Gold um die Hüfte

Der Orb Freebird von Black Crows im Test

Produkttest • 14. November 2016
von Gerald Valentin

Fette Schaufel und üppige Taille verhelfen dem Orb Freebird zu besserem Auftrieb. Doch wie bewähren sich die breiten Ski auf Tour? Bergwelten-Cheftester Gerald Valentin verrät uns seine Erfahrungen.

Orb Freebird-Ski von Black Crows
Foto: Black Crows
Orb Freebird-Ski von Black Crows

Die Mittenbreite moderner Tourenski schwankt zwischen 85 und 90 mm. Für das Powderglück darf es aber auch ein bisschen mehr sein. Denn je größer die Auflage, desto weniger tief taucht der Ski in den Schnee ab. Doch aufgepasst: Zu breite Ski erschweren den Aufstieg und hängen gewichtig an den Beinen.

Mit dem Orb Freebird bringt das junge Skilabel Black Crows einen Ski, der Tourengeher sowohl im Aufstieg als auch bei der Abfahrt begeistern soll. Sein Innenleben besteht zum Großteil aus Holz der Paulowina, ein Material, das ob seiner Stabilität und Leichtigkeit als „Aluminium unter den Holzarten“ gilt. Einlagen aus Karbon und Fiberglas sollen die Steifigkeit erhöhen und Vibrationen dämpfen. Zur Unterstützung der Abfahrtsperformance im tiefen Schnee besitzt die Schaufel eine verlängerte Krümmung. Bei einer Geometrie von 122–91–109 mm bringt ein Ski 1,5 kg auf die Waage.


Mehr zum Thema

Skitouren-Gehen am Dachstein
Es ist jeden Winter das Gleiche: Ganz überraschend kommt irgendwann der Schnee. Gut, wenn dann alles bereit ist, um direkt auf Tour zu gehen. Wir sagen euch, worauf ihr achten müsst und was ihr unbedingt vor dem Saisonstart erledigen solltet.

Kurvenzauber

Auf Testtour hat sich der Aufstieg mit dem Orb Freebird als mühelos herausgestellt. Trotz überdurchschnittlicher Breite passt der Ski in jede Aufstiegsspur, am Rucksack getragen sind die 3 kg Gewicht plus 1 kg für die Bindung akzeptabel. Bei der Abfahrt zeigt der Orb Freebird eine überzeugende Performance. Dank charakteristischer Schaufel und deren verlängerter Aufbiegung (Rocker) bleibt der Ski stets nahe an der Schneeoberfläche und lässt sich dadurch leicht drehen. Dieser Vorteil macht sich vor allem bei langsamem Tempo bemerkbar und unterstützt den Fahrer im schweren und brüchigen Schnee. Auf hartem Untergrund zeigt der Orb Freebird ausgezeichneten Gripp, bei höherer Geschwindigkeit hält er gut die Spur. Auch im steilen Gelände und bei kurzen Schwüngen ist der Ski gut zu steuern.

Orb Freebird-Ski von Black Crows
Foto: Hannes Kirchner
Im Steilen zeigt Orb Freebird Stabilität und guten Kantengriff

Resümee: Der Orb Freebird kann allen Tourengehern ans Herz gelegt werden, die nicht nur im Aufstieg sondern auch bei der Abfahrt das Vergnügen suchen. Schwächere Fahrer dürfen sich durch die aggressive Farbe nicht abschrecken lassen, auch sie werden mit dem Orb Freebird ihre Freude finden.

 

Infos

Länge: 166 cm/ 172 cm/ 178 cm/ 183 cm

Preis: Ski: 600 €

Ski plus Steigfell: € 730

 

Wertung

Weicher Schnee: ★★★★★

Harter Schnee: ★★★★

Aufstieg: ★★★★

www. black-crows.com

 

Mehr zum Thema

Tourenski Tipps Neukauf
Das Angebot an Tourenskiern am Markt ist überaus vielfältig und nicht immer ist klar, für welches Modell man sich entscheiden soll. Wir haben einige Tipps parat – für alle, die sich demnächst neue Tourenskier zulegen möchten.
Peter Tembler, Hüttenwirt der Adlersruh, auf dem Weg zum Glocknergipfel
Für viele ist es ein Ziel, das man zumindest einmal verwirklichen möchte: Auf Österreichs höchsten Berg, den 3.798 m hohen Großglockner an der Grenze zwischen Osttirol und Kärnten, steigen. So ein Vorhaben braucht allerdings solide Vorbereitung und einen Trainingsplan.
Gerald Valentin
Produkt der Woche

Valentins Favoriten

Gerald Valentin ist Bergwelten-Cheftester. Als Salzburger Landesgeologe, als Berg- und Skiführer weiß er genau, welche Ausrüstung am Berg besteht. Die Berge sind nicht nur sein Arbeitsumfeld, sondern auch seine Leidenschaft. Für uns nimmt er jede Woche ein neues Produkt genau unter die Lupe. Seine Favoriten stellt er hier kritisch analysiert in Wort und bewegtem Bild vor.

Bergwelten entdecken