Die Superradler freuen sich über das abwechslungsreiches Bike-Angebot der Steiermark.
Foto: Anja und Sandro, www.basecampas.at
Die Superradler

Tipps für deinen Radurlaub in der Steiermark

Anzeige • 30. Juni 2019

Die Vielfalt der Steiermark lädt zu Vielem ein, so auch zum Radeln. Egal ob genüsslich und gemütlich, steil bergauf und bergab oder mit dem Trekkingrad, hier ist definitiv für jeden etwas dabei.

Die Superradler der Steiermark – GenussradlerIn Anna, Florian und Gloria Klein, Trekkingradler Martin Kubanek sowie Mountainbiker Anja Gleichweit und Sandro Nistelberger – sind unterwegs und geben uns ihre Tipps direkt weiter.


Martin Kubanek – der Trekkingradler

Für Martin begeistert die Steiermark durch Vielfalt und kann definitiv mit seinen europaweiten Abenteuern mithalten.

Trekkingradler Martin Kubanek
Foto: Steiermark Tourismus/Erwin Scheriau
Trekkingradler Martin Kubanek
  • Alter: 32
  • Wohnort: Graz
  • Beruf: Geograf
  • Hobby: Outdoor-Aktivitäten ganz allgemein; Fotografie, Reisen, Land und Leute entdecken, also alles, was ein Geograf macht.

Weitere Infos: www.martin-kubanek.at oder auf Instagram @martin.kubanek

Martin hat schon viel erlebt und hat radelnd Europa entdeckt. Vor zwei Jahren hat er in 5 Monaten 8.500 km mit dem Rad bewältigt: Graz - Nordkap - Mittelmeer - Graz). In seiner Heimat Graz ist er ziemlich begeistert, welches Bikeangebot vor seiner Haustür besteht.

Martin Kubanek - einer der „Superradler“
Foto: Martin Kubanek
Martin Kubanek - einer der „Superradler“

Bergwelten: Du warst in der ganzen Welt unterwegs und hast viele Vergleiche. Was macht gerade die Steiermark zum Radparadies?

Die Abwechslung. Man findet Almen, Gebirge, kann an Flüssen radeln, in der Ebene oder steil auf einen Berg.

Gibt es ein besonderes Erlebnis oder eine Anekdote von deinen Superradler-Touren?

Ja, definitiv. Ich habe eine Radlerin getroffen, eine Pensionistin, die hat erzählt, dass sie jedes Jahr 18.000 km mit dem Rad fährt. Das ist an sich schon ein beeindruckender Wert, aber noch mehr, weil er zeigt, dass man auch im Alter durchaus aktiv unterwegs sein kann.

3 Gegendstände, die du immer mit dabei hast?

Erste Hilfe Ausrüstung (für das Rad und für mich selbst), meine Fotoausrüstung und eine Schlechtwetterausrüstung, damit das Wetter nicht den Spaß verdirbt. Denn Radeln im Regen kann auch ganz schön sein.

Was ist dein Tourentipp für uns?

Die Radwege an den Flussläufen rund um Graz, so z.B. der Murradweg von Bruck nach Graz. Der zeichnet sich durch die schöne Landschaft aus und dass er in einem Tag von Graz aus machbar ist.

Murradweg
Vom Murursprung im nördlichsten Teil des Nationalparks Hohe Tauern in der Ankogelgruppe begiebt sich das Wasser der Mur auf die 444 km lange Reise bis zur Mündung in die Drau bei Legrad in Kroatien. Der Murradweg folgt ihrem Lauf vom Salzburger Lungau und durch die Steiermark bis nach Slowenien und Kroatien. 

Anna und Florian Klein mit der kleinen Gloria – die Genussradler

Die Jungfamilie ist weniger mit den Downhillbikes auf Trails, dafür umso öfter mit dem Radanhänger auf gemütlichen Wegen unterwegs.

Genussradler Anna und Florian Klein
Foto: Steiermark Tourismus/Erwin Scheriau
Genussradler Anna und Florian Klein
  • Alter: Anna 28, Florian 34 Jahre und Gloria 13 Monate
  • Wohnort: Steyr
  • Berufe: Anna ist Lehrerin im Gymnasium (Sport und Biologie), Florian Sportwissenschaftler bzw. Sporttherapeut
  • Wohnort: Steyr, ursprünglich aus der Lipizzaner Heimat
  • Hobby: Mountainbiken & Downhillen; Tennis; im Winter: Skitouren, Klettern in der Halle, Urlaube und Reisen mit dem Camper. 
Die Superradler Anna und Florian sind mit Gloria im Anhänger unterwegs.
Foto: Anna und Florian Klein
Die Superradler Anna und Florian sind mit Gloria im Anhänger unterwegs.

