Bergsteigerdorf

Mauthen – Zwischen Kärntner Schmankerln und Cappuccino

Reportage • 20. Mai 2020
von Christina Schwann

Der faszinierende Grenzkamm Karnische Alpen, idyllische Almböden, glasklare Gebirgsseen, 500 Millionen Jahre Erdgeschichte, Römersiedlungen und Kriegsschauplätze – wer das Bergsteigerdorf Mauthen nördlich des Plöckenpasses in Kärnten besucht, hat hinterher viel zu erzählen.

Bergsteigerdorf Mauthen
Foto: Gerald Köstl, ÖAV Obergailtal-Lesachtal
Das Bergsteigerdorf Mauthen ist zwischen Karnischem Kamm und Gailtaler Alpen eingebettet

Mauthen ist seit 1958 Teil der Doppelgemeinde Kötschach-Mauthen. Zwischen den beiden Orten bahnt sich die Gail – die „Überschäumende“, wie die Übersetzung aus dem Keltischen lautet – ihren Weg. Mauthen liegt am Fuße der Hohen Warte – im Süden ist es durch die Karnischen Alpen begrenzt, im Norden durch die Gailtaler Alpen, nach Westen durch das Lesachtal und nach Osten durch das Gailtal.

Es muss wohl mit dieser einzigartigen Lage zu tun haben, dass der Ort schon für die Kelten von Bedeutung war. Spätestens durch die Römergeschichte weiß man es gewiss: Mauthen, bzw. „Loncium“, wie es zur Römerzeit hieß, war die erste Siedlung nördlich des Plöckenpasses, der als Übergang aus Italien diente.

Kein Wunder also, dass Mauthen auch im Ersten Weltkrieg eine bedeutende Rolle als Nachschub- und Versorgungslager, aber auch als Lazarett zufiel. Dafür wurde es nicht weniger als 34 mal unter schweren Beschuss genommen. In zahlreichen Häusern kann man heute noch die Einschusslöcher sehen.

Bergsteigerdorf Mauthen
Foto: ÖAV Obergailtal-Lesachtal
Das Plöckenhaus. Im Hintergrund der Kleine Pal (Grenze zu Italien)

Eine starke Alpenvereinssektion

Mauthen war aber nicht nur Kriegsschauplatz, sondern immer auch schon ein Zentrum für Alpinisten. Schließlich stellt es so etwas wie das Tor ins Lesachtal und in die Karnischen Alpen dar. Bereits 1894 wurde die Alpenvereinssektion „Obergailthal “ (damals noch mit „th“) gegründet und die erste Wolayerseehütte am gleichnamigen See errichtet. Allerdings musste die kleine Sektion die Hütte nur 11 Jahre nach dem Bau an die wesentlich finanzstärkere Wiener Sektion Austria, die großes Interesse an den Karnischen Alpen zeigte, abgeben und die Sektion wurde zu einer Ortsgruppe der Sektion Austria.

Diese Sektionsgeschichte ist auf den ersten Blick nicht sonderlich außergewöhnlich, aber wenn man die autarken, selbstbewussten Mauthner und Mauthnerinnen persönlich kennt, dann kann man nachvollziehen, welch große Freude es in Mauthen auslöste, als sich genau 100 Jahre nach ihrer Gründung, nämlich 1994, die Sektion von Wien lösen und seither wieder als selbstständige Sektion „Obergailtal-Lesachtal“ auftreten konnte.

Mit dem ÖAV-Freizeitpark, der als „Ausbildungszentrum Süd“ hochgeschätzt wird und weit über die Grenzen Kärntens hinaus bekannt ist, und der 2006 erworbenen Zollnersee Hütte, konnte sich die Sektion in der Region sehr gut etablieren. Sie spielt eine wesentliche Rolle in Sachen Umweltbildung, Alpinausbildung und Freude an der Bewegung sowie dem Erhalt des Wegenetzes.

Übrigens – kleines Detail am Rande: auf alten Karten liest man eventuell noch Eduard-Pichl-Hütte (anstelle von Wolayerseehütte) oder Dr.-Steinwender Hütte (anstelle von Zollnersee Hütte). Diese Namen gehen auf ehemalige Vorsitzende der Sektion Austria zurück, die allerdings auch mit dem Nationalsozialismus in Verbindung standen. Um einen weiteren Mosaikstein zur Distanzierung von diesem dunklen Kapitel der Alpenvereinsgeschichte zu legen, wurden beide Hütten umbenannt.

Der Idyllische Zollnersee

Lebensader Plöckenpass

Die Staatsgrenze, die über den Karnischen Kamm verläuft, und der Grenzübergang am Plöckenpass stellte für die Mauthner nie eine Barriere, sondern vielmehr eine Lebensader dar. Schon früh wurde Wein aus Italien im Tausch gegen Tabak und Zigaretten aus den Norden über den Pass transportiert. In Zeiten strenger Grenzkontrollen übernahmen beherzte und äußerst ortskundige Schmuggler den Warenaustausch. Heute genießen Bergwanderer Kärntner Schmankerl auf den Hütten und italienischen Cappuccino am Plöckenpass.

Gleichzeitig ist der Plöckenpass aber auch Mahnmal für die Kriegsereignisse des Ersten Weltkrieges. Der Verein der Dolomitenfreunde betreut das Freilichtmuseum auf dem Kleinen Pal – im Rathaus in Kötschach-Mauthen ist das Plöckenmuseum untergebracht.

500 Millionen Jahre Erdgeschichte

Noch viel weiter in die Geschichte zurück reichen allerdings die außergewöhnlichen geologischen Zeugnisse, die im 830 km2 großen „GeoPark Karnische Alpen“ entlang der Staatsgrenze zu Italien (zwischen Feistritz an der Gail im Osten und Maria Luggau im Westen) zu finden sind. 500 Millionen Jahre Erdgeschichte sind hier praktisch von der Natur „freigelegt“. Neben zahlreichen fossilen Meeresbewohnern, wie etwa den Trilobiten, findet man im so genannten „versteinerten Wald“ von Laas den als Naturdenkmal geschützten Urbaum. Wanderungen entlang diverser „Geotrails“ beeindrucken durch idyllische Bergseen, gepflegte Almlandschaften und die nahezu unverfälschte Kulturlandschaft.

Bergsteigerdorf Mauthen
Foto: Geopark Karnische Alpen
Im GeoPark Karnische Alpen kann mit etwas Glück diese Trilobiten finden

Verwurzelt, autark, verbindend

Heute leben die Mauthner mehr denn je vor, wie wichtig es ist, den eigenen Weg mutig und eigenständig zu gehen. Das Bergsteigerdorf besticht nicht nur durch die Klettersteige und Klettertouren am Plöckenpass, die schönen Wanderungen rund um die Zollnersee Hütte oder die geologischen Besonderheiten am Karnischen Kamm, es legt auch kulturell die Latte hoch: So darf sich die Doppelgemeinde Kötschach-Mauthen „slow-food-Travel-Region“ nennen. In Kötschach gibt es den ersten und wohl auch einzigen „Edelgreisler“ der Region. Die Gastronomie setzt auf erstklassige Alpe-Adria-Küche und verbindet damit regionale Spezialitäten mit den mediterranen Einflüssen, die über den Plöckenpass kommen. Mauthen braut sein eigenes Bier mit dem stolzen Namen „Loncium“ – benannt nach der alten Römersiedlung. Der Verein „energie:autark“ produziert Strom für die Gemeinde aus Wasser, Wind, Sonne und Biomasse und im ÖAV-Freizeitpark werden alpine Kompetenz und Bewegungsfreude gebündelt.

Am Plöckenpass befinden sich schöne Klettersteige in bestem Fels und mit Symbolcharakter – wie der „Senza Confini“

Fakten: Bergsteigerdorf Mauthen, Kärnten

  • Ortschaften: Kötschach, Mauthen, Würmlach, Weidenburg, Höfling, Mandorf, Laas, Gentschach, Strajach, St. Jakob, Podlanig
  • Seehöhe: 710 m
  • Gebirgsgruppen: Karnischer Kamm, Gailtaler Alpen
  • Wichtigste Gipfel: Hohe Warte (2.780 m), Kellerwand-Kellerspitze (2.774 m), Kollinkofel (2.691 m), Frischenkofel-Cellon (2.238 m), Polinik (2.332 m), Elferspitz (2.251 m), Gamskofel (2.526 m), Plenge (2.372 m), Mooskofel (2.359 m), Kleiner Pal (1.866 m), Hoher Trieb (2.199 m), Jauken (2.234 m), Reißkofel (2.371 m)

