16.100 Touren,  1.700 Hütten  und täglich neues aus den Bergen
Anzeige

Feldnerhütte

2.182 m • Bewirtschaftete Hütte
Öffnungszeiten

Juni bis September

Im Winter ist der Winterraum geöffnet, im Sommer ist die Hütte voll bewirtschaftet.

Mobil

+43 676 748 11 72

Betreiber/In

Bruno Langkau

Räumlichkeiten

Zimmer Matratzenlager Winterraum
9 Betten 30 Schlafplätze 1 Schlafplätze

Details

  • Winterraum
  • Winterraum beheizt
  • Für Familien geeignet
  • Umweltgütesiegel
Anzeige

Lage der Hütte

Die Feldnerhütte (2.182 m) liegt in der Kreuzeck-Gruppe im Kärntner Oberdrautal am Kreuzeck-Höhenweg. Sie ist umringt vom Reich der stillen Berge und liegt am Glanzsee. Es gibt hier keine Dreitausender-Gipfel. Die Kreuzeck-Gruppe ist die südlichste Gebirgsgruppe der Hohen Tauern und ein Geheimtipp unter Wanderern, die Einsamkeit und lange, ausdauernde Touren lieben..

Den unzähligen Bergseen und einsamen Hochkaren wohnt ein besonderer Zauber inne. Die Gruppe wird mitunter als "vergessenes Paradies" tituliert. Dieses durchzieht der Kreuzeck-Höhenweg, eine beliebte Trekking-Route, auf der man bei wolkenlosem Himmel die Gletscher der nördlich gelegenen Hohen-Tauern-Gipfel und -Gruppen sehen kann. Mitunter schimmert auch die Adria aus dem Süden bis in die Gruppe.

Kürzester Weg zur Hütte

Die Feldnerhütte liegt auf dem Gebiet der Kärntner Gemeinde Greifenburg. Von dort auf die Emberger Alm (1.800 m) fahren oder sich hin bringen lassen. Die Alm ist Ausgangspunkt für die Wanderung zur Hütte.

Gehzeit: 4:15 h

Höhenmeter: 382 m

Alternative Route
Über den Alpengasthof Gaugen (4:30 h Gehzeit); über Gnoppnitz (5 h); über Napplach-Teuchl-Alpenheim (6 h); von Greifenburg (6 h).

Leben auf der Hütte

Idylle pur: Der Glanzsee glänzt. Die Kuh grasen. Einmal im Jahr, zu Saisonbeginn, stört der Hubschrauber die Beschaulichkeit rund um die Hütte. Mit ihm kommen die Nahrungsmittel für die Sommersaison. Genächtigt kann in drei Drei-Bett-Zimmern oder in drei Zimmerlagern, mit einem Gesamtangebot von 32 Plätzen, werden. Der Hüttenschlafsack ist ein Muss für die Übernachtung. Hüttenwirt Bruno stillt den Hunger seiner Gäste mit Hausmannskost, bringt Speisen und Getränke zum Tisch. 

Gut zu wissen

Warmwasser ist vorhanden. Duschen nicht. Für Weiblein und Männlein gibt es getrennte Waschgelegenheiten und Toiletten. Mobiltelefone haben keinen Empfang. Hüttenwirt Bruno ist in der Sommersaison nur per SMS erreichbar. WiFi gibt es keines. Der Hüttenwirt wird gerne und nur bar bezahlt. Aufenthalte mit Hunden erfordern, wie auch auf anderen Hütten, eine vorherige Absprache.

Touren und Hütten in der Umgebung

Die nächstgelegene Hütte ist die Fischerhütte auf 1.500 m, die in 2:30 h Gehzeit zu erreichen ist. Weiters: Hugo-Gerbers-Hütte (2.347 m, 6 h); Salzkogelhütte (1.987 m, 6 h); Polinikhütte (1.884 m, 11 h).

Gipfelbesteigungen: Dechant (2.609 m, 1:15 h Gehzeit); Kreuzeck (2.702 m, 1:40 h); Hochkreuz (2.708 m, 3 h); Tristen (2.535 m, 3 h).

Anfahrt

Über die A10 Tauern-Autobahn nach Spittal an der Drau und weiter auf der B100 nach Greifenburg. Von Mittersill durch den Felbertauerntunnel auf der B108 nach Matrei, weiter nach Lienz und dort auf der B100 nach Greifenburg.

Vom Ort aufwärts auf die Emberger Alm oder die Bergstaße auf den Gaugen.

Parkplatz

Almgasthaus Fichtenheim auf der Emberger Alm; Alpengasthof Gaugen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Wien, Salzburg, Graz, Klagenfurt mit den Zügen der ÖBB bis Spittal an der Drau. In die Regionalzüge nach Lienz/Osttirol umsteigen und bis Greifenburg fahren. Aus dem Pustertal über Silian nach Lienz und von dort nach Greifenburg mit der Bahn. Parallel dazu pendeln Postbusse zwischen Lienz und Spittal an der Drau und halten in Greifenburg. Mit dem Wanderbus vom Bahnhof Greifenburg auf die Emberger Alm. 

Bergwelten entdecken