Was macht das Radeln in der Steiermark so besonders?

Die Steiermark ist so oder so ein Radparadies. Sie bietet so viel Abwechslung, von den Touren auf Berge, bis quasi bergfreie Touren, MTB-Touren und Trails oder Wege entlang von Flüssen, wie dem Mürztalradweg oder dem Weg im Feistritztal. Besonders ist auch, dass die Leute sehr gastfreundlich sind und dass es auch kulturell viel zu besichtigen gibt.

Ihr seid ja eigentlich Downhiller und Extremeres gewohnt. Können da die gemäßigteren Radwege, die auch mit Hänger fahrbar sind mithalten?

Ja. Wir haben den Tout Terrain Single Trailer, der ist sehr gut geeignet, egal für welchen Untergrund.

3 Dinge, die bei euch unbedingt dabei sein müssen?

Essen, Regenschutz und Gloria hat immer ihre Puppe mit, mit der spielt sie dann im Anhänger. Und ihre Trinkflasche und etwas zu Knabbern.

Gibt es irgendein besonderes Erlebnis in eurer Zeit als Superradler?

Ja, in der Oststeiermark waren wir in der Tierwelt Herberstein, die wirklich sehenswert ist. An dem Tag haben sich gerade die Erdmännchen ihren Weg nach draußen auf den Parkplatz gegraben.

Welche Tour würdet ihr empfehlen?

Wir haben keinen Favoriten, weil alle sehr, sehr schön waren. Wer die Kulinarik entlang des Weges liebt, wird am Mürztalradweg in der Südsteiermark sehr gut aufgehoben sein.

Mountainbike • Steiermark

Mürztalradweg

Dauer
5:00 h
Anspruch
S0 leicht
Länge
68,4 km
Aufstieg
10 hm
Abstieg
310 hm
Mountainbike • Steiermark

Feistritztalradweg

Dauer
7:30 h
Anspruch
S0 leicht
Länge
87,8 km
Aufstieg
359 hm
Abstieg
856 hm

Anja und Sandro - die Mountainbiker

  • Alter: Anja 25 und Sandro 24 Jahre
  • Wohnort: Hartberg
  • Beruf: Anja ist Marketing Assistentin und Sandro Mitarbeiter im Verkaufsinnendienst
  • Hobbies: Radfahren (Mountainbike & Straße), Bergsteigen, Langlaufen, Lesen, Skitouren und Radschrauben bei Sandro
  • Mehr Infos: www.basecampas.at
Mountainbiker Sandro Nistelberger und Anja Gleichweit
Foto: Steiermark Tourismus/Erwin Scheriau
Mountainbiker Sandro Nistelberger und Anja Gleichweit

Anja, seit wann radelt ihr und welche Disziplin habt ihr am liebsten?

Wir radeln beide schon seit wir Kinder sind. Sandro früher als Sommertraining für Skirennen im Winter, für mich war das Mountainbiken schon immer die "Hauptdisziplin", in der ich schon als Kind Rennen bestritten habe. Irgendwann ist das dann zu unserer Leidenschaft geworden. Mittlerweile haben wir schon einige Rennerfahrung, aber noch viel mehr Tourenerfahrung sammeln können. Wir sind sowohl am Mountainbike als auch am Straßenrad viel unterwegs, wobei das Mountainbiken unser Favorit ist. Meistens sind wir zusammen unterwegs. Es ist toll, wenn man Hobbies gemeinsam ausüben kann.

Was macht das Biken in der Steiermark so besonders?

Das Besondere in der Steiermark macht zum einen die Vielfalt der Landschaft aus, zum anderen aber auch die Leute, denen man am Weg begegnet. Wir waren sowohl im hügeligen Schilcherland rund um Eibiswald, als auch in der bergigen Hochsteiermark unterwegs. Beide Landschaften haben ihren Reiz und ihre Eigenheiten, wodurch einem nie langweilig wird.
Zweimal waren wir mit Guides - Hannes und Fritz - unterwegs. Es ist großartig, wenn man mit Gleichgesinnten unterwegs sein und ihren Erzählungen lauschen darf. Aber auch die Hüttenwirte und -wirtinnen haben uns immer mit offenen Armen empfangen und uns wahnsinnig köstliche Kulinarik aufgetischt. Auf den Touren in der Steiermark sollte man also auf jeden Fall immer einen - oder mehrere - Hüttenstopps einplanen.

