16.000 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige

Schutzhütte Dibaita

1.974 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Dezember bis April

Sommer: Mitte Mai bis Mitte Oktober.

Winter: Dezember bis April.

Kein Ruhetag

Telefon

+39 0471 729 090

Homepage

http://www.dibaita-puflatschhuette.com

Betreiber/In

Jesko Liebmann & Margareth Mulser

Räumlichkeiten

Zimmer
34 Betten

Details

  • Spielplatz
  • EC-Karten
  • Dusche
  • Für Familien geeignet
  • Gepäcktransport
  • Handyempfang
Anzeige

Lage der Hütte

Die Seiser Alm ist mit 56 Quadratkilometern die größte Hochalm Europas. Und die Hütte Diabata (1.974 m) eine der feinsten auf diesem Fleck Erde.

Neben den klassischen Sportangeboten, wie Rad-, Wander-, Berg- oder Klettertouren locken hier auch außergewöhnlichere Erlebnisse wie Flüge mit dem Gleitschirm. Liegt Schnee, frohlocken Skifahrer, Snowboarder, Schneeschuhwanderer, Skitourengeher, Langläufer, Eisläufer und Rodler gleichermaßen.

Das Gebiet der Seiser Alm gleicht einer in sich abgeschlossenen Welt, die man zum Beispiel auf dem Hans-und-Paula-Steger-Weg erkunden kann. Dieser führt von Compatsch nach Saltria und informiert auf Lehrtafeln über die Landschaft und die Kultur der Seiser Alm.

Die Schutzhütte Dibaita liegt am Südwesthang des Puflatsch, von wo aus man einen prachtvollen Blick auf den Schlern (2.563 m), auf den Lang- (3.181 m) und den Plattkofel (2.969 m) hat.

Bei der Umrundung des Puflatsch, einer gemütlichen und wunderschönen Tour, kommt man nach etwa 1 Stunde Gehzeit an den sagenumwobenen Hexenbänken vorbei. Der Sage nach soll hier auf den Steinen die Oberhexe gesessen sein, um den Überblick über das gesamte Schlerngebiet zu bewahren.

Kürzester Weg zur Hütte

Mit dem Auto fährt man auf der Brenner-Autobahn bis zur Ausfahrt Klausen und weiter nach Waidbruck, in der Folge nach Kastelruth und hinauf auf die Seiser Alm. Die Straße hinauf ist allerdings nur bis 9 Uhr Früh und dann wieder ab 17 Uhr für den Verkehr freigegeben. Dazwischen bedarf es einer Genehmigung. Als mögliche Alternative bietet sich daher die Fahrt mit der Umlaufbahn auf die Alm an.

Vom Parkplatz in Compatsch (1.844 m), der größten Siedlung auf der Seiser Alm, ist es ein gemütlicher Spaziergang zum Ziel. Im Winter werden Gäste mit der Pistenraupe zur Hütte hinauf gefahren. 

Gehzeit: 20 min

Höhenmeter: 106 m

Alternative Routen
Es gibt zahlreiche alternative Zugänge und Zufahrten auf die Seiser Alm, etwa mit der Gondelbahn von St. Ulrich in Gröden oder mit dem Linienbus von Monte Pana nach Saltria.

Leben auf der Hütte

Groß geschrieben auf dieser Hütte wird das Wohlbefinden der Kleinen. So gibt’s für lange Hüttenabende Brettspiele, Malsachen, Kinderbücher und Spielzeug. Draußen wartet ein großer Abenteuerspielplatz mit Schaukeln, Rutschen, Klettermöglichkeiten und Sandkästen

Kulinarisch wird man auf der großen Terrasse und in den gemütlichen Stuben mit authentischen Südtiroler Spezialitäten verwöhnt. Die Kräuter stammen fast ausnahmslos aus dem eigenen Garten. Das Angebot an erstklassigen Südtiroler Weinen ist groß, das Bier kommt vom Fass.

Gut zu wissen

Es stehen Doppel- und Viererzimmer mit jeweils zwei Stockbetten und stets frisch bezogener Bettwäsche zur Verfügung. Moderne Waschräume und Duschen mit Warmwasser befinden sich ebenso wie die getrennten WC-Anlagen auf den Etagen. Übernachtungen mit Hunden sind im Vorfeld anzumelden.

Guter Handy-Empfang, Bar- oder EC-Kartenzahlung, Gepäcktransport auf die Hütte ist möglich, auch die Zufahrt mit dem eigenen Auto.

Touren und Hütten in der Umgebung

Um die Schutzhütte Diabaita herum erstreckt sich ein weitläufiges Netz an Hütten, die im Rahmen von Wanderungen, Rund- oder Bergtouren zu erreichen sind: Panoramahütte, Arnikahütte, Seiseralmhaus, Micheluzzihütte, Friedrich-August-Hütte, Schgaguler Schwaige, Ritsch-Schwaige, Laurinhütte, Saltnerhütte, Langkofelhütte, Comici-Hütte, Principe-Hütte und viele Hütten, Hotels und Pensionen mehr.  

Anfahrt

Über die Brenner-Autobahn nach Klausen, Waidbruck, Kastelruth und Seiser Alm.

Parkplatz

Compatsch auf der Seiser Alm.

Bergwelten entdecken