16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Berge und Seen auf der Sonnenseite Kärntens
Foto: NLW Tourismus
Regionsportrait

Zwischen Bergen und Seen - Die Region Nassfeld-Pressegger See ist ein Quell der Lebensfreude

Anzeige • 31. Mai 2021

In der Region Nassfeld-Pressegger See, Lesachtal und Weissensee stellt sich zwischen den Gipfeln der Karnischen und Gailtaler Alpen sofort ein Gefühl der Freiheit ein, wenn man in das klare Wasser der Seen taucht, sich von der Küche mit ihrem mediterranen Einschlag den Gaumen verwöhnen lässt oder wenn der Gipfelausblick tatsächlich bis ans Meer reicht.

Ausblick vom Klettersteig Däumling am Nassfeld
Foto: NLW Tourismus
Der Ausblick lässt die Anstrengung schnell vergessen.

Mal unberührt, mal voller Erlebnisangebote erstreckt sich die Region mit Europas größtem Almengebiet westlich von Villach entlang der Grenze zu Italien bis nach Osttirol. Ein Umdenken hin zu einem umweltfreundlichen und nachhaltigen Tourismus fand hier schon vor Jahren statt – wofür die Region mittlerweile bereits mehrfach ausgezeichnet wurde. Eben erst mit dem Prädikat „Nachhaltigste Tourismusregion Österreichs“ vom österreichischen Klimafonds. Das macht die Region Nassfeld-Pressegger See zu einem der schönsten Rückzugsgebiete Österreichs.

Die Region Nassfeld-Pressegger See begeistert Familien ebenso wie Paare, die Zeit zu zweit suchen. Wer sich völlig frei zwischen Bade- und Bergurlaub sowie zwischen südlichem Lebensgefühl und österreichischer Bodenständigkeit bewegen will, wird diese Welt aus Bergen und Seen lieben. Die Menschen dort wissen, wie man genießt. Wer hier Zeit verbringt, taucht in eine Welt ein, die überraschend vielfältig und gleichzeitig beruhigend ehrlich ist.

Hier bleiben keine Wünsche offen.

Wasser in all seinen Facetten

Die Region Nassfeld-Pressegger See bietet mit ihrem Wasserreichtum eine wunderbare Welt aus Seen: Da ist einerseits der wunderbar warme Pressegger See sowie der rund 25 Kilometer entfernte Weissensee zu nennen, aber auch idyllische Bergseen wie der Wolayersee oder der Zollnersee. Zudem wollen Flüsse und Bäche, wie die Gail, die sich vom Lesachtal ihren Weg bis nach Villach bahnt, oder die wunderbar kühle Garnitzenklamm erkunden werden. 

Abenteuer-Spielplatz und Wasserspaß am Pressegger See

Der glasklare Pressegger See lockt vor allem Familien mit seinen Wassertemperaturen bis zu 28°C. Auch liebevoll als „Badewanne des Gailtals“ bezeichnet, lädt er Kinder zu stundenlangem Planschen ein. Im Erlebnispark Pressegger See geht es so richtig zur Sache: Attraktionen wie tolle Rutschen und Hochseilbahnen verbinden das Element Wasser mit einer großen Portion Action. 

Der Pressegger See ist aber auch ein wunderschönes Naturidyll, das vom zweitgrößten Schilfgürtel Österreichs umgeben wird. Auf dem 5,8 km langen Slow Trail wandert man entspannt entlang des Ufers und erfährt viel Wissenswertes rund um die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Das raschelnde Schilf entspannt zudem den Geist und der Trail erschließt wunderschöne Ruhe- und Aussichtsplätze zum Entschleunigen und Abschalten.

Action und Erholung am Pressegger See.