Die Superradler Anja und Sandro sind am liebsten mit dem Mountainbike unterwegs.
Foto: Anja und Sandro, www.basecampas.at
Die Superradler Anja und Sandro sind am liebsten mit dem Mountainbike unterwegs.

Was ist eure Lieblingstour und warum?

Gefallen hat es uns wirklich auf jeder Tour, vor allem hatten wir jeden Tag blauen Himmel und Sonnenschein. Da genießt man jede Minute am Rad noch mehr! Ein Highlight war aber zum Beispiel die Tour auf die Bürgeralm, da wir dort auch eine fordernde, aber spaßige Abfahrt über die angelegten Bürgeralm-Trails genossen haben. Man kann dort in einem durch über 1.000 Höhenmeter bergab fahren. Eine schöne Tour war auch jene über die Pretul, quasi im Slalom durch die Windräder, weil dort Panorama und der Streckenverlauf top sind

Habt ihr ein spezielles Rad-Highlight oder Geschichte?

Das Erlebnis, das uns wahrscheinlich am meisten in Erinnerung bleibt, hat sich auf der Schneealm zugetragen. Wie schon gesagt, hatten wir jeden Tag wunderschönes, warmes Wetter. So kamen wir am höchsten Punkt der Tour - also mitten auf der Schneealm - auf die Idee, uns ein bisschen in die Almwiese zu legen. Gesagt, getan. Wir genossen die Ruhe und die Natur, schossen noch ein paar Fotos, bis Sandro aufstehen wollte, um unsere Radflaschen vom Bike zu holen. Und da entdeckte ich eine schwarze Schlange (es war eine Höllenotter, eine Art der Kreuzotter) zwischen uns beiden. So schnell sind wir noch nie aufgesprungen. Ich musste das Handy danach erstmal suchen, da ich es - vor lauter Schreck - ein paar Meter weit weggeworfen hatte.

Welche 3 Gegenstände müssen für dich auf jeder Radtour dabei sein?

Der Helm muss immer dabei sein, denn wer etwas im Kopf hat, sollte es auch schützen. Ganz wichtig sind für uns auch immer ein paar Snacks in der Trikottasche oder im Rucksack, Sandro kann nämlich ziemlich ungemütlich werden, wenn er Hunger hat. Auch in der Trikottasche befindet sich auf jeder Radtour unser Handy. Zum einen aus Sicherheitsgründen, zum anderen um unsere Erlebnisse am Rad in Form von Fotos festhalten zu können.

Für Superradler Sandro machen vor allem auch lässige Trails richtig viel Spaß.
Foto: Anja und Sandro, www.basecampas.at
Für Superradler Sandro machen vor allem auch lässige Trails richtig viel Spaß.

Alle Top-Touren der Superradler aus der Steiermark findet ihr hier: Superradler.


Mehr zum Thema

Bergwelten Fahrtechniktraining
Bergwelten erleben

Besser biken

Das Bergwelten „Mountainbike-Fahrtechnik-Training“ mit den Profis von Bikefex im Grazer Bergland: Verbessere deine Technik am Singletrail, lerne neue Regionen Österreichs kennen und teile mit Gleichgesinnten deine Freude am Biken.
Mountainbike Trail Wiese Wald
In der Bergwelten-Redaktion haben alle so ihre geheimen Leidenschaften. Unser Bergwelten-Profi Sissi mag es vor allem: schweißtreibend und herausfordernd, mit den Füßen in den Pedalen. Hier sind ihre drei Gründe, warum das Mountainbiken der beste Sport der Welt ist.
Biken bei Regenwetter
Bedeckter Himmel, Regen und Matsch: Bei solchen Aussichten bleiben viele Biker lieber zu Hause. Dabei hat auch Regenwetter seinen Reiz. Mit der richtigen Ausrüstung wird die Radtour auch im Regen zum Vergnügen. Stefan Becker ist leidenschaftlicher Mountainbiker und Experte in Sachen Outdoor-Equipment. Uns stellt er seine Produkttipps fürs Biken im Regen vor.

Bergwelten entdecken