Auszeit am Berg

Plane jetzt deinen Bergsommer – 5 besondere Hüttentouren

Anzeige • 11. Juni 2021

Raus aus dem Alltag – rauf auf den Berg! Und das am besten gleich für mehrere Tage am Stück, damit die Auszeit auch Wirkung zeigt. Was eignet sich hier besser als eine Tour von Hütte zu Hütte, bei der man nicht jeden Tag ins Tal absteigen muss? Gemeinsam mit dem ROTHER Bergverlag haben wir 5 besondere Hüttentouren für dich ausgewählt.

Die Gotzenalm vor der Watzmann-Ostwand
Foto: Antje Sommer, Rother Bergverlag
Die Gotzenalm vor der Watzmann-Ostwand

Die Einfachheit, das Gehen und natürlich auch das Ankommen auf gemütlichen Hütten, nette Begegnungen und oftmals überwältigende Sonnenauf- und -untergängen so hoch oben, bewirken rasch, dass man den Stress des Alltags hinter sich lässt und aufatmen kann.

Neben Klassikern wie dem E5 gibt es viele spannende und auch einsame Hüttentouren, die fernab viel begangener Pfade die schönsten Gebirgslandschaften erschließen, die es in Österreich und Bayern gibt. Viele davon sind auch kurz genug, um sich für ein verlängertes Wochenende zu eignen, oder man begeht längere Touren in mehreren Abschnitten. 

1. Karawankenüberquerung

Karawanken, Kärnten/Slowenien

Eine wirklich schöne und einsame 2-Tagestour führt vom Rosental in Kärnten über den Südalpenkamm nach Slowenien, wo auf der Kahlkogelhütte hoch über dem Savetal genächtigt wird. Am nächsten Tag wandert man an der Nordseite der felsigen österreichischen Südgrenze wieder retour ins Rosental.

Besonderheiten der Tour:

  • 2-Tagestour, 1.550 Höhenmeter, 29 Kilometer, ca. 13 Stunden Gehzeit.
  • Sehr einsam, zum Teil neu erschlossene Wege.
  • Die Kahlkogelhütte bietet eine sehr aussichtsreiche Unterkunft und zudem köstliche slowenische Küche. 
  • Grenzüberschreitende Tour, die die Sehnsucht nach Freiheit stillt.
Die Karawanken bilden seit jeher die natürliche Grenze Kärntens zu seinem slowenischen Nachbarn. Von allen höhergelegenen Aussichtspunkten Kärntens präsentiert sich die Nordwand als felsige, fast abweisende Steilstufe, die für Menschen nicht gangbar erscheint.

Buchtipp

Diese und weitere Touren findest du im Rother-Wanderbuch „Wochenendtouren Österreich Süd“ von Martin Marktl und Astrid Christ, erschienen im Rother Bergverlag.

2. Schneibstein-Überschreitung 

Berchtesgadener Alpen, Bayern

Wunderbare Ausblicke auf den Königssee und den Watzmann bietet diese 3-Tagestour in den Berchtesgadener Alpen. Der Weg führt über den Jenner zum Carl-von-Stahl-Haus und über den Schneibstein mit 2.276 Meter auf die lieblichere Seite des Hagengebirges zur urigen Gotzenalm. Eine Abendwanderung zum Feuerpalfen, der einen tollen Blick in die Watzmann-Ostwand bietet, sollte man sich keinesfalls entgehen lassen, ehe man am nächsten Tag zum Königssee absteigt und mit dem Boot wieder retour zum Ausgangspunkt gelangt. 

Besonderheiten der Tour:

  • 3-Tagestour (mit Seilbahnunterstützung auch in 2 Tagen machbar), 2.160 Höhenmeter, ca. 29 Kilometer, 14 Stunden Gehzeit.
     
  • Faszinierende Blicke auf den wunderschönen Königssee und den imposanten Watzmann.
     
  • Spannendes, alpines Ambiente auf der Überschreitung des Schneibsteins.
     
  • Schöne Bootsfahrt über den Königssee am Ende der Tour.
Watzmannblick hoch über dem Königssee

Schneibstein-Überschreitung über den Jenner

Auf dieser dreitägigen Tour, die hoch über der Ostseite des Königssees verläuft, bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke auf Watzmann und Königssee, den Hochkönig mit der Übergossenen Alm und das Steinerne Meer.

Buchtipp

Diese und weitere Touren findest du im Rother-Wanderbuch „Wochenendtouren Bayerische Alpen“ von Franziska Baumann und Antje Sommer, erschienen im Rother Bergverlag.

3. Olperer-Randonée 

Zillertaler Alpen, Tirol 

Der Olperer (3.476 m) ist wohl einer der Paradeberge der Zillertaler Alpen. Auf dieser dreitägigen Umrundung bekommt man ihn von allen Seiten zu Gesicht. Die Runde ist durchaus anspruchsvoll, die Begehung der Alpeiner- und Friesenbergscharte verlangt Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, aber in Summe bekommt man auf der Runde das Beste zu sehen, was die Zillertaler Alpen zu bieten haben. Genächtigt wird dabei in den gut geführten Hütten, wie etwa der Geraer oder der Olpererhütte. Wer möchte, kann am letzten Tag auch noch eine Nacht im Friesenberghaus anhängen, ehe man wieder die Sommerbergalm erreicht, von der aus man mit der Bahn ins Tal schwebt. 

Besonderheiten der Tour:

  • 3-Tagestour mit Seilbahnunterstützung, 2.580 Höhenmeter, ca. 30 Kilometer, 16 Stunden Gehzeit.
     
