15.600 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Tödliche Schönheiten

Die 5 gefährlichsten Berge der Welt

• 7. Oktober 2022
4 Min. Lesezeit
von Daniel Kubera

Schicksalsberge, Menschenfresser, Killermountains: Die gefährlichsten Berge der Welt haben im Laufe ihrer Geschichte die furchteinflößendsten Beinamen verliehen bekommen. Doch um welche Gipfel handelt es sich hier und was zeichnet einen gefährlichen Berg überhaupt aus?

Schlägt man im Duden das Wort „Gefahr“ nach, findet man folgende Definition: „Möglichkeit, dass jemandem etwas zustößt, dass ein Schaden eintritt; drohendes Unheil.“ Macht man sich also auf die Suche nach den gefährlichsten Bergen der Welt, muss man sich unweigerlich mit Unfallstatistiken beschäftigen. Denn je wahrscheinlicher es ist, dass einem bei der Besteigung etwas zustößt, desto gefährlicher ist ein Berg laut Definition. Und da wird man schnell fündig:

Annapurna (8.091 m)

Himalaya / Nepal

Anzeige
Anzeige
Annapurna im Morgenlicht
Foto: estivillml / Adobe Stock
Die Annapurna: Auf zehn erfolgreiche Besteigungen kommen vier Todesfälle

Gemessen an der Todesrate – also dem Verhältnis von erfolgreichen Besteigungen zu Todesfällen – ist die Annapurna mit 41 % der gefährlichste Berg der Welt. Bis 2008 haben gerade einmal 130 Bergsteiger den Gipfel erreicht, während 53 beim Versuch ums Leben gekommen sind (aktuellere Zahlen konnten wir leider nicht finden). Der Nanga Parbat (mit rund 28 %) und der K2 (mit rund 27 %) folgen der Annapurna mit etwas Respektabstand.

Warum ist die Annapurna so gefährlich?

Vor allem die extrem hohe Lawinengefahr machen sie – neben allen anderen Risiken eines Achttausenders – so gefährlich. Das Massiv bekommt aufgrund seiner südlichen Lage besonders viel Niederschlag ab. Der oft starke Schneefall begünstigt in weiterer Folge die Entstehung von Lawinen.

Basierend auf der Todesrate, zählen auch einige andere Achttausender wie der Dhaulagiri oder Kangchendzönga zu den tödlichsten Bergen der Welt. Sieht man sich jedoch die absoluten Zahlen an Todesopfern an, haben andere Berge die Felsnase vorne.

Mont Blanc (4.807 m)

Alpen / Frankreich & Italien

Der Mont Blanc (4.807 m) vom Lac Blanc hoch über Chamonix aus gesehen
Foto: Adobe Stock / ivan kmit
Zwischen 6.000 - 8.000 Bergsteiger haben am Mont Blanc ihr Leben verloren

Seit seiner Erstbesteigung am 8. August 1786 sind am Mont Blanc inoffiziellen Schätzungen zufolge zwischen 6.000 - 8.000 Bergsteiger tödlich verunglückt. Selbst wenn man bedenkt, dass am höchsten Berg der Alpen viel mehr als auf den Achttausendern los ist – immerhin versuchen jedes Jahr zwischen 25.000 - 30.000 Bergsteiger ihr Glück am Mont Blanc – ist diese Zahl erschreckend.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Warum ist der Mont Blanc so gefährlich?

    Tatsächlich wird der Berg laut Experten oft unterschätzt. Da die Normalroute rein technisch nicht besonders schwierig ist, nehmen sich viele Bergsteiger nicht die nötige Zeit und sind schlecht akklimatisiert. Zusätzlich ist das Massiv aufgrund seiner Höhe den Wetterbedingungen extrem ausgesetzt. Eine gefährliche Kombination. Abgesehen davon gibt es am Mont Blanc einige anspruchsvolle Anstiege, auf denen es auch immer wieder zu Zwischenfällen kommt.

    Im Zusammenhang mit absoluten Zahlen wird dennoch oft ein anderer Gipfel an erster Stelle genannt. Das „Problem“ beim Mont Blanc ist nämlich, dass aufgrund des großen Andrangs keine offiziellen Unfallstatistiken geführt werden.

    Matterhorn (4.478 m)

    Alpen / Schweiz & Italien

    Der Matterhorn bei Sonnenuntergang
    Foto: Samuel Ferrara / Unsplash
    Das Matterhorn zählt mit fast 600 tödlichen Unfällen zu den gefährlichsten Bergen der Welt

    Das Matterhorn zählt zu den ganz großen Klassikern der Alpen. Der formschöne Felszacken lockt Bergsteiger aus der ganzen Welt nach Zermatt. Doch so schön das Matterhorn ist, so gefährlich ist es auch. Seit Beginn der Aufzeichnungen stürzten hier knapp 600 Alpinisten in den Tod. Gemessen an diesen offiziellen Statistiken ist der Toblarone-Berg in absoluten Zahlen der tödlichste Gipfel weltweit.

