15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Top 5

November-Favoriten 2018: Die 5 beliebtesten Hütten

• 5. Dezember 2018
2 Min. Lesezeit

Auch im November, den viele Hütten für eine Betriebspause nutzen, war bei euch von Hütten-Müdigkeit keine Spur! Stützpunkte zum Skitourengehen, Schneeschuhwandern und Rodeln stehen bereits hoch im Kurs, aber seht selbst! Das waren die meistgesuchten Hütten auf Bergwelten.com im Vormonat.

Auch im Winter ein Traum-Ziel: Die Dolomitenhütte (1.616 m) in Osttirol
Foto: Ramona Waldner
Auch im Winter ein Traum-Ziel: Die Dolomitenhütte (1.616 m) in Osttirol
Anzeige
Anzeige

Platz 5: Kloaschaualm, 887 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Skitouren, Langlaufen, Schneeschuhwandern – all das ist rund um die Kloaschaualm im bayerischen Mangfallgebirge möglich. Nur versorgen muss man sich in der charmanten Almhütte selbst. Ein Holzherd ist vorhanden – etwas Strom kommt aus der Photovoltaik-Anlage (im Winter eingeschränkt), das Wasser aus dem Brunnen. Hüttenromantik pur!

Ganzjährig geöffnet

Platz 4: Drei-Zinnen-Hütte, 2.405 m

Südtirol/ Dolomiten

Es gibt wohl keine andere Hütte in Südtirol, die so häufig als Ziel auserkoren wird – im Sommer kommen täglich bis zu 2000 Besucher zur Drei Zinnen Hütte (2.405 m). Das liegt einerseits an der sehr geräumigen Hütte selbst, andererseits (vor allem) an der Lage am Fuße des Paternkofels, die einen unsagbaren Blick auf die berühmten Drei Zinnen (2.999 m, 2.973 m, 2.875 m) eröffnet.Die Wahrzeichen der Dolomiten scheinen von der Hütte aus zum Greifen nahe. Die Erstbesteigung der Drei Zinnen (genauer der Großen Zinne) fand 1869 statt. Heute zählen die Große, die Westliche und die Kleine Zinne bei Kletterern zu den gefragtesten Gipfelzielen der Alpen, wobei auch der Paternkofel (2.744 m), bekannt durch den Innerkofler-De-Luca Klettersteig, und der Toblinger Knoten (2.617 m) beliebte Ziele von Alpinisten sind.Wer nicht ganz so hoch hinaus möchte, dem sei die kindertaugliche Umrundung der Drei Zinnen von der Hütte aus (in beide Richtungen möglich) ans Herz gelegt: Drei Zinnen Hütte – Lange Alm – Auronzohütte – Lavaredohütte – Paternsattel – Drei Zinnen Hütte. Eine wunderschöne, sehr einfache Wanderung mit wenig Höhenunterschied (400 m, rund 4 h Gehzeit).Es geht auf einem Schotterweg vorbei an kleinen Bergseen – auch die folgenden Berge hat man dabei gut im Blick: Rautkofel (2.737 m), Schwalbenkofel (2.800 m), Schwabenalpenkopf (2.687 m), Morgenkopf (2.464 m), Toblinger Knoten (2.617 m), Sexten Stein (2.539 m), Paternkofel (2.744 m) und Passportenkopf (2.701 m).Besonders beliebt ist das Gebiet auch bei Mountainbikern, die aus einem schier unerschöpflichen Reservoir an Routen wählen können. Ab dem Paternsattel herrscht im Naturpark allerdings ein Radfahrverbot. Ähnliches gilt im Winter für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer. Für Letztere zählt der Aufstieg aus dem Fischleintal durch das Altensteiner Tal zur Hütte zu den schönsten Unternehmungen in den Sextener Dolomiten.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Am Fuße des Paternkofels, wo die allseits beliebte Hütte steht, scheinen die berühmten Drei Zinnen zum Greifen nahe. Von dort bieten sich allerlei Tourenmöglichkeiten in die faszinierende Welt der Dolomiten. Ein scheinbar zeitloser Sehnsuchtsort – tatsächlich einkehren kann man in der Hütte allerdings erst wieder im Sommer 2019.

Ab Juni 2019 geöffnet

Platz 3: Albert-Link-Hütte, 1.053 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Im Winter ist es auf der Valepper Alm besonders schön. Das Rotwandgebiet lädt zu Skitouren und zum Schneeschuhwandern ein. Alpinskifahrer sind über den hüttennahen Schlepplift direkt an das Stümpfling-Skigebiet angebunden und die Langlaufloipe führt unmittelbar an der Hütte vorbei. Langläufer genießen auch ein eigenes Ski- und Wachsservice, zudem gibt es einen Schneeschuhverleih. Unabhängig vom Sport: der berühmte Kaiserschmarrn und das selbstgebackene Holzofenbrot der Albert-Link-Hütte schmeckt allen gut!

Ab dem 25.12. geöffnet

Platz 2: Rotwandhaus, 1.737 m

Bayern/ Bayerische Voralpen

Anzeige

Und wieder eine Hütte im bayerischen Magfallgebirge: Das Rotwandhaus liegt unweit des Spitzingsees direkt an der Rotwand und ist für seine traumhaften Panoramaausblicke und seine ausgezeichnete regionale Kulinarik bekannt – kein Wunder, ist doch Hüttenwirt Peter Weihrer ein gelernter Koch. An Skitouren und Schneeschuhwanderungen mangelt es rund um das Rotwandhaus nicht. Der Fahrweg zur Hütte kann im Winter auch mit der Rodel befahren werden.

Ab 26.12. geöffnet

Platz 1: Dolomitenhütte, 1.616 m

Tirol/ Gailtaler Alpen

Bergwelten-User und die Osttiroler Dolomitenhütte – das scheint eine innige Liebesbeziehung zu sein! Wie im Vormonat thront sie über ihrem markanten Fels-Abhang und ganz oben auf dem Podest unserer Top-5-Wertung. Im Winter gibt es neben der Traumaussicht und dem Schmankerl-Essen noch einen weiteren guten Grund für einen Besuch: Rodelfans ziehen ihre Schlitten in rund 2 Stunden hoch (Alternative: Rodeltaxi) und sausen nach der Einkehr über die beleuchtete Rodelstrecke zurück ins Tal.

Ganzjährig außer November geöffnet

Das Magazin

Ein ausführliches Portrait der Dolomitenhütte findet ihr im aktuellen Bergwelten Magazin (Dezember/Januar 2018/19). Überall im Zeitschriftenhandel oder ganz bequem per Abo für Österreich und Deutschland erhältlich.

Bergwelten Magazin (Dezember/Januar 2018/19)
Foto: Bergwelten
Jetzt erhältlich: Bergwelten Magazin (Dezember/Januar 2018/19)

Mehr zum Thema

Bergwelten entdecken