5 Fragen an Bergmenschen

Hermann Huber: „Berge haben mein Leben geprägt“

Interview • 26. März 2020
von Sissi Pärsch

Eines ist sicher: Wir alle verbringen nun viel Zeit daheim und nicht draußen. Doch die Berge können wir uns auch nach Hause holen. Wege, wie man das schafft, gibt es wohl ganz viele: Vom Stubenhocker bis zum Bergfex – wir stellen nun täglich 5 Fragen an Menschen aus dem Bergwelten-Umfeld und gewähren euch so Einblick in ihren neuen Alltag innerhalb der eigenen vier Wände. Den Anfang macht die bayerische Bergsteigerlegende Hermann Huber. Mit seinen 89 Jahren ist er immer noch extrem aktiv – nur aktuell eben nicht in den Bergen.

Bergwelten stellt 5 Fragen an die bayerische Bergsteigerlegende Hermann Huber
Foto: Tom Tittmann
Bergwelten stellt 5 Fragen an die bayerische Bergsteigerlegende Hermann Huber

Bergwelten: Wo bist du gerade?

Momentan bin ich Zuhause. Im Süden von München. Möchte aber später noch in den Perlacher Forst gehen, um eine kleine Wanderung durch den Wald zu machen.

Wie gestaltet sich nun dein alltägliches Leben?

Stets ohne Langeweile. Wir sind zu zweit im Haus. Meine Enkeltochter Laura ist vor einigen Monaten bei mir eingezogen und arbeitet nun hier als Geigenbauerin. Unser Zusammenleben harmoniert wunderbar.

Wie holst du dir die Berge nach Hause?

Berge haben mein Leben geprägt. Ich schöpfe Kraft und Energie aus dem Erlebten und Allem, was ich erleben durfte. Da ich Tagebuch geführt habe und immer noch führe, sind meine Erlebnisse dokumentiert und ich lese gerne und oft in meinen Dokumenten. Zudem telefoniere ich mit guten Freunden - zu fast allen habe ich einen Bergbezug.

Der junge Hermann Huber in den Bergen dieser Welt
Foto: Archiv Hermann Huber
Der junge Hermann Huber in den Bergen dieser Welt

Wie hältst du deinen Körper und Geist gerade fit?

Täglich mache ich meine Morgengymnastik. Zwei bis dreimal die Woche steige ich auf mein Ergo-Rad. Dazu mache ich Waldwanderungen in der näheren Umgebung.

Was meinen Geist betrifft, so lese ich sicher mehr als sonst. Auch höre und schaue ich TV- und Radio-Sendungen mit Sinngehalt. Zwischendrin meditieren und gute internationale Freunde per E-Mail kontaktieren.

Wovon träumst du, wenn du an die Berge denkst?

Oft denke ich an besonders schöne, prägende Erlebnisse - auch in den jungen Jahren als Bergsteiger. Auch die weltweiten Beziehungen zu Bergsteigern haben mir unheimlich viel gegeben und erfreuen mich bis heute.

Besonders gerne fahre ich in die Bayerischen Voralpen - eine kleine Bergwanderung oder eine E-Mountainbike-Tour geht auch heute noch. Das Auto ist, nebenbei bemerkt, ein praktischer "Virus-Schutzkäfig", wie sonst auch bei Blitzschlag.

Aber natürlich bin ich allein unterwegs und halte den notwendigen Abstand von mindestens 1, 5m ein. In meinem Alter zähle ich wohl zu der Risikogruppe dazu, auch wenn ich mich fit und gesund fühle.

Mehr zum Thema

Präsident der Oberalp Group: Heiner Oberrauch
Die familiengeführte Oberalp Group aus Südtirol, Mutterunternehmen von Salewa und Dynafit, produziert jetzt medizinische Schutzmäntel und organisiert in Millionenhöhe medizinische Ausrüstung aus China. Ein Gespräch mit Präsident Heiner Oberrauch über schnelles Handeln in Krisenzeiten, staatsübergreifende Partnerschaften – und den Glaube an eine Zeitenwende.
Im Moment lautet das Motto: „Drinnen statt draußen“. Doch das ist noch lange kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken, sondern lieber die Nase in einem guten Buch zu vertiefen. Mit welcher Literatur sich die Bergwelten-Redaktion die Berge und das Abenteuer einfach nach Hause holt, lest ihr hier.
Vor einem halben Jahrzehnt erschien die erste Ausgabe von Bergwelten in den Zeitschriftenläden: Auf dem Cover war der Dachstein und „ein Traum von Berg" zu sehen. Ein Traum, den wir in mittlerweile schon 30 Ausgaben in Bild und Text darzustellen versuchen. Bevor es in die nächsten 5 Jahre geht, wirft Chefredakteur Markus Honsig einen kurzen Blick zurück.   

Bergwelten entdecken