15.500 Touren,  1.700 Hütten  und täglich Neues aus den Bergen
Die Freeridetour der Superlative

Mit Skiern quer durch Tirol

Touren-Tipps • 7. März 2022
1 Min. Lesezeit

In nur zwei Tagen vom Zillertal über vier Gletscher bis ins Kaunertal! Mithilfe von Seilbahnen und Taxis ist das tatsächlich möglich.

Von den 8.000 Höhenmetern, die man im Aufstieg bewältigen muss, lassen sich 7.250 bequem mit Seilbahnen zurücklegen. Dafür bekommt man 8.200 Höhenmeter Abfahrt! In den Tälern muss man zwar auf die Hilfe von Taxis zurückgreifen, was – bei guter Planung – jedoch kein großes Problem darstellt.

Wir haben die Tour für euch auf drei Teile aufgeteilt, wobei man nach dem zweiten in Sölden nächtigt. Auf den Tracks findet ihr jeweils den Part, der mit Skiern (inkl. Seilbahnanstiegen) zu bewältigen ist. 

Teil 1: Vom Zillertal ins Stubaital

Das erste Drittel besticht durch die wunderschöne Abfahrt von der Wildlahnerscharte hinunter nach Schmirn, einem Ort im Bergsteigerdorf St. Jodok.

Anzeige
Anzeige

Teil 2: Vom Stubaital ins Ötztal

Rauf mit den Seilbahnen auf das Daunjoch auf über 3.000 m Höhe und dann über den schier endlos wirkenden Sulztalferner bis zur Amberger Hütte und weiter hinunter nach Gries im Ötztal. 

Teil 3: Vom Ötztal ins Kaunertal

Nach einer Übernachtung in Sölden geht es am zweiten Tag mit den Seilbahnen hinauf auf die 3.244 m hohe Tiefenbachscharte. Nach einer Mutprobe, einem 20-m-Abseiler, darf man sich auf die schönen Hänge des Mittelbergferners freuen. Von Mandarfen geht es dann mit den Seilbahnen hinauf auf den Grubenkopf und abwärts zum Riffelsee. Zu guter Letzt folgt noch ein Anstieg von rund 850 m, bevor es schließlich vom Rositzjoch nur noch abwärts bis zum Gepatsch-Stausee geht. 

Tipp

Diese Tour erfordert neben gewissenhafter Planung ein ausgezeichnetes Orientierungsvermögen, hohe Lawinenkompetenz und eine solide Seiltechnik. Unbeschwerter Skigenuss ist mit Begleitung eines Berg- und Skiführers garantiert.

Mehr zum Thema

  • Anzeige
  • Bergwelten entdecken