Kölner Haus

1.965 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober
Dezember bis April

Sommer: Mitte Juni bis Mitte Oktober

Winter: Anfang Dezember bis nach Ostern

Siehe Öffnungszeiten der Seilbahn.

Mobil

+43 676 842 92 74 86

Telefon

+43 5476 6214

Homepage

http://www.koelner-haus.at

Betreiber/In

Walter Kerscher

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
45 Zimmerbetten 20 Schlafplätze

Details

  • Spielplatz
  • Wi-Fi
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang
  • Genießerhütte
  • Mit Kindern auf Hütten
  • So schmecken die Berge
  • Umweltgütesiegel

Lage der Hütte

Im Winter wie im Sommer ist das Kölner Haus (1.965 m) dank seiner sehr zentralen Lage inmitten der Dreitausender Hexenkopf und Furgler in der Komperdellalpe Anlaufstation für Bergsportler jeden Alters.

Egal ob Skifahren, Skitouren gehen, Schneeschuhwandern oder Rodeln im Winter oder Wandern, Mountainbiken und Klettern in der warmen Jahreszeit - das Kölner Haus hält für alle etwas bereit. Besonders reizvoll ist ein Ausflug zur Hexenseehütte oder eine Wanderung zum Gmairersee. Hüttenwirt Walter, geprüfter Bergwanderführer, sowie Outdoor-Trainerin Anja, bieten unter dem Motto „Alleine reisen und gemeinsam wandern“ ein spezielles Programm für Alleinreisende an.

Kürzester Weg zur Hütte

Auf der Inntal-Autobahn A12 bis zum Knoten Oberinntal, dann über die Reschenstraße (B180) nach Ried im Oberinntal. Von hier weiter nach Serfaus. Auf die Hütte fährt man dann entweder mit der Seilbahn, oder man geht zu Fuß. Von der Talstation der Komperdellbahn geht es über eine Straße aus dem Ort hinaus, die in einen Weg mündet, der unter der Seilbahn durchführt.

Nach einer scharfen Linkskehre folgt man geradeaus dem Forstweg, bis dieser den breiten Fahrweg kreuzt, der vom Bergrestaurant Leithe Wirt heraufkommt. Über diesen Fahrweg erreicht man die Seilbahn-Bergstation, wo sich auch die Hütte befindet.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 528 m

Leben auf der Hütte

Anja Hangl und Walter Kerscher, ein geprüfter Bergwanderführer, sind seit 2013 die neuen Pächter der Hütte und haben sich ein Ziel gesteckt: Sie wollen ihre Gäste nicht zufrieden stellen, sie wollen sie begeistern. Speziell mit dem kulinarischen Angebot. Wobei die Speisekarte so groß ist, dass man sich regelrecht „verirren“ kann.

Bier vom Fass, große Weinauswahl. Auf der Terrasse genießt man das unglaubliche Panorama, im Inneren laden drei gemütliche Stuben ein. Es gibt Doppel- und Mehrbettzimmer mit Waschbecken, sowie ein Lager. Für Kinder Spielecken und Spielplätze im Freien. Will man mit Hund übernachten, muss das im Vorfeld abgeklärt werden.

Gut zu wissen

Duschen und Toiletten auf allen Etagen, Hüttenschlafsäcke sind mitzubringen, man kann sich allerdings auch Bettwäsche ausborgen. Im Haus gibt es WiFi, der Handy-Empfang ist gut, EC- und Kreditkarten werden nicht akzeptiert. Das Haus ist behindertengerecht, es gibt auch eine Infrarot-Kabine. Kostenloser Rucksack-Verleih.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Hexenseehütte in 2.588 m, die in 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Ascherhütte (2.256 m, 4 h).

Gipfelbesteigungen vom Kölner Haus aus: Sattelköpfe (2.670 m, 2:30 h Gehzeit); Rotpleiskopf (2.936 m, 3:30 h); Furgler (3.004 m, 3:30 h); Hexenkopf (3:035 m, 5:30 h).

