Welterbestätten der Schweiz, Teil 7

UNESCO: Altstadt von Bern

Wissenswertes • 3. Januar 2018

Sein mittelalterliches Erscheinungsbild hat Bern 1983 einen Eintrag ins Verzeichnis des UNESCO-Welterbes eingebracht. Doch erst die prächtige Alpenkulisse macht den ganzen Reiz der „Bärenstadt“ aus. Wir stellen dir die schönsten Touren in der Umgebung vor.

Bern Altstadt UNESCO
Foto: swiss-image.ch/Christof Sonderegger
Die Berner Altstadt in einer kalten Winternacht
  • Kanton: Bern
  • UNESCO-Kategorie: Kulturerbe

Genau genommen ist die Altstadt von Bern Weltkulturerbe. Sie wird von der Aare-Flussschlaufe (Aareschlaufe) umgeben und verdankt auch dem Alpenpanorama im Hintergrund ihren besonderen Reiz. Für die UNESCO war in erster Linie die Geschlossenheit der Altstadt das bedeutendste Kriterium für den Verleih des Welterbestatus’. Wie wenige andere Städte in Europa hat es Bern – trotz der Weiterentwicklung zu einer modernen Hauptstadt – geschafft, sein mittelalterliches Erscheinungsbild zwischen Sandsteinfassaden und einer einzigartigen Dachlandschaft zu bewahren. Eine Besonderheit der Altstadt Berns sind ihre Arkaden („Lauben“), die mit insgesamt rund 6 Kilometern eine der längsten gedeckten Einkaufsstraßen Europas bilden.

Winterliches Stadtpanorama von Bern

Ein Bär und viel Natur

Als Gründungsjahr Berns gilt 1191. Der Name der Stadt Bern ist erstmals in einer Urkunde von 1208 belegt, dessen Ursprung aber bis heute nicht geklärt. Besonders gern wird dafür eine Legende der Justingerchronik bemüht. Demnach habe der Stadttgründer Herzog Berchtold V. von Zähringen beschlossen, die Stadt nach dem ersten in den umliegenden Wäldern erlegten Tier zu benennen – und das soll eben ein Bär gewesen sein. Ein solcher findet sich auch im Berner Wappen. Und im Bärenpark Bern samt dem historischen Bärengraben am der Altstadt gegenüberliegenden Aareufer werden bis heute Braunbären gehalten.

Im Gummiboot auf der Aare

Fakten zur Altstadt von Bern

UNESCO-Welterbe: seit 1983

Kanton: Bern

Stadtgründung: 1208

Höhe: 542 m

Fläche (UNESCO geschützt): 84,7 ha

Mehr Infos: www.bern.ch


Tourentipps rund um Bern

Bern ist trotz seiner Kulturschätze eine Natur-verbundene Stadt! Im Sommer wird gerne in der Aare geschwommen, auch die Berge sind nicht weit. Wir stellen euch einige lohnende Touren vor, die sich bestens mit einem Besuch der Welterbestadt verbinden lassen.

Rebberge am Bielersee im Kanton Bern: Blick auf den See mit der St. Petersinsel
Über bunte Rebberge mit großartigem Seeblick: Wir stellen euch eine gemütliche Wasserwanderung, umgeben vom herbstlichen Farbenspiel der Rebberge oberhalb des Bielersees im Kanton Bern vor.

Zur Serie

Die Schweiz zählt derzeit zwölf UNESCO-Welterbestätten, wobei neun davon dem Kulturerbe und drei dem Naturerbe zugeordnet sind. Auch die Kulturstätten, wie die Burgen von Bellinzona, liegen zumeist in einzigartigen Naturlandschaften, die einen Besuch zusätzlich lohnen. Wir stellen auf Bergwelten.com in einer Serie alle Welterbestätten der Schweiz samt Wandertipps vor.

Mehr zum Thema

Welterbestätten in der Schweiz, Teil 1

UNESCO: Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina

Die hochalpine Bahnstrecke zwischen Chur und Tirano zählt mit ihren Viadukten, Brücken und spektakulären Bergkulissen zu den schönsten der Welt. Wir stellen euch das UNESCO-Welterbe samt Tourentipps im Detail vor.
Bellinzona Unesco Castelgrande
Welterbestätten der Schweiz, Teil 5

UNESCO: Die Burgen von Bellinzona

Die drei mittelalterlichen Burgen und die Wehrmauern von Bellinzona im Tessin sind einzigartig im Alpenraum. Nicht umsonst wurde der imposante Befestigungskomplex aus Türmen, Zinnen und Toren vor einer nicht minder imposanten Bergkulisse im Jahr 2000 zum UNESCO-Welterbe erklärt.
Lavaux Unesco Rivaz Genfersee
Welterbestätten der Schweiz, Teil 4

UNESCO: Weinberg-Terrassen von Lavaux

Das hoch über dem Genfersee gelegene Lavaux ist mit 800 Hektar Rebfläche das größte zusammenhängende Weinbaugebiet der Schweiz. Und nicht nur für Weinliebhaber ein lohnendes Ziel. Die Traum-Kulisse aus See und Weinberg-Terrassen lädt – auch im Winter – zu herrlichen Spaziergängen ein.

Bergwelten entdecken