Türkises Wasser und weiße Strände am Weissensee

Der Weissensee hat seinen Namen nicht von ungefähr: Die Naturidylle, rund 25 Kilometer von der Region Nassfeld-Pressegger See entfernt, erinnert mit ihren weißen Kiesufern an einen karibischen Traum. Da der See zu zwei Dritteln unbebaut ist, bietet er viel Platz zum ungestörten Genießen. Außerdem zählt der Weissensee zu den saubersten Seen Österreichs und weist Trinkwasserqualität auf. Kein Wunder also, dass der See nicht nur bei Schwimmern, sondern vor allem bei Tauchern sehr beliebt ist. 

Der Weissensee ist vor allem aber eine Ruheoase: Der 8,8 km lange Slow Trail verläuft beinahe durchgehend am naturbelassenen Seeufer und bietet viele idyllische Möglichkeiten für einen Sprung ins klare Wasser. Doch auch wer entlang der zahlreichen Wanderwege hinaufsteigt, verliert die glitzernden Wellen fast nie aus den Augen. Oder man schnappt sich das Mountainbike und erkundet die naturbelassene Umgebung des Sees. Die Linienschifffahrt Weissensee bietet zudem die Möglichkeit, Wanderungen und Mountainbiketouren mit dem Schiff abzukürzen.

Auch die „Karnische Milchstraße“ – ein Weitwanderweg in sieben Etappen – führt am Weissensee vorbei. Auf den Almen kann man traditionelle Bergprodukte wie Milch, Butter, Käse und Speck genießen und erfährt gleichzeitig mehr über das Almleben früher und heute. 

Die Weissensee Schifffahrt bietet auch für Biketouren tolle Kombinationsmöglichkeiten.

Traumhaft schöne Bergseen

Wanderungen in der unberührten Bergnatur der Karnischen Alpen dürfen bei einem Urlaub in der Region Nassfeld-Pressegger See auf keinen Fall fehlen – vor allem dann nicht, wenn die Tour zu einem idyllischen, glasklaren Bergsee führt. Der Wolayersee etwa liegt auf 1.960 Meter Höhe direkt am bekannten Karnischen Höhenweg. Von der Unteren Valentinalm (Plöckenpass) führt eine schöne Wanderung in rund 3,5 Stunden zum See mit der Wolayerseehütte inmitten der prächtigen Bergkulisse von Seekopf und Hoher Warte. Aber auch weitere Bergseen, wie der Grünsee in der Nähe des Plöckenpasses, der Bodensee nahe der Nassfeldstraße, der Lago di Pramollo an der österreichisch-italienischen Grenze oder der Zöllner See im Westen des Nassfelds sind wunderschöne Wanderziele.

Der Wolayersee mit der Wolayerseehütte.
Foto: NLW Tourismus
Der Wolayersee mit der Wolayerseehütte.

Spiel, Spaß und Action für die ganze Familie

Wer als Familie in die Region Nassfeld-Pressegger See kommt, findet hier alles, was große und kleine Gäste sich von einem abwechslungsreichen und spannenden Urlaub erwarten. Die Kinder-Erlebniswelten erstrecken sich über die gesamte Region, binden Wasser und Berg gleichermaßen ein und überall gibt es etwas zu entdecken. Auf den naturnahen Abenteuerspielplätzen kann man – wie die Vorbilder aus bekannten Comics oder Märchen – selbst zum Helden werden.

Auf Kärntens längster Sommerrodelbahn Pendolino winkt außerdem ein kleiner Geschwindigkeitsrausch: Zwischen der Bergstation Madritsche und der Zwischenstation Tressdorfer Alm werden auf rund zwei Kilometern 400 Höhenmeter zurückgelegt – gut gesichert versteht sich. Die Sommerrodelbahn ist täglich von 12. Juni bis 26. September 2021 geöffnet.

Spaß für die ganze Familie mit dem Pendolino.
Foto: nassfeld.at, Peter Maier
Spaß für die ganze Familie mit dem Pendolino.