Anfahrt

Über die A12 Inntal-Autobahn zum Knoten Oberinntal und auf der B180 der Reschenstraße nach Serfaus. Mit der Komperdell-Seilbahn gemütlich zum Kölner Haus. Bei der Kassa bekannt geben, dass man Gast am Haus ist - somit erhält man eine Gästeermäßigung für den Seilbahntransport.

Parkplatz

Parkhaus in Serfaus (gegen Reservierung und Gebühr), mehrere gebührenpflichtige Plätze in Seilbahnnähe sowie Gemeindeparkplätze vor Ort.

Die Riffelseehütte liegt im oberen Pitztal an der westlichen Seite des malerischen Rifflsees, dem größten See in den Ötztaler Alpen, im gleichnamigen Skigebiet und am Südhang des Muttenkopfes. Sie ist das ganze Bergjahr über ein beliebter Treffpunkt für sportliche und aktive Menschen. Sie lockt und überzeugt mit einem imposanten Panorama auf die Ötztaler und Kaunertaler Berge. Das umliegende Skigebiet, explizit als Familien-Skigebiet ausgewiesen und auch empfohlen von Skitourengehern, bietet 31 Pistenkilometer und jede Menge Abwechslung. Die sechs Kilometer lange Riffelsee-Langlaufloipe ist ideal für Ausdauer-Höhentraining. Die Hütte ist vom Pitztal aus leicht erreichbar und deshalb für Familien mit Kindern anziehend. Außerdem liegt sie an den, für Wanderer interessanten Offenbacher, Fuldauer und Cottbuser Höhenwegen.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Hexenseehütte (2.588 m) steht im Masnergebiet am Weitwanderweg Nr. 712, zwischen dem Kölner Haus und der Heidelberger Hütte in der Samnaungruppe. Ihr Hausberg ist der 3.034 m hohe Hexenkopf. Von der Hütte sind Übergänge nach Samnaun und in das Paznauntal möglich. Im Winter liegt die Hütte direkt im Skigebiet Serfaus-Fiss-Ladis und ist bequem über den Masnerkopf-Lift und die Hexenseeabfahrt erreichbar. In der Wintersaison wird die Hütte als Restaurant betrieben und ist in dieser Zeit keine AV-Hütte! Im Sommer wird die Hexenseehütte unter der Führung von Anja Hangl und Walter Kerscher, den Hüttenwirtsleuten des Kölner Hauses, und unter freiwilligem Einsatz von Mitgliedern der DAV-Sektion Rheinland-Köln bewirtschaftet. Eltern mit kleineren Kindern werden die Hütte eher im Winter und auf Ski besuchen. Im Sommer müssen Väter und Mütter ihren Kindern einen zumindest dreistündigen Anmarsch versüßen. Die Hütte wird von Weiterwanderern, Mountainbikern sowie Hexen- und Masnerkopf-Besteigern aufgesucht.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Bielefelder Hütte (2.112 m), auch als Neue Bielefelder Hütte bekannt, liegt unterhalb des Acherkogels in den Stubaier Alpen in Tirol – mitten im Skigebiet Hochoetz. Dementsprechend einfach ist sie auch mittels Seilbahn zu erreichen. Neben Alpinskifahrern vergnügen sich im Winter auch Schneeschuhwanderer und Skitourengeher in dieser Region, wobei der Roßkopf (2.399 m) ein sehr beliebtes Ziel ist. Geschätzt wird auch der Aufstieg aus dem Talort Oetz. Im Sommer zieht es Wanderer, Bergsteiger und Kletterer in das Gebiet um die Gipfel des Acherkogels (3.007 m), des Wetterkreuzes (2.591 m) oder des Hochreichkofels (3.008 m). Ein Klettergarten befindet sich wenige Minuten von der Hütte entfernt. Auch Mountainbiker nützen die Region für zum Teil sehr anspruchsvolle Rundtouren. Die Bielefelder Hütte ist außerdem Etappenziel der Knappenwege im Wandergebiet Hochötz-Ochsengarten Kühtai. Die zum Teil äußerst anspruchsvollen Touren orientieren sich an der historischen Vergangenheit der Region als mittelalterliches Bergbaugebiet.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken