Weg der Liebe - Sentiero dell`Amore - Von der Alexanderhütte zum Granattor

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 1:32 h 6,4 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
301 hm 72 hm 2.066 m

Details

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientour

Der „Weg der Liebe - Sentiero dell´Amore“ führt von der Alexanderhütte über die Almen der Millstätter Alpe bis zum Granattor. In 7 Stationen geht es auf dem "Weg der Liebe" hinauf zum Granattor.

An jeder Station steht eine Millstätter-See-Bank, die zum Ausruhen lädt, und daneben ein Lesetischchen mit einem Buch, das Reflexionen zum Thema Liebe enthält. Diese Wanderung in den Kärntner Nockbergen ist sehr empfehlenswert.

💡
Das Granattor ist ein mächtiger, mit Granatgestein gefüllter Durchgang, der den Weg der Liebe mit einem Blick in die gemeinsame Zukunft beschließen soll. Am Tor genießt man einen malerischen Weitblick über den Millstätter See bis zu den Hohen Tauern. In die sieben Bücher entlang des "Weges der Liebe" zum Granattor - jedes voll mit Aphorismen, Gedichten, Kurzgeschichten, Zitaten und Anekdoten aus der Weltliteratur - kann man seine eigenen Gedanken niederschreiben.

Von der Millstätter Hütte kann man auch den Sonnwiesenrundweg (Rückkehr zum Parkplatz Schwaigerhütte, Gehzeit ca. 30 Minuten) ab dem Granattor, den Millstätter See-Höhensteig / Alpe-Adria Trail zur Lammersdorfer Hütte (1.644 m, Gehzeit ca. 1 h) oder den Millstätter See-Höhensteig weiter auf Etappe 2 über den Rosenkofel und das Langalmtal zum Erlacherhaus (1.636 m, Gehzeit: ca. 6 h) wählen.

Anfahrt

Ausgangspunkt Schwaigerhütte: über Millstätter Almstraße (mautpflichtig, frei mit Millstätter Inclusive Card) Ausgangspunkt Lammersdorfer Hütte: über Lammersdorfer Almstraße (mautpflichtig, frei mit Millstätter Inclusive Card)

Parkplatz

Parkplatz Schwaigerhütte bzw. Parkplatz Lammersdorfer Hütte
Die Millstätter Hütte
Die Millstätter Hütte (1.880 m) liegt, eingebettet in eine herrliche Almenlandschaft, auf der Sonnenseite der Millstätter Alm oberhalb des gleichnamigen Sees am südlichen Anfang der Kärntner Nockberge. Hochpalfennock (2.099 m) und Kamplnock (2.101 m) sind von der Hütte in jeweils rund 45 Minuten Gehzeit zu erreichen. Vom Kamplnock nimmt man sich einen überwältigenden Blick auf und über den Millstätter See wie auch in den Nöhringgraben mit. Die sehr kinderfreundliche Hütte ist neben der Alexander- und der Schwaigerhütte einer von drei Stützpunkten auf dem H20-Höhenweg.Sie kann auch Ausgangs- oder Endpunkt von Wanderungen in den Nockbergen sein. Neben Wanderern wird die Hütte auch Mountainbikern, die auf der Transalp-Tour von Salzburg nach Hermagor unterwegs sind, frequentiert. Außerdem verfügt die Hütte über einen unversperrten, jedoch winzig kleinen Winterraum.
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Alexanderalm steht wunderschön oberhalb des Millstätter Sees.
Hütte • Kärnten

Alexanderalm (1.786 m)

Die Alexanderalm steht auf einem Logen-Platz über dem Millstätter See in den Nockbergen in Kärnten. Ein Besuch wird leicht gemacht. Die Zufahrt endet zwar bei der Schwaigerhütte. Das Stück Weg, das dann noch zu gehen ist, ist auch mit Kinderwagen zu bewältigen. Deshalb ist die Hütte und die dazugehörige Sennerei ein beliebtes Ausflugsziel für junge und erwachsene Genießer, die zum Schauen, Rasten, Essen und Innehalten kommen.  Das heißt aber nicht, auf Bewegung zu vergessen. Über die Nockberge, die westlichste und höchste Gebirgsgruppe der Gurktaler Alpen, zu wandern, ist ein Erlebnis. Tschierweger Nock, Hochpalfenock und Tschiernock lassen sich von der Hütte bequem und genussvoll überschreiten. Und von der Schwaiger-, Pichl-, Lammersdorfer-, Hansbauer- und Sommereggerhütte, dem Gasthof Zur Schönen Aussicht, aus Laubendorf und Obermillstatt führen eine Reihe von leichten Wegen zur Hütte und der Sennerei. 
Geöffnet
Mai - Nov
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Kärnten

Radlberger Alm

Dauer
2:00 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
3 km
Aufstieg
300 hm
Abstieg
292 hm

Bergwelten entdecken