  • Tolle Blicke auf den Olperer, den Schlegeis-Stausee und die vergletscherten Dreitausender der Zillertaler Alpen.
     
  • Nächtigung in hochalpinen Schutzhütten.
     
  • Zwei anspruchsvolle Schartenübergänge.
Umrundungen bestimmter hoher Berge sind eine interessante Sache, bekommt man doch im Verlauf die verschiedenen Gesichter und überhaupt sehr viel Abwechslung geboten. Manchmal sind solche Routenkreationen auf eine Woche und mehr ausgelegt und schweifen dann auch meist ein gutes Stück vom namengebenden Objekt ab. Der Rundkurs um den Olperer, seines Zeichens einer der Zillertaler Paradeberge, ist enger gefasst und lässt sich perfekt binnen drei Tagen erwandern. 

Buchtipp

Diese und weitere Touren findest du im Rother-Wanderbuch „Wochenendtouren Tirol“ von Mark Zahel, erschienen im Rother Bergverlag.

4. Maximiliansweg – von Pfronten nach Schwangau

Bayerische Alpen, Bayern

Der Maximiliansweg folgt den Spuren des „Märchenkönigs“ Ludwig II. Insgesamt führt der Weitwanderweg von Lindau am Bodensee bis nach Berchtesgaden – oder in umgekehrter Richtung. Eine Begehung kann im Gesamten oder natürlich auch in Etappen erfolgen. Eine der beeindruckendsten Etappen ist jene von Pfronten nach Schwangau, die eine absolute Genusstour über den Zirmgrat beinhaltet – mit vielen Highlights, die auf den Märchenkönig zurückgehen. 

Besonderheiten der Tour:

  • Kulturelle Höhepunkte des gesamten Maximilianswegs in einer Etappe: historische Altstadt Füssen, Schloss Hohenschwangau, Schloss Neuschwanstein.
     
  • Toller Blick von der Aussichtsterrasse der höchstgelegenen Bergruine Deutschlands, der Burgruine Falkenstein.
     
  • Glasklarer Alatsee und die bewirtschaftete Salober Alm.
Maximiliansweg: Von Pfronten nach Schwangau

Alle Etappen des Maximilianswegs findet du im Rother-Wanderführer „Maximiliansweg: Bayerische Alpen – Vom Königssee zum Bodensee“ von Andreas Friedrich, erschienen im Rother Bergverlag.

5. Montafoner Runde Plus – Etappe 1: von Vandans zur Lindauer Hütte

Rätikon – Silvretta – Verwall, Vorarlberg

Das Montafon in Vorarlberg wird von drei Gebirgszügen eingerahmt: dem Rätikon, der Silvretta und dem Verwall. Eine Hüttentour rund um das Tal bietet sich daher geradezu an. Die „Montafoner Hüttenrunde“ ist schon recht bekannt. Man kann sie aber auch noch ausweiten und zwei bis drei Tage im benachbarten Paznaun mitnehmen. Auf diese Weise wird aus der „Montafoner Runde Plus“ eine tolle Tour von 10 bis 12 Tagen, auf der man durchwegs in hochalpinen Hütten nächtigt und alle drei Gebirgsgruppen gut kennenlernt. Die Anfangsetappe dieser Tour führt über den Golmer Höhenweg zur Lindauer Hütte, die wunderschön am Fuße der Drei Türme liegt. Von hier ginge es dann weiter über den Bilkengrat zur Tilisunahütte und nach Gargellen, ehe man den Rätikon hinter sich lässt und in die Silvretta eintaucht. 

Besonderheiten der Tour:

  • Landschaftlich beeindruckende Tour mit Blick auf die mächtige Drusenfluh mit den Drei Türmen.
     
  • Im Frühsommer wunderschöner Alpenblumenteppich am Golmer Höhenweg. 
     
  • Mit der Lindauer Hütte eine moderne und dennoch gemütliche Hütte am Endpunkt der Tour.
Montafoner Runde Plus

Buchtipp: Die gesamte Montafoner Runde Plus findest du im Rother-Wanderführer „Trekking in Vorarlberg“ von Mark Zahel, erschienen im Rother Bergverlag.

Rother-Wanderbücher und -Wanderführer gehören immer in den Rucksack 

Egal, ob Tagestour, Wochenendtour oder doch einmal 12 Tage am Stück – die Rother-Wanderbücher und -Wanderführer sind ideale Begleiter auf Tour. Neben ausführlichen Wegbeschreibungen und wichtigen Infos zu Anreise, Übernachtung und technischer Anforderung bieten sie vor allem auch viel Wissenswertes rund um Kultur, Bergpersönlichkeiten oder Traditionen. Auf mehrtägigen Touren sind die Rother Wanderführer daher auch „Lesebücher“ für den Hüttenabend, mit denen man sich optimal auf die nächste Etappe vorbereiten kann. 

Die Rother-Wanderbücher und -Wanderführer sind immer praktische Begleiter.
Foto: Rother Bergverlag, Hintergundbild: Mark Zahel
Die Rother-Wanderbücher und -Wanderführer sind immer praktische Begleiter.
Abo-Angebot

Über alle Berge

  • 8 Ausgaben jährlich
  • Buch „Unsere schönsten Hütten“ als Geschenk
  • Wunsch-Startdatum wählen
  • Über 10% Ersparnis
  • Kostenlose Lieferung nach Hause
Jetzt Abo sichern

Bergwelten entdecken