Kulinarisches Erbe

Alpine Delikatessen: Chartreuse-Likör

Wissenswertes • 12. Februar 2018

Der Alpenraum ist eine kulinarische Schatzkammer. Dominik Flammer und Sylvan Müller, Autoren des Buchs „Das kulinarische Erbe der Alpen“, stellen weitverbreitete und fast vergessene Produkte und Speisen vor. Heute einen Kräuterlikör, der nicht nur den Mönchen des berühmten Klosters La Grande Chartreuse bei Grenoble ein langes Leben verspricht.

Chartreuse: grüner und gelber Kräuterlikör
Foto: www.sylvanmueller.ch
Chartreuse: grüner und gelber Kräuterlikör

Chartreuse ist ein meist grüner (Chartreuse verte) oder gelblicher (Chartreuse jaune) Kräuterlikör, hergestellt von den Mönchen in der Grossen Kartause im Chartreuse-Gebirge westlich von Grenoble.

Produziert wird dieser Kräuterlikör seit dem 18. Jahrhundert, und er ist einer der bekanntesten aller im Alpenraum verbreiteten Gewürzliköre. Wie bei allen Spirituosen dieser Art wird auch um seine Zusammensetzung ein großes Geheimnis gemacht, was ja immer Teil des Marketings ist: Anscheinend sollen nur drei Mönche pro Generation die Rezeptur der Chartreuse-Liköre kennen. Bekannt ist einzig, dass für seine Herstellung aus Trester weit über hundert Gewürze und Kräuter verwendet werden.

Das Mutterkloster des Kartäuserordens La Grande Chartreuse im französischen Département Isère

Wie für viele Kräuter- und Gewürzliköre soll das Ur-Rezept für den Chartreuse-Likör bereits im 16. Jahrhundert aus den Brennhäfen eines Alchimisten stammen. Laut dem Kloster schenkte es 1605 Marschall François-Annibal d’Estrées den Kartäusermönchen in Vauvert als „Elixier des langen Lebens“ (Élixir végétal). Anfang des 18. Jahrhunderts schließlich wurde das Rezept in das Mutterkloster La Grande Chartreuse geschickt, wo der Likör bis heute hergestellt wird.

Chartreuse-Likör
Foto: Wikipedia
100 ml Élixir végétal: Wird von den Chartreuse-Mönchen seit 1737 nach dem Geheimrezept von Marschall François-Annibal d’Estrées hergestellt

Tipp: In Voiron bei Grenoble kann der Chartreuse-Keller – der größte Likörkeller der Welt – besichtigt werden. Mehr Infos

Wo gibt es das Produkt?

Die Chartreuse-Schnäpse werden von vielen Getränke-Herstellern und Schnaps-Läden angeboten. Gelegentlich sind sie auch in Supermärkten zu finden.

Link: www.chartreuse.fr


Buch-Tipp

Enzyklopädie der alpinen Delikatessen
Foto: AT Verlag
Enzyklopädie der alpinen Delikatessen

Wo gibt es noch Saubürzel oder Hundsärsche? Die Enzyklopädie der alpinen Delikatessen (aus der Buchreihe „Das kulinarische Erbe der Alpen“, Autor: Dominik Flammer, Fotograf: Sylvan Müller, AT-Verlag, 2014) beschreibt mehr als 500 kulinarische Raritäten, die erst in den vergangenen Jahren wiederentdeckt wurden: alte Obstsorten, vergessene Gemüse, Wildpflanzen, aussergewöhnliche Würste, Feiertags-Gebäcke, einzigartige Alpkäse und traditionelle Schnäpse.

Mehr zum Thema

Rotöl aus Johanniskraut
Man nehme: Johanniskraut und erhalte ein leuchtend rotes Öl, das ein zuverlässiger Helfer bei diversen Hautproblemen ist. Valerie Jarolim von Blatt & Dorn verrät uns, wie man das sogenannte Rotöl selbst herstellen kann.
The Great Outdoors Markus Sämmer
Markus Sämmer hat seinen Job als Spitzengastronom an den Nagel gehängt und stattdessen mit The Great Outdoors ein vielbeachtetes Buch übers Kochen im Freien verfasst. Mit uns sprach der Weltenbummler übers Grillen im Outback und Quinoa auf 5.500 Metern Höhe. In den nächsten Wochen stellen wir euch auf Bergwelten.com jeden Montag ein Outdoor-Rezept aus Markus Sämmers Kochbuch vor!
Zirben-Ernte: Hier gibt es den besten Zirbenschnaps
Erntezeit! Zwischen Ende Juni und Mitte Juli werden wieder Zapfen gesammelt – und zwar von der Königin der Alpen, der Zirbe. Ihre Zapfen sind dann zwar noch nicht vollends ausgereift, aber genau richtig zum Ansetzen eines köstlichen Zirbenschnapses. Wir verraten euch, auf welchen Hütten das hausgemachte Endergebnis unbedingt verkostet werden sollte.

Bergwelten entdecken