Paradies für Mountainbiker

Mountainbiker dürfen sich am Nassfeld, am Weissensee und im Lesachtal auf 950 Kilometer beschilderte Bikerouten freuen. 46 Mountainbikerouten führen zu den schönsten Plätzen der Karnischen und Gailtaler Alpen; acht Single-Trails und ein Flow-Trail warten am Nassfeld, drei am Weißensee. Dazu bieten vier Sommerbergbahnen – drei am Nassfeld, eine am Weissensee – ihre Dienste, um Anfangshöhenmeter bequem zu bewältigen. Ausgiebige Bike- und Hiketouren sind zudem in Kombination mit der Schifffahrt Weissensee möglich.

Wo man sich auch in den Sattel schwingt, die Region bietet unglaublich viel Abwechslung, gemütliche Almen und Hütten, die zur Einkehr und zum kulinarischen Genuss einladen, wunderschöne Panoramen und fast immer einen See für den abschließenden Sprung ins kühle Nass. 

Mountainbiking am Nassfeld
Foto: NLW Tourismus
Abwechslungsreiche Strecken vor vielseitiger Naturkulisse.

Unterwegs auf der Karnischen Milchstraße

Die gesamte Region umfasst ein Wanderwegenetz von 1.000 Kilometern. Darunter finden sich neben den Slow- und Geotrails auch Weitwanderwege wie die „Karnische Milchstraße“. In sieben Sternbildern (Etappen) verbindet dieser Weg – sowohl zu Fuß als auch mit dem Bike bewältigbar – den wildromantischen Wolayersee mit dem Nassfeld. Vorbei an unzähligen Käsealmen sowohl auf österreichischer als auch auf italienischer Seite kann man neben der Kulinarik auch tief in die geologischen Besonderheiten und die Landschaftsgeschichte des Karnischen Höhenzugs eintauchen. Neben den Geo- und Slow-Trails gehört die Karnische Milchstraße definitiv zu den absoluten Highlights der Wanderwelt der Region und bietet einen Einblick in die Basis der kulinarischen Genüsse, die ihren Schwerpunkt auf regionale Produkte und die Besonderheiten der Alpen-Adria-Küche legen. 

Unvergessliche Erlebnisse in den Karnischen Alpen.

Die erste „Slow Food Travel Destination“ der Welt

Das Bergsteigerdorf Lesachtal ist ein Sehnsuchtsort für Genussmenschen. Das bergbäuerlich geprägte Tal zwischen Gailtaler Alpen und Karnischem Kamm lässt sich auf sanften Almwegen, anspruchsvollen Bergtouren oder auch bei spektakulären Klettertouren erkunden. Wer so viel Zeit in der Natur unterwegs ist, hat spätestens am Abend einen ehrlich verdienten Hunger. In der Region Nassfeld-Pressegger See wird daher in Sachen Kulinarik nicht nur auf guten Geschmack Wert gelegt, sondern auch auf Herkunft und Zubereitung der verarbeiteten Produkte. 

Slow Food steht für regionale Produkte, bei denen sich kulinarische Traditionen und frische Ideen optimal ergänzen – in diesem Fall sowohl aus der traditionellen Kärntner Küche als auch aus dem mediterranen Raum. Auch alte Sorten, wie etwa weißer Mais, werden wiederbelebt und gefördert und landen beispielsweise in Form von weißer Polenta auf dem Teller. In der „Slow Food Travel“-Region entsteht zwischen Produzenten, Wirten und Köchen eine die regionalen Kreisläufe fördernde Wirtschaft, die nicht nur gesundes Genießen zur Folge hat, sondern auch gesund – im Sinne von nachhaltig – für die gesamte Alpen-Adria-Region ist. Sich Zeit für das Essen zu nehmen, bewusst und achtsam zu genießen, gehört hier so fix zum Urlaub wie alle anderen Aktivitäten auch. 

Der Gailtaler weiße Landmais ist eine alte Sorte, die in der „Slow Food Travel“-Region wiederentdeckt wurde.
Foto: NLW Tourismus
Der Gailtaler weiße Landmais ist eine alte Sorte, die in der „Slow Food Travel“-Region wiederentdeckt wurde.

