Schneeschuh-Lexikon

Schneeschuhe: Tipps für den richtigen Kauf

Tipps & Tricks • 16. November 2017

Schneeschuhe sind alpine Spaßmacher. Mit ihnen zu gehen lernt man viel leichter als Skifahren oder Langlaufen – und es fühlt sich an, als würde man auf Wolken wandern. Einige Tipps sollte man beim Kauf beherzigen.

Tipps für den richtigen Kauf von Schneeschuhen

Moderne Schneeschuhe haben eine Bindung mit Riemen, die sich an jede Schuhart anpasst und leicht fixieren lässt. Während das Material Kunststoff früher eher verpönt war, sind Kunststoff-Schneeschuhe mittlerweile zu den klaren Marktführern aufgestiegen. Sie sind robust, leichter als Alu-Modelle und durch die geschärften Kanten der Kunststoffrahmen halten sie bei der Querung steiler Hänge deutlich besser.

Worauf bei der Auswahl des richtigen Schneeschuh-Modells noch zu achten ist, verrät uns Bergwelten-Cheftester Gerald Valentin:

  • Kleinere Schneeschuhe sind agiler bei Touren in alpinem Gelände, bieten aber schwereren Personen im tiefen Pulverschnee weniger Auftrieb.
  • Schmale Schneeschuhe machen das Gehen angenehmer und ermüdungsfreier.
  • Bei langen Touren ist es vorteilhaft, wenn die Bindung eine seitliche Kippbewegung zulässt. Dann werden die Knöchel weniger strapaziert.
  • Ein leicht bedienbarer Schnellverschluss an der Bindung ist praktischer als das Herumfummeln mit Ösen, Schnallen und Riemen.
  • Eine stabile Steighilfe entlastet bei steilen Anstiegen die Wadenmuskulatur.
  • Die Größe der Frontzacken sollte zum Charakter der geplanten Touren passen.

Die perfekte Schneeschuh-Tour

Solide Tourenplanung

Schneeschuhwandern ist einfacher als Skibergsteigen. Es gelten aber dieselben Regeln: Die Tour realistisch anlegen – die Tage sind im Winter kürzer, Anstiege müssen auch wieder abgestiegen werden und man kommt langsamer voran als im Sommer. Zudem sollt man sich vorab über das Wetter und die Lawinensituation informieren.

Richtige Ausrüstung

Stöcke mit großen Tellern machen eine Schneeschuhtour deutlich komfortabler. Außerdem sind winddichte Winterkleidung, Mütze, Handschuhe, warme Getränke und eine Notfallausrüstung (LVS-Gerät, Schaufel, Sonde, Erste-Hilfe-Set, Stirnlampe) bei anspruchsvollen und längeren Unternehmungen unentbehrlich. Wasserfeste Schuhe mit einer leichten Isolation sind eine gute Wahl.


Mehr zum Thema

Schneeschuhwandern mit Kindern
Ich kann mich noch erinnern, wie ich als Kind mit Schneeschuhen an den Füßen den Tierspuren durch den frisch verschneiten Wald gefolgt bin. Auch heute noch ist das Abenteuer im Winterwald ein tolles Programm: was gibt es auch Schöneres, als gemeinsam mit den eigenen Kindern selbst nochmal Kind zu sein? Zumal wir uns mit unseren Schneeschuhen auch schon bei wenig Schnee durch die Berge und Wälder bewegen können.
Lawine
Glitzerndes Weiß, Tiefschnee flaumig wie Daunendecken, unverspurte Hänge: Der Winter könnte so viel Spaß machen, wären da nicht die Lawinen. Egal ob man mit Tourenski, Schneeschuhen oder auch zu Fuß im Gelände unterwegs ist – die Gefahr von Lawinen darf man nie außer Acht lassen. Die richtige Ausrüstung und gute Vorbereitung helfen aber, dieses Risiko bestmöglich einzuschätzen. Wir haben daher wichtige Informationen zum Umgang mit der Lawinengefahr und Lawinenerlebnisse gesammelt. Das Hauptaugenmerk sollte hier immer auf der Prävention liegen: Die oberste Priorität ist es, von vornherein keine Lawine auszulösen.

Bergwelten entdecken