Dolomiten ohne Grenzen, Etappe 3: Von der Drei-Zinnen-Hütte zur Zsigmondyhütte

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 8:00 h 9,8 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
720 hm 914 hm 2.408 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit

Am dritten Tag der Klettersteigrunde „Dolomiten ohne Grenze“ besteigt man den Toblinger Knoten (Klettersteig Schwierigkeitsgrad D), der ein wunderbares Panorama über die Dolomitengipfel bietet. Im Anschluss geht es weiter über den Friedensklettersteig, den De Luca Innerkofler-Steig (C) auf den Paternkofel und über die Gamsscharte zur Büllelejochütte (B) und weiter zur Zsigmondyhütte, wo man nächtigt. 

💡

Für den De Luca Innerkofler-Klettersteig, der gleich zu Beginn durch eine alte Stollenanlage führt, sollte man unbedingt eine Stirnlampe dabei haben! 

Wer auf der Auronzohütte oder auf der Lavaredohütte genächtigt hat, muss ein wenig mehr Zeit für diese Etappe einplanen. Schließlich muss man erst zur Drei-Zinnen-Hütte zusteigen. 

Büllelejochhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Büllelejochhütte (2.528 m)

Die Büllelejochhütte (2.528 m) ist die kleinste und am höchsten liegende Schutzhütte in den Sextner Dolomiten in Südtirol. Sie steht mitten in der Sextner Sonnenuhr. Einer Berg-Sonnenuhr, die von den Gipfeln Neuner, Zehner, Elfer, Zwölfer und Einser gebildet wird. Die urige Hütte befindet sich zwischen Zwölfer und Einser, gegenüber von Zehner und Elfer, direkt an der Grenze zwischen den Provinzen Belluno und Bozen/Südtirol. Besucher werden, aufgrund dieser Lage, mit einem einzigartigen Panorama beschenkt. Die Oberbachernspitze ist der Hausberg der Hütte. Der Aufstieg nimmt etwa 35 Minuten in Anspruch. 150 leicht zu bewältigende Höhenmetern machen den Gipfel leicht erreichbar. Die Aussicht auf die Sextner Dolomiten, Marmarole, Monte Cristallo, Sorapis, Anteloa sowie Richtung Großglockner und Großvenediger ist umwerfend. Nordseitig fällt der Berg 700 Höhenmeter senkrecht ab. Tipp: Auf den Bauch legen und das Kribbeln, das Nordwände auslösen, genießen. Die Drei Zinnen, das Wahrzeichen der Dolomiten, liegen etwa 1:30 h Gehzeit entfernt. Hier sind Kletterer, Klettersteig-Geher, Wanderer, Mountainbiker sowie alpine Spaziergänger und Falneure zuhause. Im Sommer, speziell im August rund um Ferragosto, brummt die Region rund um die Drei Zinnen wegen ihrer Besucher-Dichte wie ein Bienenstock. Die Hütte ist über den Weg Nr. 104 von der Auronzo-Hütte relativ leicht erreichbar.
Geöffnet
Jun - Okt
Verpflegung
Bewirtschaftet
Zsigmondyhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Zsigmondyhütte (2.224 m)

Die wunderschöne Zsigmondyhütte (2.224 m) thront auf einem Felsrücken des Zwölferkofels in den Sextener Dolomiten. Ihre Umgebung gehört zum Naturpark Drei Zinnen. Der Stützpunkt wird gerne auch als Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem sogenannten Alpinsteig genutzt. Ist man den bis zum Ende marschiert, kann man entweder zur Rotwandhütte absteigen oder über die Sentinellascharte zur Bertihütte gelangen. Eine besonders schöne Hüttenwanderungen führt zur Dreizinnenhütte (2.528 m), auf der man an der Büllejochhütte (2.525 m) vorbeikommt. Nicht minder reizvoll ist die Route über die Zwölferscharte zur Lavaredohütte (2.344 m), ein besonderes Wandervergnügen ist der Marsch über die Giralbascharte zur Carducci Hütte (2.297 m). Kletterer nützen den nahen Zwölferkofel, die Klettersteige Alpinisteig, Rogelweg und Gabrielaband. Hochtourengeher zieht es auf Hochbrunnerschneid (3.046 m) und Obernbachernspitze (2.675 m) – zwei Routen, die jeweils Erfahrung und Können voraussetzen. Einfacher ist’s auf den Hochleist (2.413 m) oder die Kanzel (2.531 m). Grundsätzlich ist das Gebiet für Mountainbiker, Wanderer, Kletterer, Hochtourengeher, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher geeignet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Kärnten

Torkofel

Dauer
7:20 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
9,4 km
Aufstieg
1.050 hm
Abstieg
1.050 hm

Bergwelten entdecken