Ausrüstungstipps

5 Dinge fürs Downhill-Mountainbiken

Produkt • 1. März 2018
von Christian Ringer

Downhill (kurz: DH)-Mountainbiker bewegen sich gern am Limit. Ob mit Highspeed durch grobes Gelände oder zur Abwechslung (und um die Winterpause zu verkürzen) die Skipiste hinunter. Ein entsprechend hoher Stellenwert kommt dabei der Ausrüstung zu, die wirksam schützen muss, ohne den Fahrer unnötig einzuschränken. Nachwuchstalent Atis Scerbinins aus Innsbruck stellt uns fünf seiner Lieblingsteile vor.

Downhill-Mountainbiken im Schnee
Foto: Christian Ringer
Downhill-Mountainbiken im Schnee

1. Helm

Um der erhöhten Gefahr schwerer Stürze entgegenzuwirken kommen für DH-Fahrer ausschließlich sogenannte Fullface Helme in Frage, also Helme mit fix integriertem Kinnbügel. DH-Helme bieten maximalen Schutz: die vorgeschriebenen Normen werden von den meisten Herstellern bei weitem übertroffen. Weitere Kriterien für einen guten Helm sind guter Sitz, geringes Gewicht und effektive Belüftung.

Downhill-Helm
Foto: Christian Ringer
Downhill-Helm

Produkttipps: Downhill-Helm

2. Goggles

Goggles bieten ein Höchstmaß an Schutz und Sicherheit für die Augen, was sie beim DH-Biken zum unverzichtbaren Ausrüstungsgegenstand macht. Viele Modelle erlauben einen mehr oder weniger einfachen Wechsel der Scheibe. Zum einen, um die Brille an unterschiedliche Lichtverhältnisse anzupassen und zum anderen, um dem starken Verschleiß der Scheibe durch Äste, hochgewirbelte Steinchen etc. zu entsprechen. Gegen eingeschränkte Sicht durch Schlamm vom Vorderrad gibt es zwei praktische Lösungen: Bei Brillen mit Abreißfolien werden mittels kleiner Pins mehrere dünne Folien an der Scheibe angebracht, welche bei Bedarf einfach nacheinander abgezogen werden können. Etwas aufwendiger, aber umweltfreundlicher sind Roll-Off-Systeme, bei denen ein Folienstreifen quer über die Brille ähnlich einem Fotofilm nach und nach weitergezogen und mitsamt dem Schmutz aufgerollt wird.

Oakley Airbrake
Foto: Christian Ringer
Oakley Airbrake

Produkttipps: Goggles

3. Protektoren

Ebenfalls selbstverständlicher Bestandteil der Downhill-Ausrüstung sind Protektoren. Unerlässlich sind Knie- und Schienbeinschützer, Ellbogenschützer, Rückenprotektor und nicht zu vergessen Protektorhandschuhe, da bei einem Sturz die Hände meistens zuerst Bodenkontakt haben. Wichtige Kriterien sind eine hohe Schlagabsorbierung und ein guter Sitz der Protektoren. Darüber hinaus geht es auch um Gewicht und Ventilation, Passform und Beweglichkeit.

Protektorenweste
Foto: Sixsixone
Protektorenweste

Produkttipps: Protektoren

4. Schuh und Pedal

Einen wichtigen, jedoch manchmal unterschätzten Ausrüstungsgegenstand beim Mountainbiken stellen die Schuhe dar. Um sicheren Halt auf den Pedalen zu gewährleisten, gibt es zwei Systeme: Einmal das Klickpedal, bei dem ein in die Schuhsohle integriertes Metallplättchen für beste Verbindung und Kraftübertragung sorgt. Um den Fuß vom Pedal zu nehmen, bedarf es einer seitlichen Drehbewegung. Die andere Möglichkeit sind sogenannte Flatpedale: Diese ähneln herkömmlichen Fahrradpedalen, für den notwendigen Halt sorgen kleine Metallstifte auf der Standfläche, die sich wirkungsvoll in die Schuhsohle krallen. Welche Variante man bevorzugt, ist auch eine Frage der persönlichen Vorliebe. Auf rutschigem Untergrund bieten Flatpedale aber ein höheres Sicherheitsgefühl.

Mountainbike-Schuhe
Foto: Christian Ringer
Mountainbike-Schuhe

Produkttipps: Schuhe

5. Neckbrace

Der Nackenschutz hat die Aufgabe die Halswirbelsäule vor Verletzungen zu schützen, indem er die maximale Bewegung des Kopfes begrenzt. Besonders bei einem Sturz auf den Kinnbügel eines Fullface-Helms besteht die Gefahr, dass es zu einer Verletzung des Rückenmarks kommt. Ein Neckbrace kann einen Teil der Energie umleiten und so die Halswirbelsäule entlasten. Wichtig für eine optimale Funktion ist die Abstimmung mit dem verwendeten Rückenprotektor.

Neckbrace
Foto: Leatt
Neckbrace

Produkttipps: Neckbrace

Mehr zum Thema

Am Klettersteig
Ausrüstung für die Vertikale

5 Dinge für den Klettersteig

Die Einstiegsdroge in den Bergsport war für Anna Breitfuss das Wandern. Als Regattaseglerin und begeisterte Windsurferin reichte ihr das aber schon bald nicht mehr. Sie suchte die nächste Herausforderung und fand sie in der Faszination für die Vertikale. Klettersteige sind das ideale Terrain für Annas erste Schritte im senkrechten Fels. Die richtige Ausrüstung spielt dabei eine zentrale Rolle.
5 Dinge für die Stadtradlerin
Patricia Schick steht als junge Bauleiterin fest im Leben. Energie und Kondition holt sich die Biathletin, indem sie möglichst alle Wege in der Stadt mit dem Rad zurücklegt. Dafür braucht sie Equipment – und das sollte möglichst sportlich-funktional und schick sein.
Maria Sendlhofer-Schag beim Mountainbiken
Ein Schelm, wer bei kurvenreich an etwas anderes denkt, als an die Kurven und Kehren eines Gebirges. Am Semmering gibt es davon besonders viele. Von der Spitzkehrentour bis zum Bikepark – hier findet jeder Mountainbiker sein Glück.

Bergwelten entdecken