des Zuckerhütls: Am Gamsplatzl schnuppert man Dreitausender-Luft, wenn auch ohne Gipfelzugabe. Gleichwohl schwelgt man angesichts der vergletscherten Gipfelriege um Zuckerhütl (3.507 m) und Sonklarspitze (3.467 m) in hochalpinen Impressionen.

Siegerland- und Hildesheimer Hütte im Detail:

Siegerlandhütte
Im hinteren Windachtal im österreichisch-südtirolerischen Grenzgebiet und unmittelbar am Fuße der höchsten Gipfel der Stubaier Alpen liegt die Siegerlandhütte. Wanderer, Hochtourengeher, Kletterer, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher finden hier ein reiches Betätigungsfeld vor. Zum Teil anspruchsvolle Touren führen auf den Scheiblehnkogel (3.060 m), die Sonklarspitze (3.450 m) oder das Zuckerhütl (3.505 m). Besonders beliebt ist die Siegerlandhütte auch als Ausgangspunkt für reizvolle Wanderungen von Hütte zu Hütte, finden sich doch gleich 7 Stützpunkte in längstens 5:30 h Gehzeit Entfernung. Die gut markierten Wege sind unterschiedlich anspruchsvoll, haben aber eines gemeinsam: sie sind landschaftlich extrem reizvoll. brightcove.createExperiences();
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hildesheimer Hütte
Die Hildesheimer Hütte (2.899 m) sitzt hoch oben in den Bergen, am Übergang von den Stubaier in die Ötztaler Alpen. Sie liegt in den südlichen Stubaier Alpen über dem, von Sölden und aus dem Ötztal herauf führenden Windachtal. Sie wird von imposanten Gipfeln wie Zuckerhütl, mit 3.507 m der höchste Berg der Stubaier Alpen, Pfaffenschneide (3.498 m), Wildem Pfaff (3.458 m), Stubaier Wildspitze (3.340 m), Schussgrubenkogel (3.211 m), Schaufelspitze (3.333 m) und Gaiskogel (3.129 m) flankiert. Auf die Hildesheimer Hütte gelangt man, im Gegensatz zu den genannten Gipfel, recht einfach. In die Welt dieser majestätischen, hochalpinen Dreitausender brechen aber nur Bergsteiger, Hochtourengeher, Kletterer und Skitourengeher, die Erfahrung mit Gletschergängen haben auf. Weniger Erfahrenen wird die Hinzuziehung von Bergführern zu ihren Touren empfohlen. Die Hütte ist auch Zwischenstation auf der teilweise anspruchsvollen und permanent traumhaft schönen Stille-Wege-Hüttenwanderung, die in Sölden beginnt und nach sieben Tagen ebendort wieder endet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

2. Martin-Busch-Hütte - Ramolhaus

Venter- und Gurgler-Runde / Ötztal

Mit dem Ramolkamm entsendet der Ötztaler Hauptkamm gen Norden einen mächtigen Seitenast, der die Täler von Vent und Obergurgl voneinander trennt. Über den Nederkogel wird das Ramoljoch überschritten – vor 20 Jahren noch eine abenteuerliche Angelegenheit. Mittlerweile ist der hochalpine Steig jedoch gut in Schuss und belohnt mit urtümlichen Eindrücken.

Martin-Busch-Hütte und Ramolhaus im Detail:

Martin-Busch-Hütte
Die geräumige Martin-Busch-Hütte (2.501 m, früher Samoar-Hütte) liegt im Herzen der Ötztaler Alpen (Tirol) im Talschluss vom Niedertal. Der Zustieg erfolgt in den meisten Fällen vom Bergsteigerdorf Vent aus. Im Sommer bietet die Hütte einen idealen Stützpunkt für zahlreiche Bergtouren und Gipfelbesteigungen. Auch ambitionierte Mountainbiker finden in der Gegend ein reiches Betätigungsfeld vor. Im Hochwinter wird die Hütte zwar nicht bewirtschaftet (erst ab Anfang März), die Betreiber stellen aber einen unversperrten Winterraum zur Verfügung. Zur Freude von Skitourengehern – die umliegenden Ötztaler Gletscher lassen traumhafte (und größtenteils anspruchsvolle) Skihochtouren zu. Die Martin-Busch-Hütte ist zudem Etappenziel des Ötztal Treck. Kürzer, aber nicht minder schön, ist die Venter Hüttenrunde durch die Ötztaler Alpen.
Geöffnet
Mär - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Ramolhaus
Hütte • Tirol

