Pisciadù Hütte

2.585 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juli bis September

Anfang Juli bis Ende September geöffnet.

Mobil

+39 335 609 61 41

Telefon

+39 0471 836 292

Homepage

http://www.rifugiopisciadu.it/

Betreiber/In

Renato Costa

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
76 Zimmerbetten 100 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Pisciadù-Hütte (2.585 m) steht in der nördlichen Sellagruppe und südlich des Grödner Jochs am Ufer des türkisfarbenen Pisciadùsees in Südtirol. Von der Geländekanzel auf der das Schutzhaus des italienischen Alpenvereins (CAI) steht, schaut man auf die nördlich gelegene Puez-Gruppe. Umgeben ist es von Gipfeln wie Pisciadù-Spitze, Sas da Lech, Camp Campidel, Brunecker und Kolfuschger Turm. Eine karge Gegend in der man wandert, klettert oder Mountainbike fährt. Deren Schroffheit und Zerklüftung fasziniert und man vergisst zeitweise, auf welchem Planeten man sich gerade aufhält.

Die Sellagruppe lässt sich hervorragend durchqueren. Sie dehnt sich von Nord nach Süd ungefähr 7 und von West nach Ost knapp 10 km aus. Sie ist durchzogen von zahlreichen Wegen, wie dem Dolomiten Höhenweg 2 und dem Lichtenfelser Weg. Das Rifugio Pisciadù ist Station und Etappenziel mit ausreichend Übernachtungsmöglichkeit auf dem Dolomiten-Höhenweg. Das Schutzhaus ist in vielen Fällen Ziel für jene, die den Piscadù-Klettersteig, die Via Ferrata Brigata Tridentina, gehen, oder die im Winter über das Val Culea oder das Val Setus mit Ski kommen, Endstation. Weder der Eisen- noch die beiden Skiwege sind auf die leichte alpine Übungen, die im Vorbeigehen eingesackt werden können.

Kürzester Weg zur Hütte

Kurz - in der Dolomiten-Dimension - und knackig ist der Zustieg von den Parkplätzen am Grödner Joch (2.121 m). Auf dem Weg Nr. 666 steigt man durch steiles Gelände, bewacht und behütet von hohen Felswänden und durch das schluchtartige Val Seltus. Deren Felsstufen sind mit Drahtseilen und Eisenklammer gesichert. Hier ist ein gewisses Maß an Klettergeschick gefragt. Außerdem findet man in dem Hochtal auch im Sommer noch Altschneefelder vor.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 464 m

Alternative Routen
Vom Grödner Joch über den Pisciadù-Klettersteig (2.121 m; 3 h; schwer! Nur mit entsprechener Ausrüstung zu begehen); von Kolfuschg (1.581 m, durch Mittagstal/Val de Mezdi über Weg Nr. 651 und 676; 3 h)

Leben auf der Hütte

Die Hütte ist ihrer Umgebung angepasst. Alles Notwendige ist vorhanden, Unnötiges fehlt. Die Zimmer sind sauber und erfüllen ihren Zweck als Schlafgemächer. Hüttenwirt Renato Costa kocht einfache und gut Speisen (Speck, Polenta, Pasta) mit ladinischer Note. Die Terrasse beschenkt Gäste dafür mit reichhaltiger Augenkost. Und die Farbenspiele des Pisciadù-Sees sind in der kargen Schotter- und Felslandschaft der bleichen Sella-Gipfel eine Wonne.

Gut zu wissen

Toiletten, Waschmöglichkeiten und Warmwasser-Duschen (gegen Gebühr) vorhanden. Handy-Empfang ist in Ordnung. Barzahlung.
Hüttenschlafsack-Pflicht. Schlafsäcke sind in der Hütte zu kaufen. Die Hütte wird hauptsächlich via Hubschrauber versorgt.

Touren und Hütten in der Umgebung

Nächstgelegene Hütte: Boèhütte/Rifugio Boè (2.871 m), die in 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Rifugio Capanna Piz Fassa (3.152 m, 3:30 h); Franz-Kostner-Hütte (2.550 m, 3:30 h); Puezhütte (2.475 m, 5:30 h)

Gipfel und Touren: Cima del Pisciadù (2.980 m, 1 h); Sass de Mesdi (2.980 m, 1 h); Sass de Lec (2.936 m, 1:30 h); Castello dei Camosci (2.929 m, 2 h); Boèspitze (3.152 m. 3 h).

Anfahrt

Das Grödner Joch kann über das Puster- und Gadertal oder das Eisacktal erreicht werden.

Aus Innsbruck
Über die A13/A22 Brenner-Autobahn und die Ausfahrt Brixen-Pustertal, der SS49, der Pustertaler Straße, bis Sankt Lorenzen vor Bruneck, und weiter über die SS244 bis Alta Badia. In Alta Badia rechts nach Kolfuschg und Richtung Grödner Joch.

Aus Osttirol und Lienz
Über Sillian auf der Pustertaler Straße nach Bruneck. Weiter nach Sankt Lorenzen auf die SS244, die Gadertaler Straße, abzweigen und wie bereits beschrieben auf das Grödner Joch.

Aus dem Süden
Auf der A22 aus Brixen und Bozen bis zur Ausfahrt Klausen/Gröden. Von dort auf der Staatsstraße 242d über St. Katharina, St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein auf das Grödner Joch.

Parkplatz

Gebührenpflichtiger Parkplatz direkt am Grödner Joch östlich vom Rifugio Alpini; kostenloser Parkplatz in einer alten Kiesgrube an der Ostseite - Richtung Kolfuschg, Corvara und Alta Badia - des Grödner Passes.