    Warum ist das Matterhorn so gefährlich?

    Das Matterhorn ist ein äußerst komplexer Berg. Selbst der einfachste Weg, der Hörnligrat, ist eine lange, ausgesetzte und kombinierte Kletterei, deren Schwierigkeit bis in den III. Grat reicht – und das auf einer Höhe von über 4.000 Metern. Über diesen schwierigen Weg muss auch wieder abgestiegen werden. Weil das Matterhorn so prestigeträchtig und dementsprechend beliebt ist – pro Jahr versuchen 2.500 - 3.000 Alpinisten den Berg zu besteigen – sind hier auch einige unterwegs, die dieser Tour einfach nicht gewachsen sind und damit sich und andere in Gefahr bringen.

    Mount Washington (1.917 m)

    Appalachen / USA

    Anzeige
    Mount Washington im Abendlicht
    Foto: nd700 / Adobe Stock
    Der Mount Washington sieht zwar harmlos aus, ist aber ein Berg der Extreme

    Der Mount Washington misst gerade einmal 1.917 Meter und ist als höchster Gipfel im Nordosten der USA ein beliebter Ausflugsberg. Was er dann in dieser Liste verloren hat? Auf dem Berg kann es wettertechnisch sehr schnell lebensgefährlich werden. Berichten zu Folge sind auf dem unscheinbaren Hügel bereits mehr als 150 Leute ums Leben gekommen.

    Warum ist der Mount Washington so gefährlich?

    Aufgrund seiner speziellen Lage ist der Mount Washington ein Berg der Extreme. Temperaturen von bis zu -40 °C und Windspitzen bis 372 km/h sorgen für Lebensgefahr – und oft gilt das Wetter am Berg als unberechenbar. Aufgrund der geringen Höhe haben viele die falsche Ausrüstung mit oder sind ohne die nötige Erfahrung unterwegs, kurz: unterschätzen den Berg komplett.

    Wenn man sich in die – wie der Name schon sagt – Todeszone wagt, ist jedem klar, dass man sich in Gefahr begibt. Bei einem „Ausflugsberg“ mit nicht einmal 2.000 Metern ist das vielen oft nicht bewusst. Und genau das macht den Mount Washington mit seinem unberechenbaren Wetter gefährlich.

    Mount Everest (8.848 m)

    Himalaya / Nepal & China

    Mount Everest an einem schönen Tag
    Foto: Travel Stock / Adobe Stock
    Der Faktor Mensch macht den Mount Everest noch gefährlicher

    Obwohl er technisch gesehen nicht der schwierigste Achttausender ist und auch eine geringere Todesrate als einige andere aufweist, hat es der Mount Everest in die Liste geschafft. Denn was den höchsten Berg der Welt – neben den klassischen Gefahren des Höhenbergsteigens – vor allem in den letzten Jahren immer gefährlicher gemacht hat, ist der Faktor Mensch. Mittlerweile sind auf dem Mount Everest über 300 Menschen gestorben – alleine 2019 waren es elf.

    Warum ist der Mount Everest so gefährlich

    An gewissen Tagen ist die Gipfelregion so überlaufen, dass sich vor der Schlüsselstelle ein regelrechter Stau bildet. Und Wartezeiten in der Todeszone werden sehr schnell gefährlich. Je länger man sich in der Höhe aufhält, umso schlechter ist es für den Körper. Durch die Stehzeiten in der extremen Kälte werden außerdem Erfrierungen wahrscheinlicher.

    Akzeptiere bitte die Marketing Cookies, um diesen Inhalt zu sehen.

    Cookie Einstellungen

    Vielleicht verleitet der hohe Preis einer Everest-Besteigung Bergsteiger dazu, zu viel für den Gipfel zu riskieren. Die meisten Veranstalter verlangen 40.000 Euro aufwärts. Alleine das Permit, also die Genehmigung den Mount Everest zu besteigen, kostet rund 9.500 Euro – und soll in Zukunft erheblich teurer werden ...

    Mit Bergwelten auf deinen ersten 3.000er

    Die Bergwelten-Bergschule
    Foto: Bergwelten
    Die Bergwelten-Bergschule

    Du willst dein Glück nicht an diesen Bergen herausfordern, aber dennoch hoch hinaus? Dann bist du bei der Bergwelten-Bergschule genau richtig! In neun Online-Modulen vermitteln dir unsere Expertinnen und Experten alles, was du für deinen ersten 3.000er wissen musst. Melde dich jetzt an und verwirkliche deinen Traum!

    Mehr zum Thema

    Bergwelten entdecken