Prager Hütte, Alte

2.489 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Hütte geschlossen, nicht zugänglich.

Betreiber/In

DAV Sektion Oberland

Lage der Hütte

Die Alte Prager Hütte (2.489 m) liegt in der Gemeinde Matrei in Osttirol inmitten der Venediger-Gruppe. Zahlreiche Dreitausender-Gipfel befinden sich in der Nähe, unter ihnen der Großvenediger mit dem Rainerhorn, Schwarze Wand, Kristallwand und Hoher Zaun.

Die Alte Prager Hütte wurde 1872 erbaut und zum letzten Mal 1972 renoviert. Heute ist sie geschlossen und steht seit 2012 unter Denkmalschutz. Es gibt also keine Bewirtung und Übernachtungsmöglichkeit. Erfahrene Bergsteiger gehen eine Stunde zur Neuen Prager Hütte weiter. Es ist geplant, ein Museum aus dieser ehemaligen Schutzhütte zu erreichten.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto über Matrei in Osttirol der Beschilderung zum Matreier Tauernhaus folgen. Dort das Auto beim gebührenpflichtigen Parkplatz abstellen. Weiter zu Fuß oder mit dem Taxi, einer Pferdekutsche oder dem Bummelzug nach Innergschlöß zum Venedigerhaus. Danach Aufstieg zur Alten Prager Hütte.

Gehzeit: 3:45 h

Höhenmeter: 977 m

Leben auf der Hütte

Die Hütte ist geschlossen und steht unter Denkmalschutz.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Neue Prager Hütte auf 2.796 m, die in 1 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Venedigerhaus (1.700 m, 3 h); Matreier Tauernhaus (1.512 m, 3:45 h); Badener Hütte (2.608 m, 3:45 h); St. Pöltner Hütte (2.481 m, 5 h); Neue Fürther Hütte (2.201 m, 5 h).

Gipfelbesteigungen: Vorderer Kesselkopf (2.997 m, 30 min Gehzeit); Schwarze Wand (3.511 m,  4 h); Kleinvenediger (3477 m, 4 h); Hohes Aderl (3.504 m, 4 h); Rainerhorn (3.560 m, 4:30 h); Großvenediger (3.674 m, 4:30 h); Hoher Zaun (3.467 m, 4:30 h); Kristallwand (3.329 m, 5:30 h).

Anfahrt

Über die A10 Tauern-Autobahn nach Spittal an der Drau, weiter nach Lienz und zum Südportal des Felbertauern-Tunnels. Dort zum Matreier Tauernhaus abzweigen.

Parkplatz

Matreier Tauernhaus

Hütte • Kärnten

Gernot-Röhr-Biwak (2.940 m)

Das Gernot-Röhr-Biwak befindet sich am Kesselkeessattel, auf einer Höhe von 2.926 m, direkt am Wiener Höhenweg (Steig Nr. 713/918). Das Biwak ist im Besitz der ÖAV-Sektion Lienz und liegt zwischen Glorerhütte (Gehzeit ca. 2:30 h) und Elberfelder Hütte (Gehzeit 1:30 h). Es bietet sich als Zwischenstopp oder als Ausgangspunkt am Weg zum Bösen Weibl (3.121 m, Gehzeit vom Biwak 0:30 h) in den Hohen Tauern, exakt an der Grenze Kärnten/Osttirol, an. Für den Zustieg von Kals benötigt man sechs Stunden.
Geöffnet
-
Verpflegung
Selbstversorger
Die St. Pöltner Hütte (2.481 m) ist eine im Sommer bewirtschaftete Schutzhütte für Bergwanderer, Hochtourengeher und Mountainbiker am Felbertauern in der Salzburger Granatspitzgruppe, die zum Nationalpark Hohe Tauern gehört. Sie liegt im alpinen Gelände der Felbertauern-Passhöhe, einem alten Tauernübergang der Gemeinde Mittersill, unterhalb des Tauernkogels an der Grenze zu Tirol und zur Venedigergruppe. Die Hütte ist Stützpunkt des Venediger-Höhenwegs und des St. Pöltner Ost- und Westwegs. Aufgrund des schroffen und teilweise steilen Geländes sowie die Länge des Aufstieges, ist ein Zustieg für Kinder nur bedingt geeignet. In diesem Fall empfehlen wir die südseitigen Anstiege ab dem Matreier Tauernhaus, hier beginnt auch der kürzeste Anstieg von Süden über den Venedigerblick - Panoramaweg, 3:30 h.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Grünseehütte (2.235 m) in der Osttiroler Granatspitzgruppe ist eine Selbstversorgerhütte, in deren Umfeld sich sehr viele und sehr interessante Boulderplätze befinden. Natürlich bietet sich das Gebiet auch für Wanderungen und Bergtouren, im Winter für Skitouren an. Besonders der Hochgasser (2.922 m) wird sehr gerne auf zwei Brettern bezwungen. Nahezu alle Gipfel, die von der Hütte aus in Angriff genommen werden, kratzen an der 3.000er-Marke. Nur fünf Minuten von der Hütte entfernt befindet sich der Grünsee, in dem Hartgesottene im Sommer Abkühlung suchen. Und bei maximal 15 Grad Wassertemperatur auch finden. Das Gebiet um die Hütte ist zwar recht steinig, da weitestgehend flach aber auch für Kinder nicht allzu gefährlich.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken