Voldertalhütte

1.376 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober

Von Anfang Mai bis Ende Oktober geöffnet.

Telefon

+43 664 975 74 47

Homepage

www.voldertalhuette.at

Betreiber/In

Brigitte und Anton Pfurtscheller

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
10 Zimmerbetten 20 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
  • Spielplatz

Lage der Hütte

Die Voldertalhütte liegt im Voldertal, einem ruhigen und naturbelassenen Seitental des Inntals in den Tuxer Voralpen in Tirol. Die Landschaft ist geprägt von Zirbenwald und Almwirtschaft. Wanderer und Bergsteiger finden hier viele schöne Touren auf Almen und Gipfel, Mountainbiker freuen sich über ein gut ausgebautes Streckennetz.

Die Zufahrt mit dem Rad ist von Hall, Volders oder Wattens möglich. Auch Wanderer auf dem Weitwanderweg München – Venedig übernachten gerne auf der Voldertalhütte. Die Wege zu den umliegenden Almen sind leicht begehbar und deshalb auch für Familien mit Kindern gut geeignet.

Mit den vorhandenen Betten und Lagern ist die Voldertalhütte auch ein guter Stützpunkt für Gruppen- und Firmenausflüge.
 

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto nach Wattens und von dort weiter bis zum großen Gratisparkplatz Volderwildbad in Großvolderberg. Von dort zu Fuß weiter auf die Hütte.

Gehzeit (ab Parkplatz): 45 min

Höhenmeter:  300 m

Alternative Routen: vom Sessellift Glungezerbahn - Mittelstation „Halsmarter“ (45 min); von Tulfes (2:30 h).

 

Leben auf der Hütte

Tiroler Hausmannskost mit Knödeln, Spatzln und herzhaften Suppen, dazu hausgemachte Kuchen und selbstgebackenes Brot: Bei den Hüttenwirten Brigitte und Anton Pfurtscheller geht es Wanderern gut. Das Bier kommt vom Fass und aus der Flasche.

In der Stube mit Kachelofen sitzt es sich ausgesprochen gemütlich, vor dem Haus gibt es eine große Terrasse, einen Garten, einen Kinderspielplatz und einen Barfußweg. Kleine Abenteurer können eine im Wald versteckte Schatzkiste suchen.

 

Gut zu wissen

Man schläft in Zwei- oder Mehrbettzimmern und im Matratzenlager mit Hüttenschlafsäcken, die auf der Hütte auch gekauft werden können. Die Zimmer haben Fließwasser, geduscht wird auf der Etage. Es gibt getrennte WCs und einen Schuh- und Trockenraum. Hunde dürfen nach Anfrage mitkommen. Handys funktionieren nur außerhalb der Hütte.
 


Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Tulfeinalm in 2.035 m Höhe, die in 2 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Glungezerhütte (2.610 m, 4 h); Patscherkofelhaus (1.970 m, 5 h); Lizumer Hütte (2.019 m, 6 h).

Touren und Gipfelbesteigungen von der Voldertalhütte aus: Seekarspitze (2.664m, 2 h); Steinkasernalm (2.003 m, 2 h); Largoz (2.214 m, 4 h); Naviser Jöchl (2.479 m, 4 h); Glungezer (2.678 m, 4 h); Haneburger (2.596 m, 4:30 h); Naviser Sonnenspitze (2.619 m, 4:30 h); Malgrübler (2.749 m, 5 h); Rosenjoch (2.796 m, 5 h).

Anfahrt

Wattens/Großvolderberg

Parkplatz

Parkplatz Volderwildbad in Großvolderberg.

Hütte • Tirol

Aldranser Alm (1.511 m)

Die Aldranser Alm auf 1.511 m Seehöhe ist eine der vielen Almen am Innsbrucker Hausberg, dem Patscherkofel (2.246 m). Nur einen Katzensprung höher liegt die Sistranser Alm, etwas tiefer die Rinner Alm – Einkehrmöglichkeiten gibt es in dieser Gegend also mehr als genug! Aus gutem Grund: Der Patscherkofel ist ein wahres Eldorado für Wanderer und Biker. Ein weitläufiges, landschaftlich sehr schön eingebettetes Wegenetz und panoramareiche Ausblicke über das Tiroler Inntal sowie auf die gegenüber liegende Nordkette garantieren Erholungssuchenden berg-paradiesische Zustände. Die komplett aus rustikalem Holz bestehende Aldranser Alm gehört zu den Urigsten in der Reihe. Obwohl die Tradition auf der Aldranser Alm hoch gehalten wird, verstehen es die Wirtsleute zugleich, Akzente zu setzen, die rundum einzigartig sind. Kulinarisch und in Sachen Unterhaltung. Erreichbar ist die Alm aus allen erdenklichen Richtungen – auch für Familien und Biker - vom Tal aus wird der Anstieg meist von Aldrans aus in Angriff genommen (1:30 h).
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Kreither Alm (1.492 m)

Die kleine Kreither Alm schmiegt sich auf einer Seehöhe von 1.492 m in ein kleines Tal an der Rückseite des Dreiergespanns Saile (auch Nockspitze, 2.404 m), Nederjoch (2.145 m) und Jochkreuz (2.045 m) in den Stubaier Alpen. Von der urigen, an der Waldgrenze gelegenen Almhütte hat man freien Blick auf das nahe Spitzmandl (2.206 m) sowie hinaus in das Inntal mit Innsbruck und der imposanten Nordkette. Von und zur Kreither Alm führen verschiedene Wander- und Mountainbikewege, was sie zu einem idealen Einkehrziel für ein bunt gemischtes Publikum macht. Der einfachste Zustieg erfolgt von der Bergstation der Muttereralmbahn mit einer Gehzeit von rund 1 h, vom Mutterer Ortsteil Kreith aus ist man ebenfalls in gut einer Stunde bei der Alm, muss aber mehr Höhe überwinden.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Matreier Ochsenalm liegt auf 1.558 m unweit des Klosters Maria Waldrast (1.638 m) am Fuße der Serles (2.717 m) in den Stubaier Alpen im Tiroler Wipptal. Politisch gesehen gehört sie zum Gemeindegebiet von Mühlbachl, dem Nachbardorf der bekannteren Marktgemeinde Matrei am Brenner. Von der Terrasse der ruhig gelegenen Hütte genießt man einen schönen Blick über die Weideflächen der Alm, auf denen sich im Sommer an die 200 Stück Vieh tummeln, in einen von Felsen gesäumten Talkessel mit dem Blaser (2.241 m), der Kesselspitze (2.728 m), der Lämpermahdspitze (2.595 m) und der Serles. Rund um die Alm finden aber nicht nur Sportler ein wahres Eldorado für tolle Bergerlebnisse vor, sondern mit dem Schöpfungsweg und dem Quellenweg laden auch zwei interessante Themenwege große und kleine Ausflügler zu leichten Wanderungen in herrlicher Natur. Zur Matreier Ochsenalm kann über eine gebührenpflichtige Mautstraße (Tarif € 5 für Pkw) direkt zugefahren werden.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken