Falkenhütte

1.848 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Derzeit wegen einer Generalsanierung geschlossen. Voraussichtlich bis 2020.

Telefon

+43 5245 245

Homepage

http://www.falkenhuette.at

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
28 Zimmerbetten 120 Schlafplätze 8 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Für Familien geeignet
  • Mit Kindern auf Hütten

Lage der Hütte

Die Falkenhütte ist aufgrund von Renovierungs-Arbeiten bis Anfang Juli 2020 geschlossen.

Malerisch gelegen am Fuße der Lalidererwände befindet sich die Falkenhütte (1.848 m) im Herzen des Alpenparks Karwendel auf Tiroler Seite. Mountainbiker kommen hier ebenso auf ihre Rechnung wie Kletterer. Auch mit Kindern bieten sich zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten, wie zum Beispiel zum Großen Ahornboden, an.

Der Ladizkopf (1.920 m) und der Mahnkopf (2.094 m) sind von der Hütte aus in unter einer Stunde erreichbar. Die Falkenhütte liegt auf dem Gemeindegebiet von Vomp im Bezirk Schwaz und ist Teil der Silberregion Karwendel.

In den Jahren 2017 bis 2020 wurde die Hütte generalsaniert. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die denkmalgeschützte „Urhütte“ gelegt, wobei vor allem die Stube originalgetreu renoviert wurde. Ab Juli 2020 wird der Betrieb wieder aufgenommen.

Kürzester Weg zur Hütte

Vom Alpengasthof Eng startet man, die bis zu 2.600 m hohen Lalidererwände vor Augen, über das Hohljoch bis zur Hütte.

Für ganz Sportliche bietet sich hier die Möglichkeit zum Abstecher mitten im Steig nach rechts zum 2.094 m hohen Mahnkopf, der eine fantastische Aussicht übers Karwendel bietet. Der restliche Weg verläuft gemütlich bis zur Falkenhütte.

Gehzeit: 2:30 h

Höhenmeter: 791 m

Alternative Routen 
Von Hinterriß-Alpenhof durch das Johannestal über den kleinen Ahornboden (4:00 h). 

Leben auf der Hütte

Von 1946 bis 2017 bewirtschaftete die Familie von Fritz Kostenzer in zwei Generationen erfolgreich die Falkenhütte. Nach dem Umbau 2020 wird sie von einem neuen Pächter übernommen, der sich wieder auf zahlreiche Gäste freut, die die schöne Atmosphäre und die traumhafte Kulisse mit den Laliderer Wänden genießen. 

Für Kinder gibt es einen Natur-Abenteuerspielplatz. Auf der Hütte können auch Wanderschuhe erworben werden. Bemerkenswert: die Pflanzenkläranlage, die auf natürlichem Wege die Abwässer reinigt. Das Mitbringen von Hunden ist nach vorheriger Absprache kein Problem.

Gut zu wissen

Kein WiFi-Zugang. Wasser und Strom sind vorhanden. Trinkwasser zum Auffüllen der Flaschen gibt es kostenlos.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist das Karwendelhaus in 1.765 m, das in 3 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Lamsenjochhütte (1.953 m, 4:30 h).

Gipfelbesteigungen von der Falkenhütte aus: Ladizkopf (1.920 m, 20 min Gehzeit); Mahnkopf (2.094 m, 45 min), und im Zuge einer längeren Bergtour das Gamsjoch (2.452 m, 7 - 8 h) 

Anfahrt

Über Garmisch-Partenkirchen, Lenggries oder den Achensee nach Vorderriss. Weiter Richtung Süden nach Hinterriss zum Alpengasthof Eng.

Parkplatz

Beim Alpengasthof Eng

Die Kalkkögel umrahmen die Starkenburger Hütte (2.237 m) in den Stubaier Alpen. Der Hohe Burgstall, der „Hausberg“ der Hütte zählt zu dieser regionalen Bergkette, die sich südwestlich von Innsbruck und entlang des Stubaitales ausdehnt. Sie formt gemeinsam mit dem Tal so etwas wie eine alpine Stufe in den Alpen. Die Starkenburger Hütte liegt oberhalb von Neustift. Sowohl von dort als auch von Fulpmes ist sie in ungefähr gleicher Zeit zu erreichen. Gegenüber der Hütte öffnet sich das Panorama der Stubaier Alpen mit den Gipfeln der Serles, dem Habicht mit seinem Mischbachferner und dem gesamten Stubaier Hauptkamm: Feuersteine, Wilder Freiger, Wilder Pfaff, Zuckerhütl, Schaufelspitze, Stubaier Wildspitze, Schrankogel und Ruderhofspitze.Der Blick ins Oberbergtal bis zur Franz-Senn-Hütte ist ebenfalls bemerkenswert. Die Starkenburger Hütte deckt alpine Erlebnisbedürfnisse von Eltern mit ihren Kindern, Bergsport-Profis oder auch von Mountainbikern.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Das Obere Soiernhaus steht 80 km von München entfernt im bayerischen Teil des Karwendel. Von der Hütte aus hat man einen wundervollen Blick auf den Soiernkessel, zur Benediktenwand und die Soiernseen, die nur fünf Gehminuten bergab liegen. Um 1866 ließ Ludwig II. am Ufer der türkis-blauen Seen das ursprüngliche Soiernhaus errichten, das er während seiner Jagdausflüge bewohnte. Angeblich soll der König des Nächtens mit einem Drachenboot auf den Seen gefahren sein und geplant haben, Richard Wagners Rheingold vor der malerischen Kulisse aufzuführen. Das heutige Obere Soiernhaus ist von Mitte Mai bis Mitte Oktober voll bewirtschaftet und bietet im Matratzenlager Platz für 60 Besucher, die sich vorwiegend auf Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker aufteilen.  
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Was für ein Postkartenidyll: Rund 250 m unterhalb der Coburger Hütte (1.920 m) liegt glasklar der Seebensee, in dem sich das Zugspitzmassiv spiegelt, welches gegenüber der Hütte thront. Dieser Anblick ist freilich nur einer von vielen Günden, den 1901 auf einem Sattel in der Mieminger Kette in Tirol eröffneten Stützpunkt zu Fuß oder mit dem Mountainbike zu besuchen. Umgeben ist er von den Gipfeln Sonnenspitze, Drachenkopf, Marienbergspitze, Grünstein, Tajakopf und den Griesspitzen. Etwas oberhalb der Hütte liegt nicht minder idyllisch der Drachensee, nur fünf Minuten entfernt der Klettergarten Coburger Hütte mit rund zehn Routen der Schwierigkeitsgrade 4 bis 6 lt. UIAA. Nochmals rund 20 Minuten weiter in Richtung Wandfuß des Drachenkopfs findet man den Klettergarten Colosseum mit fünf Routen der Schwierigkeiten 7 bis 9- laut UIAA. Aber nicht nur Kletterer, auch Bergsteiger, Wanderer und Skitourengeher genießen vielfältige Möglichkeiten. Die Hütte ist darüber hinaus Teil des Weitwanderwegs Via Alpina und des Adlerwegs, der durch ganz Tirol führt.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken