15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Welterbestätten in der Schweiz, Teil 1

UNESCO: Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina

• 13. November 2017
2 Min. Lesezeit

Die hochalpine Bahnstrecke zwischen Chur und Tirano zählt mit ihren Viadukten, Brücken und spektakulären Bergkulissen zu den schönsten der Welt. Wir stellen euch das UNESCO-Welterbe samt Tourentipps im Detail vor.

-
Foto: Rhätische Bahn/Andrea Badrutt
Ein Gliederzug der Rhätischen Bahn auf dem Landwasserviadukt
Anzeige
Anzeige
  • Kanton: Graubünden
  • UNESCO-Kategorie: Kulturerbe

Wer an die Albulabahn in Graubünden denkt, dem kommt als erstes wohl das spektakuläre Landwasserviadukt in den Sinn. Die 65 Meter hohe und 136 Meter lange Steinbogenbrücke, die direkt in den Landwassertunnel führt, ist zum Wahrzeichen der Rhätischen Bahn geworden.

Die beiden Hochgebirgsstrecken Albulabahn (von Chur nach St. Moritz) und die Berninalinie (von St. Moritz nach Tirano) sind nicht nur das Herzstück der Rhätischen Bahn, sondern zählen zwischen Thusis und dem italienischen Tirano seit Juli 2008 – als weltweit dritte Bahnstrecke – auch zum UNESCO-Welterbe.

Zug auf dem Landwasserviadukt bei Filisur

Zu Recht, denn die Strecke ist eine Meisterleistung aus der Pionierzeit der Eisenbahn und ebenso in der Erschließung des Hochgebirges. Sie führt auf 122 Kilometern über 196 Brücken, durch 55 Tunnels und an 20 Gemeinden vorbei. Zur Zeit ihrer Entstehung Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts waren die zahlreichen Bauten zur Überwindung von Schluchten, Felsen und Steigungen höchst innovativ. Noch heute beeindruckt es, wie sich die Bahnstrecke harmonisch in die spektakuläre Hochgebirgslandschaft einfügt. Für viele die spektakulärste und vielleicht schönste Bahnroute der Welt.

Zug auf dem Berninapass, Wildwestbruecke, Alp Bondo

Bernina-Express: Bis auf 2.253 Meter

Die beiden Strecken Albulabahn und Berninalinie werden vom Bernina-Express – dem touristischen Höhepunkt der Rhätischen Bahn – befahren. Für die Strecke von Chur nach Tirano (156 km) benötigt er etwas mehr als vier Stunden. Dabei zuckelt er am gigantischen Morteratsch-Gletscher vorbei, klettert zahnradlos über den 2.253 m hohen Berninapass, den höchsten Bahn-Alpenpass Europas, und windet sich in mehreren Schleifen über Alp Grüm nach Poschiavo. Im Sommer sind am Bernina-Express offene Aussichtswagen angehängt. Wer nach Tirano weiterreist, erlebt in Brusio ein weiteres Highlight: einen Kehrtunnel im Freien, auch die „Kleine Rote“ genannt.

ALLEGRA-Triebzug am Lago Bianco am Berninapass

Fakten: Bernina-Express

  • Etappe: Chur–Tirano (Italien)
  • Distanz: 156 km
  • Reisedauer: 4h 13 min
  • Tickets: Rhätische Bahn

Buchen

Die Tour entlang der Via Albula kann als individuelle Wanderreise mit Gepäcktransport bei Eurotrek gebucht werden.

Tourentipps entlang der Bernina-Express-Strecke

Chur

Bergün

Anzeige

Pontresina

Morteratsch

Bernina Trek

Der Weitwanderweg im Kanton Graubünden führt über 267 km durch eine hochalpine Landschaft von Hütte zu Hütte. Ein unvergessliches Wandererlebnis.

  • Zur Serie

    Die Schweiz zählt derzeit zwölf UNESCO-Welterbestätten, wobei neun davon dem Kulturerbe und drei dem Naturerbe zugeordnet sind. Auch die Kulturstätten, wie die Burgen von Bellinzona, liegen zumeist in einzigartigen Naturlandschaften, die einen Besuch zusätzlich lohnen. Wir stellen auf Bergwelten.com in einer Serie alle Welterbestätten der Schweiz samt Wandertipps vor.

    Mehr zum Thema

    Bergwelten entdecken