15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Hüttenliste

Österreichs Wanderdörfer ließen die „liabste Hütt’n 2015“ wählen

Aktuelles • 21. September 2015
2 Min. Lesezeit

Der Verein Österreichs Wanderdörfer lud wieder zur Hüttenwahl und nicht weniger als 12.500 „Hüttenexperten“ stimmten eifrig ab. Erhoben wurden die drei „liabsten“ Einkehrplätze in den Kategorien „Ausflugshütten“ und „erwanderbare Hütten“.

Brotzeit vor der Hütte
Foto: iStock/ Tuned-in
Brotzeit vor der Hütte
Anzeige
Anzeige

Österreich ist ja bekanntlich ein Land mit 8 Millionen Fußball-Teamchefs. Immerhin 12.500 Experten meldeten sich im Namen des Vereins „Österreichs Wanderdörfer“ zu Wort, um über die richtige Auswahl der besten Hütten der Alpenrepublik abzustimmen. In einem Punkt waren sich wohl alle beteiligten Bergfexe einig: Die Hütteneinkehr gehört zum Wandern einfach dazu. Zum Finale der Sommer-Wandersaison – und gerade rechtzeitig vor dem goldenen Wanderherbst – stehen die Sieger in zwei Kategorien fest.

Die liabsten Ausflugshütten

Österreichs Ausflugshütten erfreuen sich vor allem bei Familien mit kleinen Kindern besonderer Beliebtheit, die in den Bergen unkompliziert eine kurze Auszeit vom Alltag nehmen möchten. Die schönste bzw. „liabste“ von allen findet sich heuer in der Region Kitzbüheler Alpen – Brixental: Die Gamskogelhütte wird von ihren Stammgästen liebevoll „die Gams“ genannt.

In ihrem idyllischen Gastgarten lassen sich groß und klein vor traumhafter Kulisse Ripperl-, Wild- oder Fischspezialitäten schmecken. Kinder toben sich gerne auf dem eigenen Spielplatz mit Trampolin aus. Platz 2 bei den Ausflugshütten geht an die Vorjahrs-Siegerhütte, das Berghaus Außergschlöß in Osttirol, das mitten im Nationalpark Hohe Tauern gelegen von seiner Panorama-Sonnenterrasse aus einen prächtigen Ausblick auf den Großvenediger bietet.  Platz 3 belegt die Nebelsteinhütte im Waldviertel – mit Gletschern kann das nicht weit von der tschechischen Grenze entfernte Ausflugsziel zwar nicht auftrumpfen, auf einem der höchsten Berge des Waldviertels (Nebelstein, 1.017 m) steht es aber sehr wohl.

Die liabsten erwanderbaren Hütten

Sympathische Wirtsleute, deren Gastlichkeit den Weg lohnen, haben in dieser Kategorie die Wahl entschieden: Die Siegerin 2015 ist die Stabant-Hütte im Osttiroler Virgental. Ein markanter Rundturm macht sie gar zum „Schlössl“, das praktischer Weise direkt am Adlerweg, dem bekanntesten Tiroler Wanderweg, liegt. Der zweite Platz geht an das Naturfreundehaus Knofeleben in den Wiener Alpen. Ihren Ruf als die „hellste“ Schutzhütte Österreichs hat sie ihrer großzügigen Panoramaverglasung samt atemberaubendem Ausblick in die umgebende Natur zu verdanken. „Bronze“ und damit Platz 3 bei der Wahl zur „liabsten Hütt’n“ erreichte die urig-gemütliche Möseralm in der Region Kitzbüheler Alpen – Pillerseetal.

Stabant-Huette
Foto: Österreichs Wanderdörfer
Stabant-Huette

Der Verein „Österreichs Wanderdörfer“ wurde bereits 1991 gegründet. Das ursprüngliche Ziel der Initiative war es, einen Tourismus mit ökologischem Anspruch und landestypischem Charakter zu fördern. Im Laufe der Jahre stieg die Lust am Schnüren der Bergschuhe – die Entwicklung vielfältiger Wanderangeboten steht heute im Fokus.

Gamskogelhütte
Foto: Österreichs Wanderdörfer
Die Gamskogelhütte in den Kitzbüheler Alpen
Anzeige
Stabant-Huette
Foto: Österreichs Wanderdörfer
Die Stabant-Hütte im Osttiroler Virgental

Bergwelten entdecken