Alpenvereinshütten:

Zollnersee Hütte
Hütte • Kärnten

Zollnersee-Hütte (1.750 m)

Die familienfreundliche Zollnersee Hütte (1.750 m) befindet sich im Kärntner Teil der Karnischen Alpen nahe der italienischen Grenze zwischen dem Ploeckenpass und dem Nassfeld. Sie ist mit dem Auto erreichbar und besonders für Familien mit Kindern und Genusswanderer geeignet, die Ausflüge in die wunderschöne Almenlandschaft, etwa zum idyllischen Zollnersee unternehmen. Der 4,3 km lange Geotrail Zollnersee ist ebenfalls leicht zu bewältigen und führt an Mooren, Hügeln und Gesteinsformationen vorbei, die viel über die Geologie der Karnischen Alpen erzählen. Ambitionierte Hobbysportler finden auf den Hausbergen (Kleiner Trieb, Hoher Trieb, Findenigkofel) viele Möglichkeiten für Bergwanderungen, Mountainbiketouren und Klettertouren (Hoher Trieb-Klettersteig) – im Winter können Skitouren unternommen werden. Die Zollnersee-Hütte liegt direkt am Karnischen Höhenweg 403. Geschichtsinteressierte spazieren zur Zollner-Friedenskapelle, die sich westlich der Hütte befindet. Sie lädt zum Gedenken der im Ersten Weltkrieg hier in der Gegend gefallenen Soldaten – die einstige Frontlinie verlief in unmittelbarer Nähe des heutigen Hüttenstandorts.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wolyerseehütte
Hütte • Kärnten

Wolayersee-Hütte (1.960 m)

Im kärntnerisch-italienischen Grenzgebiet, im Herzen des Karnischen Alpenhauptkamms, liegt die Wolayersee-Hütte (1.960 m) direkt am gleichnamigen See. Umgeben von mächtigen Gipfeln wie der Hohen Warte (2.780 m) und der Seewarte (2.595 m) ist die Hütte einerseits wichtige Anlaufstelle auf dem Karnischen Höhenweg, andererseits Stützpunkt für Kletterkurse und Bergtouren. In unmittelbarer Nähe befinden sich zwei Klettergärten, deren Routen mit über 70 Bohrhaken, vom 4. bis zum 8. Schwierigkeitsgrad lt. UIAA. Zwei weitere Klettersteige führen auf die Hohe Wand. Rund um den See gibt es schöne Wander- und Tourenmöglichkeiten, auf dem sogenannten Geo-Trail erfährt man Wissenswertes über die Region. Die interessanten Aufstiegsmöglichkeiten zur Hütte locken Wanderer und Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Wandern:

Wandern • Kärnten

Obere Tschintenmutalm

Dauer
2:30 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
5,5 km
Aufstieg
680 hm
Abstieg
80 hm

Skitouren:

Mehr zum Thema

Bergsteigerdorf Lesachtal in Kärnten
Auch in den touristisch stark beanspruchten Alpen gibt es noch Orte, die weder ihre Besonderheiten noch ihre Eigenständigkeit verloren haben – die Bergsteigerdörfer. Wir stellen sie euch im Detail vor.
Lungiarü am Eingang zum Naturpark Puez-Geisler im Dolomiten UNESCO Welterbe
Kein Motorradverkehr, keine Autoschlange, die sich die Passstraße hochschlängelt, keine Seilbahnen und keine überfüllten Almen… am Dorfende ist einfach Schluss. Wer von dort die Puez- oder Peitlerkofelgruppe hinauf will, muss zu Fuß gehen. Christina Schwann hat Lungiarü, das erste Bergsteigerdorf in den Dolomiten, besucht.
Bergsteigerdorf Jezersko
Am Fuße der mächtigen Steiner Alpen und der Karawanken liegt ein idyllisches kleines Dorf, umgeben von einer außergewöhnlich schönen und ursprünglichen Landschaft. Christina Schwann berichtet aus Jezersko, dem ersten slowenischen Bergsteigerdorf, das diese Auszeichnung mehr als verdient.

Bergwelten entdecken