Ramolhaus (3.006 m)

Das Ramolhaus steht auf 3.006 m und ist damit einer der höchstgelegenen Schutzhütten Tirols. Man erreicht das Haus am besten von Obergurgl bei Sölden. Der Zustieg und die umliegenden Wanderrouten sind mittel bis schwierig, beinhalten teilweise Klettersteigpassagen und eignen sich daher eher für erprobte Bergfreunde. Oben angekommen bietet sich die Möglichkeit, zahlreiche Dreitausender zu besteigen wie den Schalfkogel, den Kleinen, den Mittleren und den Großen Ramolkogel oder die Firmisanschneide.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

3. Hauerseehütte - ­Rüsselsheimer Hütte

Geigenkamm-Überschreitung / Ötztal - Pitztal

Von Kar zu Kar, von Scharte zu Scharte: Die Etappe führt vom mittleren in den südlichen Bereich des Geigenkamms und dringt dabei tief in die einsamen und urtümlichen Berggefilde zwischen Ötztal und Pitztal. Das ständige Auf und Ab über diverse Scharten und Joche summiert sich beträchtlich, dafür entlohnt die umliegende Landschaft mit ihrer einzigartigen Schönheit.

Hauersee- und Rüsselsheimer Hütte im Detail:

Hauerseehütte
Die Hauerseehütte (2.383 m) liegt am Geigenkamm, benannt nach seiner höchsten Erhebung, der Hohen Geige (3.395 m), in den Ötztaler Alpen. Der Geigenkamm ist eine 28 km lange, ziemlich exakte „Gebirgsmauer“, die das westlich gelegene Pitz- vom östlich gelegenen Ötztal trennt. Die Hütte liegt direkt am Hauersee. Der See, der auch im Sommer selten wärmer als 4 Grad wird, verleiht dem Haus sein unvergleichliche Lage.  Das Schutzhaus ist eine Selbstversorgerhütte für Bergwanderer und Tourengeher. Und nur im Sommer nutzbar. In ihrer Umgebung können Gäste Steinböcke, Gämsen, Steinadler und Murmeltiere beobachten. Die Anstiege aus dem Ötztal sind lange. Dabei muss man auch berücksichtigen, dass Verpflegung und Lebensmittel hochzutragen sind und dafür eine gewisse alpine Grundrobustheit notwendig ist.
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Selbstversorger
Rüsselsheimer Hütte
Diese früher als Neue Chemnitzer Hütte bekannte Hütte liegt in den Öztaler Alpen im Pitztaler Geigenkamm und bietet ihren Gästen eine einzigartige Aussicht auf den Kaunergrat mit der direkt gegenüberliegenden Watzespitze. Von der Hütte aus erreicht man den berüchtigten Mainzer Höhenweg, eine mehr als neunstündige Grattour, die nahezu permanent oberhalb der Dreitausendmetermarke verläuft.  
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Tipp

Alle Etappen zu den 5 Trekkingrouten findet ihr im Wanderführer „Trekking im Ötztal - Pitztal“ von Mark Zahel, erschienen 2016 im Bergverlag Rother.

Cover: Trekking im Ötztal - Pitztal (Bergverlag Rother)
Foto: Bergverlag Rother
Cover: Trekking im Ötztal - Pitztal (Bergverlag Rother)

Mehr zum Thema

Bergab gehen Wanderer
Aus dem Magazin

Richtig bergab gehen

Der Aufstieg ist geschafft und der Gipfel erreicht, die Tour damit aber noch lang nicht beendet. Gerade beim Abstieg kommt es aufgrund von Müdigkeit und Unachtsamkeit oft zu Unfällen. Mit der richtigen Technik lässt sich das Risiko minimieren. Wir versorgen euch mit 6 hilfreichen Tipps.
Peter Tembler, Hüttenwirt der Adlersruh, auf dem Weg zum Glocknergipfel
Für viele ist es ein Ziel, das man zumindest einmal verwirklichen möchte: Auf Österreichs höchsten Berg, den 3.798 m hohen Großglockner an der Grenze zwischen Osttirol und Kärnten, steigen. So ein Vorhaben braucht allerdings solide Vorbereitung und einen Trainingsplan.

Bergwelten entdecken