Vor Ort

4 (Touren-)Tipps für heiße Wanderungen

Touren-Tipps • 22. Juni 2017

Heiße Temperaturen verspricht das Wochenende – bis zu 37 Grad. Hilft also nur mehr die Flucht ins kühle Nass – oder in die hohen Berge. Hier deshalb 4 schattige oder höher gelegene Wandertipps.

1. In der Höhe starten: Rifugio Fonda Savio

Dolomiten, Südtirol

Rifugio Fonda Savio, Dolomiten, Südtirol

Der Startpunkt der Tour liegt auf fast 1.800 Metern, in der Nähe des Lago di Misurina. Auf abwechslungsreichen Wegen steigt man die 600 Höhenmetern empor zur Hütte. Aufgrund der vielen Pfade, Felsblöcke und auch Leitern, die zu bewältigen sind, ist die Wanderung vor allem für Kinder geeignet.

Hinter der Hütte geht es noch auf die kleine Anhebung und schon genießt man einen herausragendes Panorama, Drei Zinnen inklusive. Bevor es wieder bergab geht, noch unbedingt den Apfelstrudel probieren!

Die Hütte im Detail:

Fonda-Savio-Hütte
Hütte • Venetien

Fonda-Savio-Hütte (2.367 m)

Die Fonda-Savio-Hütte ist eine familienfreundliche und gemütliche Schutzhütte in der Cadinigruppe (Cadini di Misurina), ein Gebirgszug, der den südlichen Abschluss der Sextener Dolomiten bildet. Die Hütte ist als Tagesausflug, dient als Stützpunkt für viele Klettertouren und kann als Etappenziel bei Wanderungen durch die Sextener Dolomiten genutzt werden. Die Hütte liegt in einer eindrucksvollen Gebirgslandschaft wird im Westen vom Misurinasee, im Norden von den Drei Zinnen und im Süden und Osten vom Ansieital begrenzt und gilt als Paradies für Kletterer.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet

2. Im Schatten gehen: Schluchtensteig - Schluchsee-St. Blasien

Baden-Württemberg

Der Bergwelten-Experte und Buch-Autor Markus Meier empfiehlt im Schatten zu wandern: „Bei diesen warmen Temperaturen empfiehlt sich eine Wanderung im schattigen Schwarzwald. Zum Beispiel eine Etappe auf dem Schluchtensteig. Wer die Tour in umgekehrter Richtung geht, kann am Ende im Schluchsee baden.“


Schluchtensteig: Schluchsee - St. Blassen - Auf schmalen Pfaden und über wilde Steige führt diese Tour quer durch den deutschen Naturpark Südschwarzwald in Baden-Württemberg. Start ist in Seebrugg am Schluchsee. Von dort geht es über die Staumauer und am See entlang bis zur Vesperstube Unterkrummenhof, wo der Schluchtensteig beginnt. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind erforderlich. Ein Highlight auf dem Weg nach St. Blasien sind die Windbergwasserfälle.


 


3. Zu Seen wandern: Neualplseen

Schobergruppe, Osttirol

Neualplseen, Schobergruppe, Osttirol

Eva Haselsteiner von der Osttirol Werbung schickt und diesen Tourentipp: „Die Wander zu den Neualplseen empfiehlt sich, da die Luft auf dem Zettersfeld einfach herrlich ist – vor allem bei der Hitze. Zudem ist der Ausblick am Beginn der Tour - in die Lienzer Dolomiten - ein Traum, der danach vom wunderbaren Blick in die einsame Schobergruppe abgelöst wird. Beeindruckend zudem, dass verschiedene Seen an Orten auftauche, wo man gar nicht damit rechnet. Völlige Stille, Ruhe und Erholung pur.“ 

Die Tour im Detail:

Wandern • Tirol

Neualplseen

Dauer
5:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
12,6 km
Aufstieg
900 hm
Abstieg
900 hm

4. Im Wald wandern: Hallerangerhaus und Issanger

Karwendel, Tirol

„Der Weg zum Hallerangerhaus über das Halltal und den Issanger ist gerade märchenhaft schön: Im ersten Teil wandert man den Fluchtsteig entlang bis St. Magdalena im Naturwaldreservat durch schattige Urwälder mit dichtem Blätterdach und moosüberzogenen Baumresten. Das kleine Gasthaus in St. Magdalena ist geöffnet und lädt zur Rast.

Der weitere Weg Richtung Issanger ist eine einzige Blumenpracht! Alpenakeleien, verschiedene Orchideen, Wildrosen, Teufelskrallen und viele mehr säumen den Weg. Der Issanger, eine große Wiese am Fuss des Lafatscherjochs ist übersät mit gelben Trollblumen!“ – so Gabriele Ebner.

Hallerangerhaus
Das Hallerangerhaus (1.768 m)iegt im Karwendelgebirge, das zu 80% in Tirol liegt. Die höchste Erhebung des Karwendels ist die Birkkarspitze mit 2.749 m. Das Karwendel ist mit 727 Quadratkilometern das größte Tiroler Schutzgebiet und der größte Naturpark Österreichs. Das Schutzhaus liegt an den Weitwanderwegen „Traumpfad München/Venedig“, Adlerweg und Höhenweg West. Wanderer, Mountainbiker, Tourengehern aber auch Familien mit Kindern steuern das Hallerangerhaus an. Von der Hütte wird zu Bettelwurfhütte, Pfeishütte oder Lamsenjochhütte weitergewandert. Kletterer finden in der Umgebung, aber auch unmittelbar bei der Hütte, im Klettergarten namens „Durchschlag“, ansprechende und herausfordernde Routen.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Tirol

Halleranger

Dauer
4:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
11,4 km
Aufstieg
1.720 hm
Abstieg
810 hm
Wandern • Tirol

Halltal zum Issanger

Dauer
5:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
5,6 km
Aufstieg
810 hm
Abstieg
40 hm

Mehr zum Thema

Drachensee Tirol
Eiskalt, tiefblau, kristallkar – Bergseen sind die (Natur)-Juwelen der Berglandschaft und bieten uns an heißen Tagen die herrlichste Erfrischung. Falls ihr den Sommer auch nicht mehr erwarten könnt – folgt uns auf unserer Foto-Reise zu einigen der schönsten Bergseen der Alpen.
Hitzewelle Wandern
Der Sommerbeginn beschert uns derzeit Rekordtemperaturen jenseits der 35 Grad – die nicht alltägliche Hitzewelle soll bis mindestens Mitte nächster Woche anhalten. Gerade wer sich im Wald oder dessen Nähe bewegt, trägt besondere Verantwortung. Peter Kapelari vom Österreichischen Alpenverein erklärt, wie man beim Wandern und Campen Brände vermeiden kann.
Kaiserschmarrn auf der Duisitzkarseehütte in den Schladminger Tauern in der Steiermark
Es ist wieder soweit: Die Schmarrnkaiserin verrät uns auch diesen Monat wieder ihre lohnendsten Kaiserschmarrn-Neuentdeckungen. Diesmal: 6 Spots mit herrlichem Schmarrn – und herrlicher Aussicht.

Bergwelten entdecken