15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Dreitausender

Bergportrait: Wildspitze (3.768 m)

• 5. Juli 2021
von Katrin Rath

Mit ihren 3.768 Metern ist sie nach dem Großglockner die Nummer Zwei in Österreich: Die Wildspitze in Tirol. Wir stellen den sowohl im Sommer als auch im Winter beliebten Gipfel im Detail vor.

Wildspitze
Foto: mauritius images / Günter Flegar / imageBROKER
Die Wildspitze (rechts) vom Skigebiet Sölden im Ötztal aus gesehen
Anzeige

Höhe und Lage

Die Wildspitze befindet sich in den Ötztaler Alpen in Nordtirol – und bildet dort die höchste Erhebung. Mit ihren 3.768 m ist sie lediglich 30 Meter niedriger als Österreichs höchster Berg, der Großglockner (3.798 m). Die Nord- und die Westflanke fallen ins Pitztal ab, während sich die Süd- und die Ostwand hoch über dem Venter Tal, einem Seitental des Ötztals, aufbauen.

Wildspitze vom Pitztal
Foto: mauritius images / Ludwig Mallaun
Abendlicher Blick vom Pitztal auf die Wildspitze

Die Wildspitze besteht aus zwei Gipfeln: Der Südgipfel stellt mit 3.768 m den Hauptgipfel dar und der firnbedeckte Nordgipfel wird derzeit mit einer Höhe von 3.765 m angegeben. Er wurde lange Zeit als Hauptgipfel angeführt, lag seine Höhe doch bis in die 1990er-Jahre bei 3.774 m.

Geschichte

Aufgrund der Hauptgipfel-Problematik ist die Festlegung der Erstbesteigung nicht ganz einfach. Der Südgipfel, also der heutige Hauptgipfel, wurde 1848 von Leander Klotz und einem unbekannten Bauern erstmals bestiegen. Der damals noch deutlich höhere Nordgipfel blieb noch weitere 13 Jahre unbestiegen – bis Klotz 1861 auch dort Geschichte schrieb und erstmals den Verbindungsgrat zwischen den beiden Gipfeln überschritt.

Touren-Tipps

Die Wildspitze ist Sommer wie Winter ein beliebtes Ziel für Alpinisten. Der Normalweg führt von Vent im Ötztal über das Mitterkarjoch und den Südwestgrat auf den Gipfel. Eine weitere lohnenswerte Tour ist jene vom Taschachhaus auf die Wildspitze. Die Mühen des Aufstiegs lohnen sich am Gipfel allemal: Von dort genießt man den überragenden Blick bis zu den Walliser und den Berner Alpen im Westsüdwesten und Westen und zur Schobergruppe im Osten. Vorausgesetzt die Verhältnisse stimmen.

Die Tour im Detail:

Eine weitere lohnende Tour ist jene, die von der Bergstation der Gletscherbahn auf den Gipfel führt. Trotz der Seilbahnunterstützung muss man hier mit rund sechs anspruchsvollen Stunden Aufstieg rechnen – Top-Kondition und -Technik sind also Voraussetzung.

Die Tour im Detail:

Gut zu wissen

Das alte Gipfelkreuz, das 1933 aufgestellt und 77 Jahre später ersetzt wurde, hat einen neuen Platz gefunden: Es wurde restauriert und am südlichem Hochufer der Rofenache zwischen dem Dorf Vent und den Rofenhöfen wieder aufgestellt.

Rofenhöfe
Foto: mauritius images / Timm Humpfer Image Art
Die Rofenhöfe bei Vent im Ötztal waren einst das Zuhause von Leander Klotz

Das ist übrigens der einzige Ort, an dem man vom Venter Tal auf die Wildspitze sieht und Leander Klotz, der Erstbesteiger, war einst Bewohner der Rofenhöfe.

In einigen Tourenführern wird die Wildspitze auch mit einer Höhe von 3.772 Metern angegeben.

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken