15.700 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Von der Millstätter Hütte auf den Kamplnock

Anzeige

Tourdaten

Anspruch
T2 mäßig
Dauer
1:40 h
Länge
5,4 km
Aufstieg
220 hm
Abstieg
220 hm
Max. Höhe
2.101 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour
Anzeige
Bergwelten Bergschule | Mein erster 3.000er

Dein erster 3.000er ruft! Im Online-Kurs lernst du alles, was du für die Hochtour wissen musst.

  • 9 Module
  • Umfangreiche Videos und E-Books
  • Live-Sessions
Jetzt starten

Die Wanderung auf den höchsten Gipfel der Millstätter Alpe, auf den Kamplnock mit 2.101 m in Kärnten hoch über dem Millstätter See, verspricht eine äußerst aussichtsreiche Tour. Ausgehend von der Millstätter Hütte auf 1.880 m kann man über den Kamplnock und den Abstieg über das Grüne Törl eine schöne Rundtour aus der Gipfelbesteigung machen.

💡

An der Millstätter Hütte führt nicht nur der Millstätter See Höhensteig vorbei, sondern auch der „Weg der Liebe. Sentiero dell’Amore“. Der Weg der Liebe ist ein Teilstück des Höhensteiges. Beide Wege führen zum Granattor (ca. 1,5 – 2 Stunden von der Millstätter Hütte entfernt). 
Entlang des Weges der Liebe wurden sieben Plätze der Zweisamkeit errichtet, die dazu einladen, sich Gedanken über die Liebe in all ihren Facetten zu machen. An jedem von ihnen befindet sich eine gezimmerte Bank und ein Buch mit einer Frage, die einlädt, persönliche Gedanken zum Thema Liebe und Partnerschaft festzuhalten. Der Weg ist partizipativ angelegt und die Wanderer tragen einen Teil zur Geschichte des Weges bei.
Eine Bank befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Millstätter Hütte. Man kann sogar einen Picknickrucksack beim Millstätter See Tourismus für die Wanderung am Weg der Liebe bestellen. 

Anfahrt

Von Millstatt und Obermillstatt auf die Obermillstätter Landesstraße nach Tschierweg und auf der mautpflichtigen Obermillstätter Almstraße bis zur Schwaigerhütte. Von dort sind es ca. 30 min zu Fuß bis zur Millstätter Hütte.

Parkplatz

Parkplatz bei der Schwaigerhütte.

Bergwelten entdecken