Höhentraining

In 6 Monaten fit für den Großglockner

Tipps & Tricks • 15. Februar 2019

Für viele ist es ein Ziel, das man zumindest einmal verwirklichen möchte: Auf Österreichs höchsten Berg, den 3.798 m hohen Großglockner an der Grenze zwischen Osttirol und Kärnten, steigen. So ein Vorhaben braucht allerdings solide Vorbereitung und einen Trainingsplan.

Peter Tembler, Hüttenwirt der Adlersruh, auf dem Weg zum Glocknergipfel
Foto: Peter Podpera
Peter Tembler, ehemaliger Hüttenwirt der Adlersruh, auf dem Weg zum Glocknergipfel

Wichtig ist schon die Wahl des richtigen Zeitpunkts für den Aufstieg. „Ich empfehle die zweite Junihälfte oder den September“, sagt der Salzburger Bergführer Heinrich Lechner von peak experience. „Da sind weniger Bergsteiger unterwegs und die Bedingungen meist günstiger, weil oft etwas Schnee liegt und der Frost lockeren Fels zusammenhält.“

„Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind unverzichtbar“, sagt Lechner. Außerdem sollte man schon Wissen über alpine Sicherungstechniken mitbringen und das Gehen und Klettern mit Steigeisen und elementare Klettertechniken beherrschen.

Wer in puncto Hochtouren weniger geübt ist, sollte für den Großglockner jedenfalls einen Bergführer engagieren, um gut nach ganz oben und sicher wieder nach unten zu kommen.

Großglockner
Foto: mauritius images/Gerhard Wild
Die Stüdlhütte auf 2.801 m in der Glocknergruppe, Tirol

Höhentraining: So wirst du in 6 Monaten fit für den Großglockner

1. Grundlagentraining (noch 6 Monate bis zum großen Tag)

Wichtig ist der richtige Puls. Genau ermittelt ihn der Sportarzt, sonst tut’s auch eine Faustformel: maximale Herzfrequenz minus Lebensalter, davon 70 bis 80 Prozent. Drei Einheiten Laufen oder Radeln pro Woche zu 40 bis 90 Minuten bauen ein gutes Fundament auf.

2. Kraft und Ausgleich (noch 5 Monate)

Kniebeugen, Ausfallschritte, Gymnastik und Dehnen sollten spätestens jetzt mindestens ein- bis zweimal in der Woche begleitend auf dem Programm stehen. Flexibel und kraftvoll schwingt man sich leichter und eleganter über so manchen Gratverlauf.

3. An der Technik feilen (noch 4 Monate)

Glockneraspiranten sollten im Gehen mit Steigeisen und Pickel und im Klettern auf leichten Graten geübt sein. Grundfertigkeiten des Sicherns trainiert man am besten in einem Fels- und Eiskurs. Die richtige Technik hilft auch, wenn man mit Bergführer unterwegs ist.

Wir zeigen dir im Video wie das Klettern im leichten Fels sicher gelingt:

4. Höhenmeter machen (noch 3 Monate)

Spätestens jetzt geht es zusätzlich zum regelmäßigen Training in die Berge. Man sollte 2- bis 4-mal im Monat eine Tagesleistung von 1.000 Höhenmetern erreichen. In Mittelgebirgslagen (1.500 – 2.000 m) sollte man jetzt ca. 350 Höhenmeter pro Stunde im Aufstieg zurücklegen können.

5. Testen und optimieren (noch 2 Monate)

Beobachte den Wetterverlauf und die Verhältnisse am Berg. Jetzt ist es an der Zeit, eine Testtour zu unternehmen, die in Schwierigkeit und Höhe dem Ziel ähnelt. Etwa ein klettertechnisch etwas anspruchsvoller Dreitausender in den Nördlichen Kalkalpen, zum Beispiel der Habicht.

6. Feinschliff (die letzten Tage vor der Besteigung)

Studiere Beschreibungen und Bilder, und stelle dich mental auf die Tour ein. Idealerweise besteigt man knapp davor einen hohen, aber technisch einfachen Gipfel wie den Großvenediger. Durch die Akklimatisierung wird der Großglockner leichter fallen.

Mehr zum Thema

Skifahrer vor Abfahrt von der Zugspitze
Mont Blanc (4.810 m), Dufourspitze (4.634 m), Matterhorn (4.478 m). Es gibt genügend Großprojekte im Alpenraum. Sportpsychologin Madeleine Eppensteiner verrät, wie man sich darauf mental am besten vorbereitet und worauf es im Vorfeld zu achten gilt.
Großglockner
Berg der Berge

Der Großglockner

Der Großglockner: Mit 3.798 Metern ist er der höchste Gipfel Österreichs. Seine außergewöhnliche Anziehungskraft geht jedoch über diese Superlative hinaus. Wir beleuchten den Tauernkönig an der Grenze von Kärnten und Osttirol aus mehreren Blickwinkeln.
Großglockner im Nationalpark Hohe Tauern
Aus der Nähe betrachtet ist der schwarze Berg gar nicht schwarz. Dunkel, ja. Aber der Gneiss am Stüdlgrat des Großglockners (3.798 m) schimmert zwischen den Fingern eher rot und grünlich. Trotzdem hält sich der martialische Spitzname für Österreichs höchsten Berg und klingt ein wenig nach Herr der Ringe. Wie an jedem Berg, der seine Umgebung so deutlich überragt und Superlative auf sich vereint, ranken sich viele Geschichten um den „dunklen Großfürsten der Ostalpen“. Alles nur Mythos?

Bergwelten entdecken