Öffentliche Verkehrsmittel

Das Grödner Joch, Ausgangspunkt für den Zustieg zur Pisciadù-Hütte, erreicht man von den Bahnhöfen Bozen und Brixen mit dem Bus Nr. 350 und vom Bahnhof Bruneck mit dem Bus Nr. 460. Die Fahrt mit Bus Nr. 460 durch das Gadertal endet in Kolfuschg. Jene mit dem Bus Nr. 350 in Wolkenstein. Die Strecke zwischen Wolkenstein und Kolfuschg über das Grödner Joch erfolgt mit dem Bus Nr. 471, der auch über Sella- und Pordoi-Joch fährt.

Die Bahnhöfe Brixen und Bozen sind mit internationalen Zugsverbindungen zwischen Innsbruck, Venedig, Verona und Bologna zu erreichen. Bruneck liegt auf der Regionalzug-Strecke zwischen Lienz in Osttirol und Franzensfeste in Südtirol.

Hütte • Trentino-Südtirol

Fojedöra Hochalm (2.114 m)

Die Fojedöra Hochalm ist eine urtümliche Alm auf über 2.000 m Seehöhe mitten in der faszinierenden Bergwelt des Naturparks Fanes-Sennes-Prags. Auf der Genossenschaftsalm werden im Sommer die Tiere verschiedener Bauern aus den umliegenden Dörfern aufgetrieben.  Schafe, Ziegen, Rinder, Pferde und Esel genießen hier ihren Sommer und suchen sich die besten Kräuter, die die Bergwiesen zu bieten haben.  Die Alm wird von fünf jungen Leuten bewirtschaftet, die die Liebe zum Berg, zu den Tieren und zu den alten Traditionen eint. Gemeinsam betreuen sie die Tiere, verarbeiten die frische Milch zu Butter und Käse und führen den kleinen Ausschank der Almhütte.  Wanderer und Mountainbiker, die hier her kommen, werden von der traditionellen Bewirtschaftung, den qualitativ sehr hochwertigen Almprodukten und von der wunderschönen Umgebung der Hütte begeistert sein. 
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Lenkjöchlhütte (2.603 m)

Die Lenkjöchlhütte (2.603 m) steht im hinteren Ahrntal in Südtirol und im nördlichsten Zipfel von Italien. Sie hat ihren vor Lawinen und Steinschlag sicheren Platz über dem Lenkjöchl, dem Übergang zwischen Röt- und Windtal in der Venedigergruppe. Außerdem befindet sich das hochalpine Schutzhaus im Naturpark Rieserferner-Ahrn. Die Hütte hat feine 3.000er-Gesellschaft wie Rötspitze, Virglkopf, Ahrner Kopf, Rosshuf hinter und um sich. Auf der anderen Seite des Ahrntales sind, ebenso eindrucksvoll, die Zillertaler Alpen aufgebaut. Sie sieht man, wenn der Blick das Windtal talauswärts wandert.  Kinder können, sobald sie sich zu trittsicheren und ausdauernden Gehern entwickelt haben, mit auf die Lenkjöchltour nehmen. Das ist eine Rundwanderung durch die zwei Täler, zu drei Hütten, über einen Pass, zu Füssen von drei Dreitausender samt Gletscher. Die Tour ist an einem Tag zu schaffen. Aber einen Abend und Morgen auf der Lenkjöchlhütte sollten sich Besucher des Ahrntales einfach nicht entgehen lassen. Zur Lenkjöchlhütte kommen Hochtouren-Geher, die es auf die Rötspitze, Ahrner Kopf, Rosshuf und Dreiherrenspitze zieht. Sie ist auch Gastgeberin für Menschen, die aus Ahrn- in das Umbal- und Virgental marschieren oder von dort kommen, die lange Touren und Übergänge begeistern, die ihre Höhenmeter-Konten und Speicher mit alpinen Erlebnissen auffüllen wollen. Menschen die sich von Namen wie Vorderes und Hinteres Umbaltörl, Reggentörl, Clarahütte und Essener-Rostocker-Hütte verzaubern lassen. 
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Trentino-Südtirol

Magdeburger Hütte (Südtirol) (2.423 m)

Die Alte Magdeburger Hütte steht auf einem ruhigen Flecken im hintersten Teil des Pflersch Tales in den Südtiroler Stubaier Alpen. Sie hat ihren Platz oberhalb des Vorderen Stubensees und am Fuß der Schneespitze (3.178 m). Daher ist sie auch als Schneespitzhütte bekannt. Sie ist von Innerpflersch relativ einfach zu erreichen. Und deshalb auch ein geeignetes Tages-Wanderziel für Familien mit Kindern dar. Die Magdeburger Hütte wird aber auch von sportlichen Berg-Fans, die hochalpine Touren in die umliegenden Dreitausender machen, aufgesucht. Die Hütte liegt auf dem Weg zu Gipfeln wie die Weißwandspitze (3.016 m) oder die Schafkampspitze (3.016 m). Die „Alte Magdeburger“, wie die Hütte ebenfalls genannt wird (die „Neue Magdeburger“ befindet sich oberhalb von Zirl im Tiroler Karwendel), ist ebenso Rastplatz auf dem Tiroler Höhenweg sowie Etappenziel auf dem Pflerscher Höhenweg, der sie mit der Tribulaunhütte und der Teplitzer Hütte verbindet. Die herrliche Fernsicht reicht vom Hochfeiler-Massiv und erstreckt sich über die höchsten Pfunderer Gipfel und den östlichen Dolomiten bis zum Peitlerkofel. Wichtig für Skitourengeher, Schneeschuh- und Winterwanderer: Die Hütte verfügt über keinen Winterraum.  
Geöffnet
Jul - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken