Chemnitzer Hütte

2.419 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis Oktober

Mitte Juni bis Mitte Oktober.

Mobil

+39 335 689 81 11

Telefon

+39 0474 653 244

Homepage

www.chemnitzerhuette.com

Betreiber/In

Roland Gruber

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager
12 Zimmerbetten 56 Schlafplätze

Details

  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Hunde erlaubt
  • Handyempfang

Lage der Hütte

Die Chemnitzer Hütte (2.419 m) in Südtirol, bekannt auch als Nevesjochhütte, liegt in den südlichen Zillertaler Alpen oberhalb des Nevesstausees (1.860 m). Talort ist Lappach (1.436 m) am Talschluß des Mühlwalder Tales, das von Sand in Taufers in Richtung Westen ansteigt. Die Region bietet sich für Wander-, Ski- und Gletschertouren wie auf den Großen Möseler (3.479 m) oder den Turnerkamp (3.418 m) an. Außerdem ist die Hütte beliebter Zielpunkt für Mountainbiker. Der Höhenweg Kellerbauerweg führt in 5 h Gehzeit zum Speikboden Sonnklar. Der Stabelerweg zur Schwarzensteinhütte (7 h) und der Neveser Höhenweg zur Edelrauthhütte (3:30 h).

Kürzester Weg zur Hütte

Von Brixen durch das Pustertal bis Bruneck und nach Norden durch das Mühlwalder Tal bis zum Nevesstausee bei Lappach auf 1.860 m. Vom Nordufer des Stausees führt der Weg zunächst ostseitig steil durch den Wald hinauf zur Baumgrenze und dann weniger steil über die Nevesalm zur Hütte.

Gehzeit: 1:30 h

Höhenmeter: 560 m

Alternative Routen
Von Weißenbach (3 h); vom Sessellift Speikboden-Sonnklar (5 h).

Leben auf der Hütte

Roland und Anna Gruber, die Hüttenwirte, kredenzen ihren Gästen perfekte Südtiroler Kost. Sie servieren in der gemütlichen Stube die besten Weine sowie Schnäpse der Region. Und wem es auf der Hütte geschmeckt und gefallen hat, der kauft sich als Andenken an den Besuch ein Chemnitzer-Hütten-T-Shirt.

Abends wird häufig musiziert und die Wirtsleut’ sitzen mit den Gästen an den Tische zusammen, erzählen Geschichten und spielen Karten. Kinder können sich mit den verfügbaren Gesellschaftsspielen die Zeit auf der Hütte vertreiben.

Gut zu wissen

Waschräume, Dusche mit Warmwasser und Toiletten sind vorhanden und wurden 2014 generalsaniert. Guter Handy-Empfang. Nur Barzahlung. Gepäcktransport auf die Hütte ist, auf Anfrage, mit der Materialseilbahn möglich. Auch Hunde sind willkommene Gäste.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Berliner Hütte in 2.044 m, die in 4:45 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Edelrauthhütte (2.545 m, 3:30 h); Furtschaglhaus (2.295 m, 5 h); Schwarzensteinhütte (2.922 m, 7 h); Alpenrosenhütte (1.875 m, 5 h).

Gipfelbesteigungen: Großer Möseler (3.479 m, 4 h); Turnerkamp (3.418 m, 4 h).

Anfahrt

Auf der SS49 über Brixen durch das Pustertal nach Bruneck. Oder von Osten kommend von Lienz und Silian über SS49 nach Bruneck. Weiter nach Norden auf der SS621 Richtung Sand in Taufers. Bei Mühlen in Taufers nach Westen ins Mühlwalder Tal nach Lappach abbiegen. Bis Oberlappach und weiter zum Nevesstausee fahren. Die Zufahrt zum See ist mautpflichtig. Von der Mautstation bis zum See führt eine sehr schmale, bis zu 22 % steile Straße mit engen und kaum überschaubaren Kurven. Bei deren Befahrung muss Steinschlaggefahr berücksichtigt werden. 

Parkplatz

Am Nevesstausee

Hütte • Trentino-Südtirol

G. Messner-Hochferner Biwak (2.510 m)

Im hintersten Pfitschertal steht am Wandfuß der Hochferner-Nordwand das 1972 errichtete Biwak (2.510 m). Es ist nach dem am 29. Juni 1970 am Nanga Parbat verunglückten Günther Messner, dem Bruder von Reinhold Messner, benannt. Das Biwak ist der Ausgangspunkt für Steileis-Touren am Hochferner, Griesferner und Hochfeiler, die höchsten Gipfel der Zillertaler Alpen.  Unmittelbar hinter der Notunterkunft beginnt die Hochferner-Nordwestwand, die als klassische Eistour des Alpinismus gilt. Das Gebiet hinter und oberhalb des Biwaks sollten erfahrenen Bergsteigern, Hochtourengehern und Kletterern vorbehalten bleiben. Die gelbe Biwak-Schachtel dient der Bergrettung Sterzing als Stützpunkt bei Rettungseinsätzen und hat oberhalb einen Hubschrauber-Landeplatz eingerichtet. Das Biwak ist ein reines Matratzenlager für in Not geratene Alpinisten – aufgrund seiner lebensrettenden Funktion sollte sorgsam damit umgegangen werden. 
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Selbstversorger
Hütte • Salzburg

Zittauerhütte (2.328 m)

Die Zittauer Hütte (2.328 m) im Wildgerlostal direkt am Wildgerlossee ist ein alpiner Stützpunkt im Wander- und Hochtourenparadies des westlichsten Teils des Nationalparks Hohe Tauern. Sie ist für Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker gut erreichbar und gilt als perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen oder Radtouren von Hütte zu Hütte. Einzigartig ist der Blick auf die Dreitausender Wildkarspitze und Wildgerslosspitze.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Karl-von-Edel-Hütte (2.238 m), meist „Edelhütte“ genannt, steht im Fellenbergkar am Fuße der Ahornspitze in den Zillertaler Alpen. Die Ahornspitze, formschön und markant, prägt mit seiner Nordseite das Gebirgspanorama südlich von Mayrhofen. Die Besteigung des Fast-Dreitausenders im Sommer ist ebenso einfach wie der Aufstieg zur Hütte von der Filzenalm. Die Edelhütte kann von Mayrhofen aus in einer Tageswanderung besucht werden. Sie eignet sich auch als Ausgangspunkt für Besteigungen von Ahornspitze, Popbergspitze, Wilhelmer, Mugler und Grundschartner. Allesamt Touren an der Dreitausender-Grenze. Weiters kann an der Edelhütte die Begehung des Berliner Höhenweges, einem hochalpinen sich über 70 Kilometer in den Zillertaler Alpen erstreckenden Rundwanderweg, in Angriff genommen werden. Die Skitour auf die Ahornspitze ist ein durchaus forderndes Unterfangen, das auch gut geplant werden muss.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet

Bergwelten entdecken