Kasseler Hütte (Südtirol)

2.278 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Winter: März bis April

Sommer: Anfang Juni bis Mitte Oktober

 

Mobil

+39 333 7238426

Telefon

+39 0474 672 550

Homepage

www.kasseler-huette.com

Betreiber/In

Arnold und Silvia Seeber

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
50 Zimmerbetten 30 Schlafplätze

Details

  • Gepäcktransport
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Kasseler Hütte liegt in der Provinz Bozen im Naturpark Riesenferner-Ahrn. Im Winter ist die Gegend am Arthur-Hartdegen-Höhenweg beliebt bei Skitourengehern und Schneeschuhwanderern, im Sommer kommen Wanderer und erfahrene Bergsteiger mit Alpin-Erfahrung, die die Hütte als Station nützen. Binnen fünf Stunden erreicht man den Hochgall, dessen Gipfel zu den schönsten in den Ostalpen gezählt wird.

Die Kasseler Hütte, auch Hochgallhütte genannt, wurde 1894 gebaut. Von der Terrasse hat man einen herrlichen Fernblick auf die Dolomiten sowie auf die Tiroler Berge. Der Hüttenwirt kocht persönlich Spezialitäten aus der Region wie Speckknödel mit Gulasch.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Von Innsbruck über die Brennerautobahn, Ausfahrt Brixen, dann ins Pustertal Richtung Bruneck. Dort ins Ahrntal abbiegen und über Sand in Taufers bis Rein in Taufers fahren. Am Ortsbeginn rechts bis zur Säge. Auto am Parkplatz abstellen und den Wanderweg Nr. 1 nehmen - erst südseitig durch Lärchenwälder, vorbei an der Ternerhütte, einem Wasserfall und der Eppacheralm.
 
Gehzeit: 1:45 h

Höhenmeter:  647 m

Alternative Route
Vom Zentrum Rein in Taufers (2 h Gehzeit), von der Riesenfernerhütte (5 h), über den Hartdegenweg (6 h), über die Antholzer Scharte (6 h), von der Knuttenalm über die Bärenlugscharte (6 h).
 

Leben auf der Hütte

Die Kasseler Hütte, auch Kassla- oder Hochgallhütte genannt, ist beliebte Rast- und Nächtigungsstation für Bergsteiger und Tourengeher, die zum Hochgall unterwegs sind. Auch Familien mit Kindern spazieren gern die 1:45 Stunden von Rein in Taufers zur Hütte, um von der Terrasse den Ausblick auf die umliegenden Dreitausender zu genießen.

Erbaut 1894, wurde sie zwar immer wieder adaptiert, der urige Charakter ist aber erhalten geblieben. Der Hüttenwirt kocht, wenn er nicht gerade zur Ziehharmonika greift, Spezialitäten aus der Region. Und zwar à la carte. Besonders schmackhaft sind die Brettljause, der Graukäse und Speckknödel mit Gulasch.
 

Gut zu wissen

Ab einer Buchung von mindestens drei Tagen ist der Rucksacktransport gratis. Waschgelegenheiten mit Warmwasser sowie WCs und Strom sind vorhanden. Eingeschränkter Empfang für Mobiltelefone. Kein WLAN. EC- und Kreditkarten sowie Aufenthalt mit Hunden auf Anfrage.
 

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Riesenfernerhütte auf 2.798 m, die in 5 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Barmer Hütte (2.610 m, 8 h).
 
Gipfelbesteigung von der Kasseler Hütte aus: Tristennöckl (2.465 m, 30 min Gehzeit), Magerstein (3.273 m, 2:30 - 3 h Gehzeit), Schneebiger Nock (3.358 m, 4 h), Hochgall (3.435 m, 5 h).

Anfahrt

Brennerautobahn bis Brixen Nord, Pustertalstraße bis Bruneck, dann Richtung Ahrntal bis Sand in Taufers, dann Richtung Rein in Taufers.

Parkplatz

Großer gebührenpflichtiger Parkplatz in Rein in Taufers.

Direkt unter dem Großvenediger in der Osttiroler Venediger-Gruppe steht eine der ältesten Berghütten Österreichs - die Johannishütte (2.121 m). Die immer wieder renovierte Hütte hat eine helle, freundliche Gaststube und modern eingerichtete Nächtigungszimmer. Auf der Hütte sind Familien mit Kindern herzlich willkommen. Die Berghütte ist das (Zwischen-) Ziel von Wanderern, Skitourengehern, Kletterern und Mountainbikern. Die Johannishütte ist für ihre hausgemachten Spezialitäten bekannt.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Fodara-Vedla-Hütte (1.965 m)

Eingebettet in Almwiesen und ein Reich voller Latschen liegt die Fodara-Vedla-Hütte (1.965 m) am Südrand der Sennes-Hochfläche in einer Mulde. Sie gehört zum Almdorf Fodara Vedla und befindet sich im Gebiet der Gemeinde Enneberg in Südtirol und somit im Naturpark Fanes-Sennes-Prags. Die Hütte, Stützpunkt am Dolomitenhöhenweg Nr. 1, ist Ziel- oder Ausgangspunkt für Wanderer, Mountainbiker, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher. Mountainbiker schätzen besonders die 30 km lange Tour von St. Vigil (1.201 m) vorbei an der Hütte und hinauf auf das 2.003 m hoch gelegene Fodara-Vedla-Joch mit See, dann weiter ins Tal nach Cortina D’Ampezzo. Der Sas dla Para (2.460 m), der Hausberg der Hütte und gleichzeitig ein prachtvoller Aussichtspunkt, ist selbst für Kinder mühelos in nur 1:30 h Gehzeit zu erreichen. Deutlich schwieriger, länger und anstrengender ist der Weg auf den Gipfel der Kleinen Gaisl (2.857 m, 4 h), auf dem man am malerischen Fosses See vorbeikommt. Steht man erst einmal ganz oben, entschädigt der Blick zu den berühmten Drei Zinnen für die Mühen. Am Fosses See kommt man übrigens auch auf dem wunderbaren Rundwanderweg Fodara Vedla – Campo Croce – Fosses See – Seekofelhütte – Senneshütte – Fodara Vedla vorbei, auf dem man rund 5 h unterwegs ist (ein Einkehrschwung in den beiden Hütten nicht eingerechnet). Die meist dicke Schneedecke ermöglicht es, dass man sämtliche Sommerrouten auch im Winter mit Schneeschuhen oder Tourenski begehen kann. Für Firn- und Tiefschneegenießer empfehlen sich die Abfahrten vom Sas dla Para, Gran Valun, Montejela und von der Kleinen Gaisl.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Salzburg

Postalm (1.700 m)

Im verträumten Obersulzbachtal im Gebiet der Hohen Tauern gelegen, präsentiert sich die Postalm (1.700 m) als moderne, energieautarke Schutzhütte mit dreifach klima:aktiv-Auszeichnung für das Energiekonzept der Schutzhütte, für die umweltgerechte Mobilität sowie für den Energielehrpfad der Postalm als Partner des Nationalparks Hohe Tauern. Dabei werden fünf Energiesysteme anschaulich erklärt: Wasserkraft, thermische Solarfläche, Photovoltaik, Wasserstoff-Elektrolyse und Biogas. Die urige und traditionelle Atmosphäre der Hütte lädt zum Verweilen ein und inmitten der Dreitausender der Salzburger Venedigergruppe ist sie wichtiger Stützpunkt für Wanderer, Mountainbiker, Skitourengeher und Naturliebhaber.
Geöffnet
Mär - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken