Umbrüggler Alm

1.123 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Ganzjährig

Ganzjährig geöffnet, Dienstag Ruhetag.

Mobil

+43 664 32 44 543

Homepage

http://www.umbrueggleralm.at

Betreiber/In

Sonja Schütz

Details

  • Für Familien geeignet
  • Hunde erlaubt

Lage der Hütte

Die Umbrüggler Alm (1.123 m), an der Nordkette oberhalb von Innsbruck gelegen, hat eine lange und wechselvolle Geschichte. 2015 wurde an der Stelle einer alten Stadtalm ein modernes Ausflugsgasthaus erreichtet, das mit kurzem Zustieg und traditioneller Küche schnell zum Magneten für Einheimische wie Touristen wurde.

Seit über 400 Jahren wurde die Alm von Bewohnern der Anbruggen (heute die Innsbrucker Stadtteile Hötting und St. Nikolaus) benützt, die das Recht zum Viehweideauftrieb besaßen. Umgangssprachlich „Un-brugg’n“ genannt entwickelte sich so der Name Umbrüggler Alm.

Das letzte Almgebäude, 1873 errichtet, wurde Ende der 70er-Jahre hygienisch wie baulich für unzulänglich befunden. Der Pächter kündigte daraufhin und die Alm wurde abgetragen. 35 Jahre sollten vergehen bis zum Spatenstich für den Neubau.

2015 wurde die Alm als Ausflugsgasthaus an der ursprünglichen Stelle in moderner Architektur mit traditionellem Baumaterial wieder errichtet: Dach und Außenwände sind vollständig mit Lärchenschindeln gedeckt. Decken, Wände und Böden der Innenräume sind mit Weißtanne verkleidet. Die Wand um den Kamin wurde mit Höttinger Breccie getäfelt.

LEBEN AUF DER HÜTTE

Zwei Stuben und eine große Terrasse bieten angenehmen Aufenthalt für Gäste – und Heimat für das Kasermandl. Der kleine Almgeist treibt der Sage nach seit Jahrhunderten auf der Alm sein Unwesen. Er ist von Natur aus gutmütig, aber auch boshaft und rachgierig, wenn er gereizt wird.

GUT ZU WISSEN

Die Umbrüggler Alm ist ganzjährig geöffnet, Dienstag ist Ruhetag. Im Winter ist die Alm auch über die Schiabfahrt von der Seegrube erreichbar. Für größere Gruppen ist Platzreservierung empfehlenswert. Übernachtung ist nicht möglich.

TOUREN UND HÜTTEN IN DER UMGEBUNG

Zur Höttinger Alm (1.487 m, 1:30 h), zur Arzler Alm (1.067 m, 1 h), zur Rumer Alm (1.243 m, 2 h)

 

Anfahrt

Man wählt die Autobahnabfahrt Innsbruck Ost oder Innsbruck West und fährt in Richtung Innsbruck Zentrum/Congress. Dort parken und mit der Hungerburgbahn auf die Hungerburg.

Parkplatz

Gratis Nutzung der City- oder Congressgarage in Innsbruck von 8.00 bis 18.00 Uhr bei Kauf eines Tickets vom Congress auf die Hungerburg oder auf die Seegrube/Hafelekar. 

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit der Hungerburgbahn vom „Congress Innsbruck" zur Hungerburg.

Die Enzianhütte (1.041 m) liegt in wunderbarer Aussichtslage an den südseitigen Hängen der Nordkette des Karwendelgebirges oberhalb von Rum bei Innsbruck. In kurzer Zeit von Hochrum (740 m) aus erreichbar ist sie im Sommer wie im Winter ein beliebtes Ziel für die schnelle Runde nach Feierabend oder für eine Wanderung mit Kindern.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Hütte • Tirol

Rumer Alm (1.243 m)

Die Rumer Alm liegt auf einer Seehöhe von 1.243 m auf einem aussichtsreichen Platzl auf halbem Weg zur Rumer Spitze, einem 2.454 m hohen Berg in der Nordkette im Karwendel in Tirol. Wie vom Gipfel genießt man auch von der urigen, aus Holz und Stein erbauten Alm bereits eine weite Sicht - insbesondere in das Stubaital mit namhaften Vertretern der Stubaier Alpen wie der Serles (2.717 m) und dem Habicht (3.277 m) sowie hinüber auf den Innsbrucker Hausberg, den Patscherkofel (2.246 m), der schon zu den Tuxer Alpen gehört. Von der schönen Stube und der gemütlichen Terrasse eröffnen sich außerdem wunderbare Tiefblicke auf die Tiroler Landeshauptstadt und weit darüber hinaus. Die Rumer Alm ist wegen ihrer relativ leichten Erreichbarkeit ein ideales Ausflugsziel für Familien und Mountainbiker – die finden auf den vielen Wegen von Alm zu Alm unterhalb der berühmten Seegrube (1.905 m) übrigens ein wahres Eldorado vor - im Sommer. Im Winter wird hier gerne gerodelt.
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Bewirtschaftet
Die Vinzenz-Tollinger-Hütte bei Tulfes, oberhalb von Hall in den Tuxer Alpen (Tirol), ist bequem mit dem Auto erreichbar (10 min Gehweg). Sie ist somit sowohl für Familien mit Kindern als auch für Freundesrunden bestens geeignet. Alle möglichen Sportler – Wanderer, Kletterer, Mountainbiker und im Winter Skifahrer, Skitourengeher, Schneeschuhwanderer, Langläufer und Rodler – machen in dieser Selbstversorgerhütte Station. Mehrere längere Touren lassen sich von hier aus gut starten, so etwa die auf den Glungezer (2.677 m) oder auf das Navisjoch (2.479 m) – beide in rund 4 h zu erreichen. Die Hütte ist ganzjährig geöffnet und eignet sich auch bestens für Familienfeiern und Grillabende ohne sportliche Ambition.  
Geöffnet
Ganzjährig
Verpflegung
Selbstversorger

Bergwelten entdecken