Gut zu wissen

GästeCARD Basic

Die GästeCARD Basic gilt während des Übernachtungsaufenthalts in der Sommersaison und ist für Übernachtungsgäste kostenlos. Man bekommt sie direkt in der Unterkunft übergeben.

+CARD holiday

  • Wer bei einem der 150 Premium-Partnerbetriebe nächtigt, erhält die +CARD holiday für den Nächtigungsaufenthalt im Zeitraum vom 13.05. bis zum 26.10.2021 kostenlos dazu.
  • In der +CARD holiday sind alle Leistungen der GästeCARD Basic inkludiert, wie etwa der regionale Busverkehr, die kostenlose Nutzung der Sommerbergbahnen am Nassfeld, der Strandbadeintritt am Pressegger See, viele exklusive Wander-, Bike- und Kinderabenteuerprogramme sowie bis zu 30 % Ermäßigung auf zahlreiche Freizeitangebote.

PremiumCARD-Weissensee

Auch für den Weissensee gibt es eine Vorteilscard mit vielen attraktiven Angeboten. Dazu zählen die An- und Abreise mit dem Bahnhof-Shuttle von und zum Bahnhof Greifenburg, die Nutzung des Weissensee Naturparkbusses, der Weissensee-Bergbahn sowie der Weissensee Linien-Schifffahrt.

Bike-Verleih

Nach dem Motto „Überall ausleihen – überall abgeben“ wird beim Biken im Lebensraum Nassfeld-Pressegger See in die Pedale getreten. Von Hermagor bis Weissensee und Kötschach-Mauthen garantieren mehrere Verleih- und Servicestationen entlang der Wege umfassende Betreuung.

COVID

Die aktuellen Covid-19-Informationen sind auf nassfeld.at/vermieterservice zu finden.

Anreise 

Mit der Bahn

Knotenpunkt ist dabei aus allen Richtungen der Hauptbahnhof Villach, von wo aus die ÖBB S-Bahn Linie S4 im Stundentakt nach Hermagor fährt. Von dort aus fährt der Regionalbus in die umliegenden Orte. Alternativ kann man auch den praktischen Bahnhof-Shuttle nutzen, der alle Gäste, die an den Bahnhöfen Hermagor, Greifenburg oder Oberdrauburg ankommen, zu einem günstigen Tarif in ihre Unterkunft bringen. Dafür ist eine Voranmeldung bis 20.00 Uhr am Vortag notwendig. 

Auch ohne Auto umweltfreundlich mobil in der Region: FReD

FReD, das ist ein Elektroauto und gehört zur E-Carsharing-Flotte der Karnischen Region. Sauber, leise und günstig bringt er seine Gäste ca. 250 Kilometer weit. Mit FReD ist man unabhängig und flexibel. Er ist der verlässliche Begleiter, wenn es um das Erreichen von Ausgangspunkten für Berg- und Wandertouren geht, für Tagesausflüge an den Weissensee oder ins benachbarte Tarvisio – stundenweise oder übers Wochenende. Buchen lässt sich FReD übrigens ganz einfach über eine App.

Mit dem Auto

  • Aus Westösterreich: Fahrt auf der A10 durch den Tauern- und Katschbergtunnel (Mautstationen) bis zur Autobahnabfahrt Feistritz/Drau. Der beschilderten Route über die Windische Höhe bis nach Hermagor folgen.
  • Aus Ostösterreich: Auf der A2 (Südautobahn Richtung Italien) die Autobahnabfahrt Hermagor/Gailtal nehmen. Von dort führt die Bundesstraße B111 bis auf das Nassfeld. 
  • Aus Deutschland: von München kommend, gibt es entweder die Möglichkeit, über die A10 anzureisen (siehe Anreise aus Westösterreich) oder über die A12 (Inntalautobahn) bis zur Ausfahrt Kufstein. Von da aus weiter durch den Felbertauerntunnel (Mautstation) nach Lienz, über den Gailbergsattel nach Kötschach-Mauthen und weiter in Richtung Hermagor.
Abo-Angebot

Wenn die Wildnis ruft

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Praktische Jausenbox als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken