Doubs Wandern Wasserfall
Foto: David Schultheiss
Flusswandern im Jura

Liebe zum Wasser: 3 Touren am Doubs

Magazin • 3. Juli 2017

Die Gegend des Doubs wird oft verkannt. Doch wer sie einmal erkundet hat, kommt nicht mehr von ihr los. Eine Flusslandschaft mit Felsen, Wiesen und Schluchten, dazu ein liebliches Hochplataeu mit tierischen und kulinarischen Höhepunkten für die ganze Familie. Das Bergwelten Schweiz (Sommer 2017) erzählt die große Wandergeschichte zum Doubs und im Jura, hier die Touren im Detail!

Mit dem Schiff auf dem Lac des Brenets: Der See entstand vor 14.000 Jahren durch einen Felssturz
Foto: David Schultheiss
Mit dem Schiff auf dem Lac des Brenets: Der See entstand vor 14.000 Jahren durch einen Felssturz

Ankommen: Wandern am Doubs und im Jura

Saignelégier, den Ausgangspunkt für Doubs-Erkundungen, erreicht man mit dem Auto ab Zürich in zwei Stunden, mit dem Zug sind es drei Stunden. Les Brenets, Biaufond, Montfaucon, Soubey und St-Ursanne sind von hier sehr gut erreichbar. Mit dem Jura-Pass kann der ÖV bei Übernachtung in der Region gratis benutzt werden.

Durch Felsengalerien geht es zum Lac de Moron - auch die Kinder wandern gern auf solchen Wegen
Foto: David Schultheiss
Durch Felsengalerien geht es zum Lac de Moron - auch die Kinder wandern gern auf solchen Wegen

Wandern: 3 Tourentipps

1. DEM WAHRZEICHEN NAHE: Auf Umwegen um den Etang de la Gruère

Auf dieser Wanderung kommt man dem Freiberger Pferd, dem Wahrzeichen des Jura, richtig nahe. Bereits auf der Weide unweit des Parkplatzes lassen sich die Tiere samt Fohlen streicheln. Man geht im Uhrzeigersinn dem Etang de la Gruère entlang, dem grössten Moorsee der Schweiz. Nach La Petite Theurre wandert man über Wytweiden nach Gros Bois Derrière, wo Ernest Sprunger auf Voranmeldung seine Pferdezucht zeigt. Zurück über Le Cernil und Moulin de la Gruère an den Etang.

  • Ausgangspunkt: Parkplatz Etang de la Gruère
  • Strecke: 8 km
  • Dauer: 2 h 30
  • Höhendifferenz: 100 m

2. MÄRCHENHAFT VERTRÄUMT: Am Doubs entlang von Soubey nach St-Ursanne

Von Soubey wandert man auf der Schweizer Seite dem Doubs entlang bis La Charbonnière. Der Fluss zeigt sich hier märchenhaft verträumt. Es empfiehlt sich ein Wechsel auf die französische Seite, um nah am Ufer zu bleiben und an einem schönen Platz zu baden. Der Weg ist meist schmal und überwachsen. Man wähnt sich in einer stillen Märchenlandschaft. Erst bei Tariche trifft man wie- der auf Leben. Wer Glück hat, wird von einer netten Seele vom Campingplatz in der Fähre übers Wasser und zurück gebracht. Über offeneres Gelände erreicht man das mittelalterliche Städtchen St-Ursanne.

  • Ausgangspunkt: Soubey
  • Strecke: 15,5 km
  • Dauer: 4 h
  • Höhendifferenz: 90 m

3. EIN WASSERFALL ALS ZUGABE Von Les Brenets nach Saut du Doubs

Von Les Brenets aus wandert man mehrheitlich durch den Wald flussabwärts. Lehrtafeln beleuchten vier Jahrhunderte Industriegeschichte der Gegend. Allmählich wird die Uferpartie felsig, der Weg steigt an. Der Lac des Brenets ist auch bekannt für seine Höhlen; Felsspringer haben hier schon Rekorde aufgestellt. Nach einer Stunde erreicht man den Weiler Saut du Doubs, mit Einkehrmöglichkeiten auf der französischen Seite. Der Weg zum 27 Meter hohen Wasserfall (Bild oben) ist eine schöne Zugabe.

  • Ausgangspunkt: Schiffstation Les Brenets
  • Strecke: 4,75 km
  • Dauer: 1 h 20
  • Höhendifferenz: 100 m

Bergwelten Schweiz (Sommer 2017)

Die Geschichte dazu findest du im Bergwelten Schweiz (Sommer 2017), jetzt im Zeitschriftenhandel oder bequem im Abo!

Bergwelten Schweiz (Sommer 2017)
Bergwelten Schweiz (Sommer 2017)

Bergwelten entdecken