Bergwelten bei ServusTV

TV-Tipp: Das Heilbronner Dachstein-Unglück – Ausflug in den Tod

Aktuelles • 3. April 2020

Gründonnerstag 1954: Vier Lehrer und zehn Schüler einer Feriengruppe aus Heilbronn brechen zu einer Wanderung am Dachstein auf. Trotz unpassender Kleidung, Warnungen von Einheimischen und eines Wettersturzes bricht die Gruppe ihre Tour nicht ab – mit tödlichen Folgen. ServusTV zeigt die Bergwelten-Doku über die Tragödie am 6. April.

Dachstein-Unglück
Foto: ServusTV
Das Unglück am Dachstein wird rekonstruiert

Am Gründonnerstag, den 15. April 1954, bricht der Lehrer Hans Georg Seiler mit drei jungen Kollegen und zehn Schülern – alle aus dem baden-württembergischen Heilbronn – zu einer Wanderung am Dachstein auf. Von Obertraun soll es zum 2.108 Meter hohen Krippenstein gehen. Entgegen den Absprachen nimmt der ehrgeizige Lehrer aber nicht den bestehenden Weg, sondern steigt über die Schönbergalm im freien Gelände auf. Dabei lässt er sich weder vom schlechten Wetter mit plötzlichem Schneefall und der mangelhaften Bekleidung seiner Schüler, noch von Warnungen Einheimischer abbringen. Zeitzeugen aus Obertraun schildern, wie sie vergeblich versuchten, den Lehrer nach der Unwetterwarnung zur Umkehr zu bewegen.

Nachdem die Gruppe nicht zurück in ihr Quartier kommt, läuft die größte Such- und Rettungsaktion der österreichischen Bergrettung an. Und das Dachstein-Unglück ist noch in anderer Hinsicht historisch: Mit über 40 Journalisten vor Ort markiert dieses Ereignis zugleich den Beginn des modernen Sensationsjournalismus.

Dachstein-Unglück Suche
Foto: Votava
Die größte Such- und Rettungsaktion der österreichischen Bergrettung

Trotz des Medienrummels wurden jedoch die Hintergründe, die zu diesem Unglück führten, nie aufgeklärt. Bergwelten geht der Frage nach und rekonstruiert welche Faktoren zur Katastrophe geführt haben, die 13 Menschen das Leben kostete.

TV-Tipp

ServusTV zeigt die Bergwelten-Doku „Das Heilbronner Dachstein-Unglück – Ausflug in den Tod“ am Montag, den 6. April 2020, um 20:15 Uhr in Österreich und um 21:15 Uhr in Deutschland.

Mehr zum Thema

Ueli Steck beim Training im Himalya
Heute vor drei Jahren verunglückte der Schweizer Extrembergsteiger und Solo-Alpinist Ueli Steck am Nuptse tödlich. Anlässlich seines Todestages stellt Bergwelten-Autorin Christina Geyer die Fragen, was das Risiko auszeichnet und warum man darin eben einen Draht zum Leben – und nicht zum Tod – sehen kann.
Ski-Bergsteiger Grzegorz Bargiel im Himalaya (Tibet)
Darf man eigentlich noch von einem Abenteuer sprechen, wenn man es bequem mit wenigen Mausklicks beim Expeditionsveranstalter buchen kann? Und was genau unterscheidet das Abenteuer vom durchdachten Bergsteigen? Eine philosophische Begriffssuche zwischen Wagnis und Risiko.
Von Gosau auf den Hohen Dachstein
Fotograf Christian Steinbrenner packt wieder seinen Rucksack und nimmt mit: Die wunderschönen Gosauseen, einen Sonnenuntergang auf der Adamekhütte und den Aufstieg auf den Hohen Dachstein. Wanderherz, was willst du mehr?

Bergwelten entdecken