Dolomiten ohne Grenzen, Etappe 4: Von der Zsigmondyhütte zur Rotwandwiesenhütte

Tourdaten

Anspruch Dauer Länge
T3 anspruchsvoll 6:00 h 9,1 km
Aufstieg Abstieg Max. Höhe
750 hm 1.000 hm 2.650 m

Details

Beste Jahreszeit: Juli bis Oktober
  • Einkehrmöglichkeit

Der vierte Tag der Klettersteigrunde „Dolomiten ohne Grenzen“ ist relativ leicht und mit rund 6 Stunden Gehzeit mittellang. Der Weg führt von der Zsigmondyhütte über den bekannten Alpinisteig (Schwierigkeit A/B) bis zur Elferscharte und von dort zu den Rotwandwiesen, wo sich die Rotwandwiesenhütte und die Rudi Hütte befinden.

💡

Sollte im Frühsommer im nordseitigen Kar der Senitnella-Scharte noch Schnee liegen, kann man auch von der Elferscharte direkt über den Weg 124 absteigen. 

Auf den Rotwandwiesen lässt es sich, umgeben von herrlichem Panorama der Sextner Rotwand, wunderbar relaxen.

Rudi Hütte im Winter
Hütte • Trentino-Südtirol

Rudi Hütte (1.950 m)

Die Rudi Hütte ist ein uriges Bergrestaurant in den Sextner Dolomiten in Südtirol. Sie wird seit dem Jahre 1966 leidenschaftlich und mit viel Liebe von der Familie Egarter geführt. Ihr Lage inmitten der Rotwandwiesen ist einzigartig - umgeben von den schroffen Gipfeln der Dolomiten und mit atemberaubenden Ausblick auf die berühmte Sextner Sonnenuhr. Die Hütte ist im Sommer und im Winter geöffnet. Während der Sommermonate ist sie beliebter Ausgangspunkt für zahlreiche Bergtouren, Wanderungen und gemütliche Spaziergänge für die ganze Familie. Neben der Hütte befindet sich außerdem ein großer Kinderspielplatz und ein Gehege mit Rentieren. Im Winter ist die Hütte ein beliebter Treffpunkt für Skifahrer und Rodler - nur wenige Meter von der Rudi Hütte entfernt startet die 5 km lange Rodelbahn ins Tal.
Geöffnet
Jan - Dez
Verpflegung
Bewirtschaftet
Zsigmondyhütte
Hütte • Trentino-Südtirol

Zsigmondyhütte (2.224 m)

Die wunderschöne Zsigmondyhütte (2.224 m) thront auf einem Felsrücken des Zwölferkofels in den Sextener Dolomiten. Ihre Umgebung gehört zum Naturpark Drei Zinnen. Der Stützpunkt wird gerne auch als Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem sogenannten Alpinsteig genutzt. Ist man den bis zum Ende marschiert, kann man entweder zur Rotwandhütte absteigen oder über die Sentinellascharte zur Bertihütte gelangen. Eine besonders schöne Hüttenwanderungen führt zur Dreizinnenhütte (2.528 m), auf der man an der Büllejochhütte (2.525 m) vorbeikommt. Nicht minder reizvoll ist die Route über die Zwölferscharte zur Lavaredohütte (2.344 m), ein besonderes Wandervergnügen ist der Marsch über die Giralbascharte zur Carducci Hütte (2.297 m). Kletterer nützen den nahen Zwölferkofel, die Klettersteige Alpinisteig, Rogelweg und Gabrielaband. Hochtourengeher zieht es auf Hochbrunnerschneid (3.046 m) und Obernbachernspitze (2.675 m) – zwei Routen, die jeweils Erfahrung und Können voraussetzen. Einfacher ist’s auf den Hochleist (2.413 m) oder die Kanzel (2.531 m). Grundsätzlich ist das Gebiet für Mountainbiker, Wanderer, Kletterer, Hochtourengeher, Schneeschuhwanderer und Skitourengeher geeignet.
Geöffnet
Jun - Sep
Verpflegung
Bewirtschaftet
Wandern • Tirol

Niederkaiserkamm

Dauer
6:00 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
10,1 km
Aufstieg
780 hm
Abstieg
790 hm
Wandern • Trentino-Südtirol

Auf den Wolfskofel

Dauer
5:45 h
Anspruch
T3 anspruchsvoll
Länge
8,9 km
Aufstieg
1.067 hm
Abstieg
1.067 hm

Bergwelten entdecken