Der Gloatsteig

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T2 mäßig 5:00 h 15,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
850 hm 850 hm 1.796 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis November
  • Einkehrmöglichkeit
  • Rundtour

Zwischen Fulpmes und den Kalkkögel im Stubaital liegt die Schlicker Alm. Den Zugang in dieses Hochtal eröffnet das „Plövenloch“, der enge Waldgraben des Schlicker Bachs. Den Übergang zur Pfarrachalm vermittelt dagegen der schmale Gloat­steig, und zwar mitten durch die steilen, von Schuttrinnen zerteilten und Waldbränden versengten Südhänge der Marchreisenspitze. Sein Name kommt von einem alten Wort für „Leiter“ – tatsächlich ist eine kurze, mittlerweile durch Stufen entschärfte Stelle bis heute als „Höllenleiter“ bekannt.

💡

Diese Tour stammt aus dem Kompass-Wanderführer Stubaital von Wolfgang Heitzmann.

Anfahrt

A13, Ausfahrt Schönberg, weiter ins Stubaital bis Fulpmes (937 m)

Parkplatz

Parkplatz vor der Talstation der Kreuzjochbahn (Schlick 2000)

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Innsbruck mit der Stubaitalbahn nach Fulpmes.

Pfarrachalm
Hütte • Tirol

Pfarrachalm (1.740 m)

Die Pfarrachalm auf 1.740 m Seehöhe am Eingang des Stubaitals, südwestlich von Innsbruck zählt zu den am besten bewirtschafteten Almen in der Gegend und wird dementsprechend gerne besucht. Am Fuße der Saile (auch Nockspitze, 2.404 m) in einem lichten Fichtenwald gelegen, eröffnet sich von der liebevoll mit Blumen geschmückten Terrasse ein herrliches Panorama. Es reicht vom Zillertaler Gletscher mit dem mächtigen Olperer (3.476 m) über den gesamten Serleskamm und den Habicht (3.277 m) bis hinein zum Stubaier Gletscher mit seiner höchsten Erhebung, dem Zuckerhütl (3.505 m) sowie zum Ampferstein (2.556 m), dem östlichen Eckpfeiler der Kalkkögel, unweit des Hauses. „Pfarrach“ ist von verschiedenen Seiten erreichbar, am besten zu Fuß oder mit dem Rad, wenn gewünscht aber nach Vorbestellung auch mit dem Hüttentaxi. Der Aufstieg zur Alm ist mit einer Gehzeit von gut zwei Stunden und ca. 700 zu bewältigenden Höhenmetern zwar nicht ganz kurz, aber die Mühe lohnt sich - versprochen.
Geöffnet
Mai - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Fronebenalm
Hütte • Tirol

Fronebenalm (1.306 m)

Die Fronebenalm liegt auf 1.306 m unweit der Mittelstation im Ski- und Wanderzentrum Schlick 2000 in Telfes im Stubai. Trotz der gerade im Winter oft hohen Frequenz – mit den Brettln kann direkt vor der Alm abgeschwungen werden – hat sich die Fronebenalm echten Almcharakter bewahrt. Außen, innen und kulinarisch. Vom immer schön dekorierten Gastgarten genießt man eine herrliche Rundumsicht auf die wunderbare Stubaier Bergwelt. Dominiert wird das Bild vom gesamten Serleskamm mit der Serles (2.717 m), der Kesselspitze (2.728 m) und der Kirchdachspitze (2.840 m) sowie der Elferspitze (2.505 m), der Zwölferspitze (2.562 m) und dem majestätische Habicht (3.277 m) zur linken sowie den einzigartigen Kalkkögeln zur rechten. Die Fronebenalm eignet sich für den gemütlichen Einkehrschwung genauso wie als Zwischenstation auf dem Weg zu den nächsten Almen, Hütten und Berggipfeln. Ein wunderbares Ausflugsziel ist die Alm auch für Familien, denn in der näheren Umgebung locken mehrere "Erlebniswege" wie der Baumhausweg oder der Scheibenweg und der Barfussweg zur Schlickeralm (1.643 m).
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Tirol

Steinernes Hüttl

Dauer
5:30 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
15,7 km
Aufstieg
950 hm
Abstieg
950 hm
Wandern • Bayern

Schlagstein 

Dauer
5:15 h
Anspruch
T2 mäßig
Länge
16,8 km
Aufstieg
850 hm
Abstieg
850 hm

Bergwelten entdecken