Sustenpass - Grimselpass - Furkapass

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
6:00 h 119,2 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
3.673 hm 3.673 hm 2.429 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis September
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour

Susten (2.224 m), Grimsel (2.165 m) und Furka (2.436 m) - drei imposante und landschaftlich sehr unterschiedliche Pässe, als Runde vereint zu einem absoluten Rennrad-Klassiker der Zentralschweizer Gotthard-Region. Die abwechslungsreiche Route auf den Spuren der Alpenbrevet Silbertour verlangt einiges an Beinkraft und Kondition, belohnt jedoch jeden begeisterten Rennradfahrer mit einer unvergesslichen Erinnerung. Ganz en passant durchquert man übrigens die Kantone Uri, Bern und Wallis.

💡

Radbeleuchtung nicht vergessen, damit man in den zahlreichen Tunneln gut gesehen wird. - Am besten gleich für vorne und hinten.

Anfahrt

Von Norden
Von Luzern kommend auf der A2 bis Göschenen und auf der Route 2 bis Andermatt.

Von Osten
Auf der Route 19 von Disentis über den Oberalppass nach Andermatt.

Von Süden
Vom Tessin auf der A2 durch den Gotthardtunnel nach Andermatt.

Parkplatz

Parkplatz an der Talstation der Gemsstockbahn

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Bahn nach Andermatt

Sustlihütte im Winter
Auf einer sonnigen Geländeterrasse oberhalb über der Sustenpassstrasse im hintersten Meiental liegt die familienfreundliche Sustlihütte (2.257 m) umgeben von grünen Matten, festem Fels und eindrücklichen Bergen und Gletschern. Der «Leiterliweg» zur Hütte weckt nicht nur bei den Kindern die Abenteuerlust. So macht der Hüttenzustieg Spaß, schnell vergeht die Zeit. Bei schönem Wetter kann man das Essen auf der Terrasse bei herrlichem Blick ins vergletscherte Gebiet der Sustenhörner und Tierbergen genießen. Auf der anderen Seite bietet sich ein schöner Blick ins Meiental sowie auf glatt geschliffene Granitformationen und runde Felsbuckel. Beiderseits des Sustenpasses gibt es Klettereien und Boulder in allen Schwierigkeiten – die Sustlihütte bietet sich als Basislager an - zum Beispiel für die Klettergärten am Chli Sustli oder die Südgratüberschreitung (4c) am Trotzigplanggstock.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Albert-Heim-Hütte
Die Albert-Heim-Hütte ist eine Berghütte im Schweizer Kanton Uri, die nach dem Alpenforscher und Geologieprofessor Albert Heim benannt wurde und im Besitz des Schweizer Alpin Clubs ist.  Sie liegt in den südlichen Urner Alpen, am Fuße des Tiefengletschers. In der Nähe befindet sich der bekannte Furkapass, auf dem die Europäische Wasserscheide verläuft. Westlich der Hütte liegen die Bielenhörner und der imposante Galenstock.  Für Familien und Wanderer ist sie ein ideales Ziel zum Entspannen und Genießen. Doch auch als Ausgangspunkt für Bergtouren aller Art wird diese Berghütte gern genutzt.   Durch Angebote wie „Jassen am Dienstag", „Strahlerchilbi" oder dem beliebten „Freitags-Schmaus" hebt sich die Albert-Heim-Hütte von reinen Zwischenzielhütten ab.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken