Kolm Saigurn - Fraganter Scharte - Herzog-Ernst-Spitze

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 4:30 h 6,7 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
1.293 hm 2 hm 2.933 m

Details

Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit

Schwere Bergwanderung vom Talschluss des Raurisertales über den Tauerngolderlebnisweg zur Herzog-Ernst-Spitze (2.933 m). Die zeitweise ausgesetzte Gratwanderung bietet tolle Einblicke in den Nationalpark Hohe Tauern und freie Sicht auf zahlreiche Gipfel der Salzburger Goldberggruppe.

💡

Wer noch Zeit und Kraft hat, der kann die Wanderung über den ausgesetzten Grat zum Schareck (3.123 m) oder zum Niedersachsenhaus (Weg Nr. 120) ausweiten.

Anfahrt

Von Osten
Auf der A10 Tauernautobahn bis Knoten Pongau/Bischofshofen, danach auf der B311 in südwestlicher Richtung bis Taxenbach.

Von Westen
Auf der A12 Inntalautobahn bis Ausfahrt Wörgl-Ost, danach auf der B178 in östlicher Richtung bis Sankt Johann in Tirol. Nun auf die B164 wechseln und bis Saalfelden fahren. Weiter auf der B311 in südöstlicher Richtung bis Taxenbach.

In Taxenbach rechts auf die Rauriser Bundesstraße abbiegen und bis Rauris und weiter nach Lenzangerfahren.

Parkplatz

Am Parkplatz Lenzanger (kostenpflichtig).

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Postbus Linie 640 in den Talschluss Kolm Saigurn zur Bushaltestelle „Ammererhof" (Juni bis Oktober).

Haus Kolm Saigurn
Im Raurisertal im Nationalpark Hohe Tauern mitten im Talschluss gelegen, ist dieser wunderschöne und extrem kinderfreundliche Stützpunkt einerseits perfektes Basislager für Aktivitäten, die sich über mehrere Tage ziehen, andererseits lohnendes Ziel für Tagesausflügler. Im Sommer lockt die Hütte Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker in die Region, im Winter Rodler, Langläufer und Skitourengeher. Hüttenwirt Hermann Maislinger nennt die Gegend rund um das Schareck (3.122 m), den Hocharn (3.254 m) oder den Hohen Sonnblick (3.106 m) bis weit in den Mai hinein den „Skitouren-Hotspot der Ostalpen“. Auch Eisklettern ist hier in einer der routenreichsten Eisarenen der Ostalpen möglich. Im Winter wird gerne auch ein bis zu 15 Meter hoher Eiskletterturm direkt vor der Hütte gebaut. Außerdem werden geführte Schneeschuhwanderungen angeboten und Schneeschuhe im Haus verliehen. Die Straße, die zum Haus führt, ist im Winter gesperrt und in dieser Zeit nur für Wanderer und Rodler freigegeben. Die Strecke ist sechs Kilometer lang und ein Shuttle-Service bringt die Rodler zurück zur Hütte. Am Ende der Rodelbahn beginnt außerdem eine wunderschöne, stets gut gespurte Loipe.  
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Märchenkarhütte
Hütte • Salzburg

Märchenkarhütte (1.900 m)

Im Talschluss von Kolm-Saigurn im Rauriser Tal in Salzburg liegt diese Selbstversorgerhütte, die ihrem Namen alle Ehre macht. Märchenhaft die Lage direkt an der Baumgrenze, märchenhaft auch der Ausblick. Die Hütte ist von Mai bis Oktober in Betrieb und verfügt über keinen Winterraum, ergo ist sie nur für Wanderer, Bergsteiger und Mountainbiker von Interesse. Die aber finden in der Gegend ein reiches Betätigungsfeld vor. So ist die Hütte perfekter Ausgangspunkt für Touren auf den Silberpfennig (2.600 m), das Schareck (3.122 m) oder den Sonnblick (3.106 m).  
Geöffnet
Mai - Okt
Verpflegung
Selbstversorger
Wandern • Kärnten

Hochweißstein

Dauer
4:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
6,5 km
Aufstieg
1.200 hm
Abstieg
1.200 hm
Wandern • Tirol

Große Kinigat

Dauer
4:40 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
8,5 km
Aufstieg
1.230 hm
Abstieg
0 hm

Bergwelten entdecken