Nacht der Himmelsereignisse

Schneemond, Mondfinsternis und naher Komet

Aktuelles • 10. Februar 2017

Aufbleiben und ins Freie gehen zahlt sich heute Nacht ganz besonders aus: In der Nacht von Freitag auf Samstag finden gleich drei faszinierende Himmelsereignisse statt. Alle drei werden – wenn das Wetter mitspielt – von der Erde aus zu sehen sein.

Schneemond
Foto: mauritius images/ Zoonar GmbH
Partielle Mondfinsternis

 

„Schneemond“

Zunächst ist der Mond, der heute um 17:17 Uhr über dem Osthorizont aufgehen wird, ein gewöhnlicher Vollmond. Den Februar-Vollmond bezeichneten die Menschen früher als „Schneemond“. Vermutlich geht diese Bezeichnung auf die Ureinwohner Nordamerikas zurück. Der Stamm der Algonkin, die im Nordosten der heutigen USA und dem angrenzenden Gebiet um die Großen Seen in Kanada lebten, pflegte die aufeinenderfolgenden Vollmonde mit Namen zu versehen, die häufig auf jahreszeitliche Gegebenheiten verwiesen. Im Januar ging der „Wolfsmond“ auf, weil die im Winter hungrigen Wölfe besonders laut jaulten. Im November war der „Bibermond“, da es rechtzeitig vor der kalten Jahreszeit galt, ausreichend warme Felle zu besorgen usw. Die europäischen Siedler übernahmen einige dieser Bezeichnungen in ihren Sprachgebrauch und übertrugen sie auf den gregorianischen Kalender.

Schneemond
Foto: Nicholaus Roemmelt
Vollmond über dem Pockkogel in Tirol

Partielle Mondfinsternis

Ab 23:32 Uhr wird sich der Erdschatten vor den strahlenden Vollmond schieben – es beginnt also eine Mondfinsternis. In dieser Nacht handelt es sich aber nur um eine Halbschatten-Mondfinsternis – sprich die Erde schiebt sich zwar zwischen Sonne und Mond, die drei Gestirne liegen dieses Mal aber nicht in einer ganz geraden Linie. Der Mond wird nur durch den Halbschatten der Erde wandern, sein nördlicher Rand dadurch gräulich getönt sein. Um circa 1:45 Uhr wird die Halbschatten-Mondfinsternis ihren Höhepunkt erreichen, gegen 4 Uhr verlässt der Mond den Halbschatten der Erde wieder.

Naher Komet

Und noch etwas spielt sich diese Nacht am Himmel ab – um dieses seltene Ereignis beobachten zu können, ist aber ein Fernglas vonnöten. Der Komet 45P wird auf seiner elliptischen Bahn der Erde sehr nahe kommen und laut Nasa in einer Entfernung von 12,4 Millionen Kilometern Entfernung an unserem Planeten vorbeifliegen, was in etwa der 32-fachen Mondentfernung entspricht. In kosmischen Maßstäben kann man von einem „Katzensprung“ sprechen. 45P gehört mit seinem Durchmesser von weniger als einem Kilometer zu den kleinsten bekannten Kometen – das nächste Mal wird er erst im Jahr 2022 wieder zu sehen sein.

Wetter-Prognose

Josef Lukas vom Wetterdienst Ubimet bremst die Erwartungen auf ein gut sichtbares Himmelsereignis ein wenig: „Die größten Chancen auf einen einigermaßen wolkenfreien Himmel hat man auf den Bergen nördlich des Alpenhauptkamms, etwa in Vorarlberg, in weiten Teilen Nordtirols, großen Teilen von Salzburg – mit Ausnahme des Lungaus – im Alpenbereich Oberösterreichs und im niederösterreichischen Mostviertel. In Bayern hat man generell recht gute Sicht, nur im Alpenvorland kann sich wieder der Nebel halten. Ganz ungetrübt ist die Sicht aber nirgends, es ziehen immer wieder Wolken durch und speziell in Vorarlberg, im Außerfern und im Allgäu kann es mitunter auch ein wenig regnen oder schneien. Schlechte Karten hat man jedenfalls entlang des Alpenhauptkamms und südlich davon: in Süd- und Osttirol, in Kärnten, im Großteil der Steiermark, im Lungau und auch in Niederösterreich vom Ötscher ostwärts stecken die Berge oft bis über das Gipfelniveau hinaus in Nebel oder Wolken.“

 

Mehr zum Thema

Am Wochenende stellt sich in den Nord- und zum Teil auch in den Zentralapen sonniges und leicht föhniges Wetter ein. Hier gibt es gute Ski- und Tourenbedingungen. In den Südalpen sowie am Alpenostrand stecken hingegen die Berge zeitweise in Wolken und ab und zu kann es ein wenig schneien. Erst zum Sonntag hin werden dann die sonnigen Anteile hier mehr. Mit den Temperaturen geht es allgemein bergauf, am mildesten ist es in den Nordalpen.
Tourengeher
Bei Nacht mit Tourenski über den knirschenden Schnee zu gleiten hat einen ganz besonderen Reiz – handelt es sich dabei noch dazu um eine Vollmondnacht, wird das Unterfangen geradezu magisch. Ein filmisches Kunstwerk von Servus TV macht diesen Zauber für uns in besonderer Weise sichtbar. 50 Minuten zum Abschalten und Träumen. Für alle, die nicht nur träumen wollen, gibt es 6 Tourentipps dazu.
Vollmond Fotografieren
Wer kennt das Gefühl nicht? Wenn der Mond in einer lauen Frühlings- oder Sommernacht in seiner vollen Pracht vom Himmel leuchtet und die Landschaft in mystisches Licht taucht, möchte man am liebsten seine Kamera packen. Doch wie gelingen die spektakulärsten Vollmond-Aufnahmen? Vier unserer Profi-Fotografen verraten euch ihre persönlichen Tipps und Lieblings-Spots, wobei die Ansätze durchaus unterschiedlich ausfallen.

Bergwelten entdecken