17.200 Touren,  1.600 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Anzeige
Dachstein-Überquerung, Etappe 3: Wiesberghaus - Gondelstation Gjaid

Dachstein-Überquerung, Etappe 3: Wiesberghaus - Gondelstation Gjaid

Anzeige

Tourdaten

Sportart
Schneeschuhtouren

Anspruch
WT2 mäßig
Dauer
1:30 h
Länge
5 km
Aufstieg
189 hm
Abstieg
272 hm
Max. Höhe
1.877 m

Details

Beste Jahreszeit: Januar bis März
Dezember
  • Einkehrmöglichkeit
Anzeige

In drei Tagen mit den Schneeschuhen aus der steirischen Ramsau über das Dachsteinplateau bis nach Obertraun in Oberösterreich. Etappe 3 führt vom Wiesberghaus durch die sogenannte Bärengasse zur Gjaidalm und von dort weiter zur Krippensteinbahn, mit der es schließlich abwärts bis nach Obertraun geht.

Wegbeschreibung
Am letzten Tag schwenkt man vom nördlichen Kurs ab und folgt dem Weg 654 durch die sogenannte Bärengasse, einem landschaftlich besonders eindrucksvollen Kessel. Man hält nunmehr immer auf den Hohen Krippenstein (2.108 m) in östlicher Richtung zu und bekommt einmal mehr ein Gefühl für die schier unendlichen Weiten des Dachsteinplateaus. Seine Dimensionen sind bei schlechter Sicht selbst für erfahrene Bergführer eine Herausforderung, ist die Orientierung dann doch erheblich erschwert.

Hat man die Bärengasse hinter sich, passiert man den Wegpunkt Zirbenwald - der nicht ohne Grund so heißt. Hier wachsen junge neben alten Zirben, vereinzelte Exemplare sollen mehrere hundert Jahre alt sein. Bald passiert man die Gjaidalm, hier nun führen die letzten Meter auf der präparierten Radtrackstrecke bis zur Station der Krippensteinbahn, die einen in drei Anläufen (Bahn 1, Bahn 2, Bahn 3) über den Hohen Krippenstein (2.108 m) bis hinunter nach Obertraun bringt, dem Endpunkt der Dachstein-Überquerung.

Mit Bus oder Taxi gelangt man zurück zum Ausgangspunkt in die Ramsau.

💡

Augen offen halten! Mit etwas Glück stößt man auf Pfotenabdrücke des Schneehasens im Schnee. Er legt mit seinen großen Pfoten ein ehrwürdiges Beispiel des tierischen Schneeschuhgehens ab. Auch seine Fortbewegung wird durch die große Auflage seiner Pfoten im Schnee überhaupt erst ermöglicht. 

Bergwelten entdecken